Liquide alternative Investments

Ein ausgewogeneres Rendite-Risiko-Verhältnis erreichen: mit liquiden alternativen Strategien zu robusteren Portfolios – in allen Marktbedingungen.

Marketingmaterial

Diversifizieren Sie Ihr Portfolio – mit liquiden alternativen Investments

Die Finanzkrise hat die Sichtweise von Anlegern auf Dauer verändert – auch wenn es um Diversifikation und den Zusammenhang verschiedener Anlageklassen geht. Denn viele Anleger hatten ihr Portfolio zwar aufgeteilt. Es zeigte sich jedoch, dass sich Vermögenswerte wie Aktien und Anleihen auch in die gleiche Richtung bewegen können. Und das genau zu einer Zeit, in der für Anleger das Gegenteil wichtig gewesen wäre.

Liquide alternative Investments können zu robusten und diversifizierten Portfolios beitragen, die sich in unterschiedlichen Marktbedingungen bewähren.

Vor diesem Hintergrund ein neues Gleichgewicht von Rendite und Risiko finden: Genau darum geht es bei liquiden alternativen Investments. Denn Anleger zielen auch künftig langfristig auf Erträge und/oder Kapitalwachstum. Doch ihnen ist noch stärker bewusst geworden, wie wichtig Kapitalerhalt, Absicherung gegen Verluste und echte Diversifikation sind. Hinzu kommen die historisch niedrigen Anleiherenditen, die gestiegenen Aktienkurse und die erhöhte Volatilität.

Was sind liquide alternative Investments?

Eine verbindliche Definition für liquide alternative Investments gibt es zwar nicht – doch zeichnen sie sich in der Regel durch drei Grundsätze aus: 

  • Die verschiedenen Strategien sind in der Regel unabhängig von Benchmarks.
  • Sie zielen auf eine Gesamtrendite (Total Return) oder eine absolute Rendite (Absolute Return).
  • Um dies in steigenden wie in fallenden Märkten zu erreichen, können die Fondsmanager sowohl Long- als auch Short-Positionen eingehen.¹

Die Strategien ermöglichen es Anlegern zudem, die Vorteile traditioneller alternativer Anlageprodukte flexibler zu nutzen. Denn sie können die Fondsanteile üblicherweise täglich, wöchentlich oder zweimal im Monat kaufen oder verkaufen. Außerdem genießen Anleger alle Vorteile der Struktur eines regulierten Investmentfonds:

  • deutlich mehr Transparenz,
  • den einfacheren Einstieg,
  • den klar geregelten Einsatz von Hebelprodukten
  • sowie feste Grenzen für die Konzentration von Anlageklassen.

Warum liquide alternative Investments?

Traditionell wurden Portfolios um Anleihen und Aktien herum aufgebaut. Doch immer mehr Untersuchungen zeigen: Liquide alternative Investments können auf lange Sicht Renditen verbessern und Risiken verringern.

Wie würde sich ein Portfolio entwicklen, wenn Anleger einen Teil der Aktien und Anleihen in liquide alternative Investments umschichten? Also zum Beispiel 30 % in liquide alternative Investments, 45 % in Aktien und 25 % in Anleihen anlegen? Die Grafik zeigt: die Portfolios erzielen höhere Erträge und verringern die Volatilität im Vergleich zu einem traditionellen ausgewogenen Portfolio.

Rednite und Volatilität in Portfolios mit liquiden alternativen Investments

Welche Arten von liquiden alternativen Investments gibt es?

Liquide alternative Investments können verschiedene Aufgaben innerhalb eines Portfolios übernehmen. Beispielsweise können sie den Zugang zu verschiedenen Ertragsquellen eröffnen, sie können die Schwankungen am Markt verringern und eine Absicherung bei fallenden Märkten bieten. Oder sie können einen einfachen und doch flexiblen Ansatz liefern, um die Risikostreuung zu verbessern.

Für welche liquiden alternativen Investments Sie sich auch entscheiden: Das Ziel bleibt der Aufbau eines gut diversifizierten Portfolios, das unterschiedlichen Marktbedingungen standhält. Die Rendite- und Risikomerkmale sorgfältig zu bewerten, ist fester Bestandteil dieses Prozesses.

Wie funktionieren liquide alternative Investments?

Alternative Anlagen erschließen Ertragsquellen, die weniger von der Entwicklung der Finanzmärkte insgesamt abhängen. Um das zu erreichen, können die Fondsmanager für liquide alternative Investments eine Reihe von Anlagetechniken einsetzen. Dazu gehören beispielsweise: 

Long-Short-Strategien1

Die Fondsmanager können damit auf zusätzliche Renditequellen zielen. Sie können auch mehr Flexibilität und Absicherung gegen Verluste anstreben. Anlegern bietet das die Chance, sowohl von fallenden als auch von steigenden Märkten zu profitieren. Gerade in schwankungsstarken Märkten ergeben sich mehr Spielräume als mit traditionellen „Long only“-Strategien.

ZUM ERKLÄRVIDEO LONG-SHORT-INVESTMENTS

Leverage

Die Fondsmanager setzen hier Fremdkapital ein, um zusätzliche Investitionen tätigen zu können. Damit zielen sie auf höhere Renditen. Bei liquiden alternativen Investments setzen sie dafür Derivate ein. „Leveraging“ ist sowohl auf der Long- als auch der Short-Seite möglich. Bei sorgfältiger Steuerung kann es das Renditepotenzial eines Portfolios vergrößern.

Derivate

Derivate sind Kontrakte zwischen zwei oder mehreren Parteien. Ihr Wert wird von den Vermögenswerten abgeleitet, die dem Vertrag zugrunde liegen: also zum Beispiel Aktien, Anleihen oder Rohstoffe. Fondsmanager setzen häufig Derivate ein, um den Fonds gegen Zinsänderungen, Inflation oder Währungsschwankungen abzusichern.

Darum Schroders bei liquiden alternativen Investments

Schroders verfügt über einen umfangreichen Erfahrungsschatz und viel Know-how mit liquiden alternativen Investments. Wir managen Strategien in vielen verschiedenen Anlageklassen. Damit können Anlegern immer nuancenreichere und zielgerichtetere Portfolios zusammenstellen.

 


1 Long-only-Strategien zielen darauf ab, unterbewertete Wertpapiere zu kaufen und von Kursanstiegen zu profitieren. Bei Long-Short-Strategien geht es jedoch auch darum, überbewertete Wertpapiere leer zu verkaufen. Long-Short-Manager unterscheiden sich zudem insofern von Buy-and-Hold-Investoren, als sie in der Lage sind, Leveraging sowie Derivate wie Futures und Optionen zu nutzen.

Aktien-Alternativen lassen sich innerhalb eines Portfolios auf vielfältige Weise einsetzen. Einige Strategien zielen beispielsweise darauf, die Schwankungen von Aktien zu nutzen: Indem sie am Marktaufschwung teilhaben und gleichzeitig das Verlustrisiko minimieren. Andere Strategien sind von der Ausrichtung des Marktes unabhängig.

Ausgewählte Aktien-Produkte

Schroder ISF European Equity Absolute Return
Positive Renditen über den gesamten Marktzyklus hinweg liefern: dazu investiert der Fonds in Large-Cap oder Mid-Cap-Unternehmen¹ in ganz Europa und in Großbritannien.

Schroder ISF European Total Return
Geringere Schwankungen und aktienähnliche Renditen bei gleichzeitiger Verlustabsicherung.

Schroder ISF QEP Global Value Plus
Langfristig über dem Marktdurchschnitt liegende Renditen liefern: dazu kann das Fondsmanagement bei Aktien von geringerer Qualität short² gehen, um Diversifizierung und Rendite zu steigern.

Schroder ISF QEP Global Absolute
Globale Absolute-Return-Aktienstrategie³, die darauf ausgerichtet ist, Chancen über das gesamte Universum von 15.000 Aktien hinweg zu nutzen.

 


1 Unternehmen mit hoher und mittlerer Marktkapitalisierung
2 Aktienposition im Portfolio, die durch einen Leerverkauf entstanden ist.
3 Anlagestrategie, die darauf abzielt, langfristig und in wiederkehrenden Zeiträumen (z. B. 12 Monate) eine positive Rendite zu erzielen.

Viele Anleger sind auf der Suche nach Rendite oder fürchten, dass niedrige Zinsen sich negativ auf ihre Anleiheportfolios auswirken. Mit liquiden alternativen Anleihenfonds lassen sich Verlustrisiken steuern und absolut positive Ertragsziele verfolgen.

Ausgewählte Anleihe-Produkte

Schroder ISF Asian Bond Absolute Return
Große Bandbreite von Wertpapieren mit fixem und variablem Zinssatz. Die Titel stammen von Regierungen, Regierungsbehörden, supranationalen Emittenten und Unternehmen in Asien.

Schroder ISF Emerging Markets Debt Absolute Return
Absolute-Return-Strategie¹ mit Zugang zu vielen lokalen und ausländischen Anleihen und Währungen aus einigen der dynamischsten Schwellenländer weltweit – bei geringerer Schwankung als der Markt.

Schroder ISF Strategic Bond
Hochgradig diversifizierter „beste Ideen“-Fonds, der auf die attraktivsten Chancen über den globalen Anleihe- und Währungsmarkt hinweg ausgerichtet ist.

 


1 Anlagestrategie, die darauf abzielt, langfristig und in wiederkehrenden Zeiträumen (z. B. 12 Monate) eine positive Rendite zu erzielen. Sie steht im Gegensatz zu Ansätzen, die sich darauf konzentrieren, eine festgelegte Referenzgröße, z. B. einen Vergleichsindex oder eine Inflationsgröße zu schlagen.

Zur Diversifikation können auch Vermögenswerte mit bestimmten Rendite-Risiko-Merkmalen beitragen, die sich größtenteils unabhängig von den Finanzmärkten entwickeln.

Ausgewählte sonstige Produkte

Schroder ISF Asia Pacific Property Securities
Aktienportfolio von asiatisch-pazifischen Immobiliengesellschaften. Der Fonds investiert in erstklassigen Immobilienportfolios, auf die nicht über direkte Immobilienfonds zugegriffen werden kann.

Schroder ISF Global Property Securities
Hauptsächlich in Anteile von Immobiliengesellschaften und Real Estate Investment Trusts (REITs)¹ weltweit investiert.

 


1 Börsennotierte Aktiengesellschaft, die ihre Erlöse überwiegend aus der Bewirtschaftung von Immobilien erzielt und für die spezielle strukturelle und steuerliche Bedingungen gelten.