Neue BlueTrend-Strategie zielt auf jährliche Rendite von 10 bis 15 Prozent

17. Dezember

Der britische Asset Manager Schroders verzeichnet Zuwachs auf der UCITS-Plattform „Schroder GAIA“¹. Anleger können dort in die neue Blue Trend-Strategie investieren. Verwaltet wird der Fonds extern in Zusammenarbeit mit dem Investment-Partner Systematica². Ziel: Eine langfristige Rendite von 10 bis 15 Prozent pro Jahr.

Beim Schroder GAIA BlueTrend handelt es sich um einen trendfolgenden Fonds, der ein Anlage-Universum von 150 Märkten verschiedener Anlageklassen abdeckt – darunter Aktien, Rohstoffe, Anleihen und Devisen.

Trendfolge-Strategien setzen eine taktische Vermögensaufteilung um, die innerhalb festgelegter Risikogrenzen bestimmten Marktentwicklungen folgt. Ist eine positive Tendenz zu beobachten, versuchen Trendfolger, die Entwicklung nachzubilden, indem sie eine Long-Position eingehen. Umgekehrt erfolgt bei einer Abwärtsbewegung eine Short-Positionierung. Die Renditen von Trendfolge-
Fonds weisen normalerweise eine niedrige Korrelation mit traditionellen Märkten auf.

Strategisch werden regelbasierte Handelsmethoden eingesetzt. Diese ergeben sich aus Algorithmen, die wiederum aus statistischen Marktdaten gewonnen werden. Dabei werden umfassende Markt-Untersuchungen und technische Analysen historischer Preisbewegungen durchgeführt.

Für die Verwaltung der Blue Trend-Strategie ist das Anlageteam von Systematica unter der Leitung von CEO Leda Braga zuständig. Die Strategie wurde erstmalig im Januar 2004 aufgelegt und das verwaltete Vermögen beträgt ca. 8,4 Mrd. USD³. Mit einer annualisierten Rendite von 10,8 Prozent4 und einer annualisierten Volatilität von 14,0 Prozent4 hat sie sich als äußerst erfolgreich erwiesen.

„Wir freuen uns sehr, die Blue Trend-Strategie in Zusammenarbeit mit Schroders anzubieten“, erklärt Leda Braga, CEO von Systematica Investments:

Das Investment-Team verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Verwaltung von Trendfolge-Strategien, während Schroders dank seiner langfristigen Ausrichtung und seines Verständnis für Kundenbedürfnisse eine hervorragende Reputation im Bereich des Fondsmanagements genießt. Die Strategie wurde gemäß dem Blue Trend-Offshoreprogramm konzipiert und entspricht den UCITS IV-Bestimmungen. Damit bieten wir Anlegern einen erfahrenen Trendfolge-Manager, der im Rahmen der UCITS IV-Regulierungen operiert und durch die Überwachungskompetenz von Schroders ergänzt wird.

Andrew Dreaneen, Head of Schroder GAIA Product & Business Development, ergänzt:

Wir halten ständig Ausschau nach erstklassigen Hedgefonds-Strategien, die sich für die Erweiterung unseres Angebots auf der GAIA-Plattform eignen. Systematica ist eine Ausgründung des angesehenen Handelszentrums von BlueCrest, und die Blue Trend-Strategie hat seit ihrer Einführung herausragende Ergebnisse erzielt. Dieser Fonds wendet sich an Anleger, die überdurchschnittliche Renditen bei geringer Korrelation zu den allgemeinen Märkten anstreben.

Die GAIA-Plattform wurde im November 2009 aufgelegt und kombiniert die Stärke in der Anlageverwaltung, für die Schroders bekannt ist, mit führenden Hedgefonds-Managern. Schroder GAIA bietet Zugang zu liquiden alternativen Anlagestrategien mit moderater bis geringer Korrelation zu den gängigen Marktrenditen im Format eines Investmentfonds nach luxemburgischem Recht mit Regulierung durch die UCITS IV-Bestimmungen.


1 GAIA (Global Alternative Investor Access) ist die alternative UCITS IV-Plattform von Schroders, die Investoren
Zugang zu alternativen Anlagestrategien in einem liquiden, transparenten und regulierten UCITS IV-Format
bietet.
2 Systematica Investments Limited wird dabei zum Anlageverwalter des Fonds bestellt.
3 Quelle: Systematica, Stand: 31. Juli 2015
4 Quelle: Systematica, Stand 31. November 2015. Basiert auf der BlueTrend-Strategie und bezieht sich auf die Wertentwicklung eines SMA von Januar 2004 bis März 2004 und des BlueTrend Fund Limited (Anteilsklasse A USD) ab dem 1. April 2004. Wertentwicklung nach Abzug von Gebühren.

Risikofaktoren Es gibt keine Kapitalgarantie. Bei Anlagen in Geldmarktinstrumente und Einlagen bei Finanzinstituten besteht das Risiko von Preisschwankungen oder der Zahlungsunfähigkeit des Emittenten. Die eingezahlten Beträge werden möglicherweise nicht in vollem Umfang an den Fonds zurückgeführt. Für die Ermittlung und die Steuerung des Fondsrisikos kann ein Finanzmodell herangezogen werden. Möglicherweise liefern die Annahmen, auf denen das Modell basiert, sowie seine Abstimmung und Anwendung nicht die erwarteten Ergebnisse. Der Fonds ist unter Umständen indirekt in Rohstoffen engagiert. Der Wert dieser Anlagen kann durch Veränderungen der allgemeinen Marktbewegungen, die Rohstoffindex-Volatilität, bestimmte Sektoren beeinflussende Faktoren, Naturereignisse, Embargos, Zölle sowie internationale wirtschaftliche, politische und aufsichtsrechtliche Entwicklungen beeinträchtigt werden. Der Fonds kann Fremdkapital einsetzen, wodurch seine Volatilität steigen kann. Der Fonds kann durch ein hohes Volumen an Derivate-Transaktionen fremdfinanziert werden, um ein Risikoziel zu erreichen, das seinem Risikoprofil entspricht. Es wird nicht garantiert, dass ein Vertrag über ein Finanzderivat das angestrebte Resultat erzielt, selbst wenn die Bedingungen des Vertrags vollständig erfüllt sind. Der Emittent eines Wertpapiers ist unter Umständen nicht in der Lage, seiner Verpflichtung zu rechtzeitigen Zins- oder Tilgungszahlungen nachzukommen. Dies beeinflusst die Bonität der Wertpapiere.