Schroder ISF European Equity Absolute Return

Läuft.

Investment-Idee

Was normal ist: Die Wirtschaft entwickelt sich wellenförmig zwischen Aufschwung und Abschwung in großen Konjunkturzyklen. Was besonders ist: Der Schroder ISF European Equity Absolute Return strebt an, regelmäßig positive Erträge zu erzielen – unabhängig davon, wohin die Märkte laufen. Dazu investiert Fondsmanager Steve Cordell in 30 bis 50 große und mittelgroße Unternehmen aus Großbritannien und Europa. Unternehmen aus anderen Teilen der Welt, die vor allem in Europa aktiv sind, sind ebenfalls interessant für das Portfolio.

Produkt-Highlights

Diversifizierter Ansatz

Über den besonderen, am Konjunkturzyklus orientierten Anlageansatz sollen konsequent absolut positive Erträge erzielt werden. Dabei oritentiert sich das Risikoprofil der Anlage gezielt an den unterschiedlichen Konjunkturphasen. Denn mit dem regelmäßigen Wechsel der einzelnen Phasen ändert sich entsprechend auch die Titelauswahl: eher offensiv oder eher zurückhaltend, wachstumsorientiert oder vorsichtig auf Kapitalerhalt ausgerichtet – der Anlagestil passt sich regelmäßig an, ohne dauerhaft in eine bestimmte Richtung zu tendieren. 

Flexibel

Der Fonds misst sich nicht mit einem bestimmten Vergleichsindex. Dies gibt dem Fondsmanager die nötige Freiheit beim Auswählen der passenden Aktien – und damit die Flexibiltät, unabhängig von den Marktbedingungen positive Renditen zu erzielen.

Erfolgsbilanz

Wettbewerbsvorteil

Die intelligente Titelauswahl, die am Konjunkturzyklus orientierte Anlagephilosophie und das richtige Timing bei den Anlageentscheidungen: Dies kann dazu beitragen, dem Fonds einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Und es besteht die Chance, in allen Phasen des Konjunkturzyklus Gewinne zu erzielen.

Zum Schroder ISF EUROPEAN EQUITY ABSOLUTE RETURN

Jahres-Wertentwicklung zum letzten Quartalsende in %

Stand: 30.06.2016. Performanceangabe des Schroder ISF European Equity Absolute Return, A, EUR, thes.

Was ist der Vorteil eines Long-Short-Investments?

Wie kann man in turbulenten Zeiten ein gewinnbringendes und gleichzeitig schwankungsarmes Portfolio aufstellen? Ms Long und Mr Short zeigen Ihnen, wie ein Fonds, der sowohl Long- als auch Short-Investments betreibt, auch in schlechten Börsenjahren Gewinne abwerfen und weniger als der Rest des Marktes schwanken kann.

Chancen & Risiken

Chancen

Chancen

  • Abzielung auf positive Renditen über den gesamten Marktzyklus hinweg.
  • Anwendung eines besonderen, am Konjunkturzyklus orientierten Anlageansatzes mit Long- und Short-Positionen.
  • Ziel ist es, bei einer geringen Korrelation zum FTSE World Europe Index und einer niedrigeren Volatilität absolute Renditen unabhängig von den Marktbedingungen zu erzielen.
  • Robuste Risikomanagementstrategie für eine sorgfältige Kontrolle der Portfoliovolatilität.
  • Verwaltung durch ein kompetentes Team aus Anlageexperten mit durchschnittlich 16 Jahren Erfahrung.
Risiken

Risiken

  • Es gibt keine Kapitalgarantie.
  • Auf Fremdwährungen lautende Anlagen einer Anteilsklasse werden unter Umständen nicht gegen die Währung der Anteilsklasse abgesichert. Die Anteilsklasse wird durch die Wechselkursschwankungen dieser Währungen positiv oder negativ beeinflusst.
  • Der Fonds kann in Erwartung eines Rückgangs der Preise oder eines Anstiegs der Zinsen indirekte Short-Positionen halten.
  • Es wird nicht garantiert, dass ein Kontrakt über ein Finanzderivat das angestrebte Resultat erzielt, selbst wenn die Bedingungen des Kontrakts vollständig erfüllt sind.
  • Alle Aktienterminkäufe erfolgen mit einem Kontrahenten. Sollte es zu einem Ausfall kommen, werden die betreffenden Aktien am Markt verkauft. Dies kann die Wertentwicklung beeinträchtigen.

Fondsmanager des Schroder ISF European Euqity Absolute Return

Der Hauptvorteil besteht darin, dass wir nicht dauerhaft zu einem bestimmten Anlagestil tendieren. Wir konzentrieren uns darauf, Wendepunkte im Konjunkturzyklus zu ermitteln und können daher die Fondspositionierung rechtzeitig anpassen. Dadurch bietet der Fonds die Möglichkeit, in allen Phasen des Konjunkturzyklus absolute Renditen zu erzielen.

Investmentprozess

In unserem Anlageprozess teilen wir das Aktienuniversum in sieben verschiedene Stilgruppen: Wachstumswerte, defensive Wachstumswerte, defensive Substanzwerte, Finanztitel, zyklische Konsumgüter, zyklische Rohstoffe und zyklische Industriegüter. Jede dieser Gruppen reagiert unterschiedlich auf bestimmte makroökonomische Einflussfaktoren, sodass wir dank dieser Einteilung und standardisierter Fundamentalanalysen1 in der Lage sind, fehlbewertete Titel zu identifizieren.

Wir vermeiden die dauerhafte Anwendung eines jeden Anlagestils, indem wir die Ausrichtung auf diese Kategorien innerhalb des Portfolios verwalten. Die Strategie des Portfolios kann sich durch den besonderen Anlageansatz im Laufe der Zeit verändern, da dieser berücksichtigt, dass unterschiedliche Aktien in verschiedenen Phasen des Konjunkturzyklus überdurchschnittlich abschneiden. Dies sollte sich wiederum in der Zusammenstellung des Portfolios widerspiegeln. Wir kombinieren unsere gesamtwirtschaftliche Sichtweise mit einer gezielten Einzeltitelauswahl, der eine gründliche Analyse der Gewinnveränderungen im Verhältnis zum Konjunkturzyklus vorausgeht. Durch das Verständnis für den Verlauf der Konjunktur mit Rezessions- und Hochkonjunkturphasen können wir die derzeitige Position im Konjunkturzyklus ermitteln und das Portfolio entsprechend ausrichten. Zyklische Titel werden beispielsweise in den Aufschwungs- sowie Hochkonjunkturphasen und defensive Werte hingegen in den Phasen Abschwung und Rezession übergewichtet. Zwischen den Wendepunkten konzentrieren wir uns auf die Bottom-up-Titelauswahl2 und halten dabei Ausschau nach Gewinnrevisionen und Wendepunkten bei relativen Prognoserevisionen, die die Aktienkurse bestimmen.

Fondsfakten

ISIN LU1046235062
Bloomberg SIEEAAELX
Auflagedatum
11. Februar 20143
Fondswährung EUR
Ausgabeaufschlag Bis zu 3,00 % der Anlagesumme
Laufende Kosten 1,91 % (letzter verfügbarer Wert4)
Performancegebühr 20 % der Überschussrendite über dem 3-Monats-EURIBOR nach dem High-Watermark-Prinzip


Fondsporträt   Wesentliche Informationen für Anleger   Monatliches Factsheet

Weitere Informationen & Ansprechpartner

Sie sind interessiert und möchten mehr erfahren?

Ihre Ansprechpartner   Zum Schroder ISF European Equity Absolute Return

1 Verfahren zur Ermittlung des fairen Preises eines Wertpapiers.
2 Prozessanalyse vom Speziellen zum Allgemeinen
3 Der Schroder ISF European Equity Absolute Return wurde am 11. Februar 2014 für den Umstieg von Anteilseignern des Cazenove European Equity Absolute Return Fund, des Cazenove UK Equity Absolute Return Fund und des Cazenove Leveraged UK Equity Absolute Return Fund auf den Schroder ISF SICAV aufgelegt. Für die Zeiträume vor dem 11. Februar 2014 verwendet der Fonds als Maßstab für die Wertentwicklung den Leistungsausweis des Cazenove European Equity Absolute Return Fund (Auflage am 30. Oktober 2003).
4 Die hier dargestellten fortlaufenden Zahlen stellen eine Schätzung der Gebühren dar, da der Fonds erst kürzlich aufgelegt wurde und für die Berechnung der Kosten noch keine Ganzjahreszahlen zur Verfügung stehen. Der Jahresbericht des Fonds wird detaillierte Angaben zu den Gebühren im jeweiligen Geschäftsjahr enthalten.

Alle Angaben in der oben stehenden Tabelle gelten für die thesaurierende Anteilsklasse A. Informationen zu weiteren Anteilsklassen entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.Alle Angaben zur Fondsperformance verstehen sich auf der Grundlage der Nettovermögenswerte bei Wiederanlage der Nettoerträge. Bei Anteilsklassen, die nach dem Auflagedatum des Fonds eingerichtet wurden, wird die in der Vergangenheit erzielte Wertentwicklung auf Basis der Performance einer bereits bestehenden Anteilsklasse des Fonds simuliert, wobei der Unterschied in der Gesamtkostenquote (TER) berücksichtigt wird, und gegebenenfalls einschließlich der Auswirkungen von Performancegebühren. Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Quelle: Schroders. Stand: März 2016.