IN FOCUS6-8 Min. Lesezeit

Johanna Kyrklund: Es ist an der Zeit, langsamer zu fahren (aber nicht zu langsam)

Wie im Actionfilm Speed aus den 1990er-Jahren kann man aktuell an den Börsenplätzen den Fuß nicht zu sehr vom Gas nehmen.

07.06.2021
bus-speed

Authors

Johanna Kyrklund
Group CIO and Co-Head of Investment

Meine Familie macht sich häufig darüber lustig, dass ich eine vorsichtige und langsame Autofahrerin bin. Es war daher etwas ironisch und zudem eine Quelle großer Belustigung für meine Familie, als ich ein Knöllchen erhielt. Daraufhin musste ich, wie in Großbritannien üblich, wegen Überschreitung des Tempolimits an einem Kurs teilnehmen.

Eine grundsätzliche Botschaft des Kurses war, dass ein Autofahrer nicht nur die Geschwindigkeitsbegrenzung einhalten sollte, sondern auch das gesamte Geschehen um sich herum im Auge behalten muss. Nur weil man 100 km/h fahren darf, heißt das noch lange nicht, dass man das auch tun sollte.

Das verhält sich ähnlich wie bei der Geldanlage, dachte ich mir insgeheim. Bewertungen darf man nicht aus den Augen verlieren, aber auch das generelle Marktgeschehen muss man im Blickwinkel haben.

Die momentanen Aktienbewertungen deuten darauf hin, dass die Märkte an Fahrt verlieren werden. Aber man kann das Tempo nicht zu stark drosseln, da es an defensiveren Optionen mangelt.

Diese Situation erinnert mich an den Film „Speed“ von 1994, der ein Kassenschlager war.

In „Speed“ wirken Keanu Reeves und Sandra Bullock mit, die sich in einem Bus befinden, dessen Geschwindigkeit nicht unter 80 km/h fallen darf. Fällt das Tempo, explodiert der Bus.

Anleger sind zwar nicht mit einem Feuerball konfrontiert, aber diejenigen, die zu langsam fahren, könnten im übertragenen Sinne potenzielle Anlagerenditen in Brand setzen.

Es ist nicht zu leugnen, dass die Aktienmärkte teuer sind. Sehen Sie sich das viele Rot in der Tabelle unten an. Daraus ersichtlich werden die Bewertungen der bedeutenden weltweiten Börsen im Vergleich zu ihren Medianwerten über 15 Jahre.

Je dunkelroter sie sind, desto teurer sind sie, verglichen mit der Vergangenheit (siehe die unterschiedlichen Messlatten, die am Ende des Artikels erläutert werden.

20210607_Langsamer-fahren-1

Eines steht fest: Es gibt kaum defensive Vermögenswerte, die man ins Visier nehmen könnte. Bargeld bringt buchstäblich nichts. Staatsanleihen sind auch nicht viel besser. Die Zeiten, in denen man für US-Treasuries oder Gilts einen Kupon von 5 % bekam, gehören der Vergangenheit an.

Doch nur weil die Marktbewertungen teuer sind, heißt das nicht, dass sie nicht weiter steigen können, wie die folgende Tabelle zeigt. Den Moment zu bestimmen, wann der Markt seinen Höchststand erreicht hat, ist nicht nur unmöglich, sondern kann auch sehr schmerzhaft sein.

20210607_Langsamer-fahren-2

Es ist vielleicht nicht an der Zeit, Aktien zu verkaufen, aber es ist wahrscheinlich der Moment gekommen, Ihre Begeisterung zu drosseln, denn das Spiel geht seinem Ende zu.

Bleiben wir beim Autofahren. Wir haben die Autobahn jetzt verlassen und brauchen wahrscheinlich einen Fahrer mit mehr Fahrpraxis. Statt den Fokus nur auf Aktien zu legen, ist vielleicht ein dynamischerer, – und ich wage es, zu sagen – ein Multi-Asset-Ansatz zu verfolgen.

Wenn es augenblicklich an Alternativen zu Aktien mangelt, fragen sie möglicherweise, wie kann ein Multi-Asset-Ansatz hier helfen. Nun der Vorteil eines solchen Ansatzes ist es, schnell und taktisch auf ein verändertes Marktumfeld reagieren zu können.

Werden beispielsweise Anleihen abverkauft, ergeben sich daraus unter Umständen plötzlich interessante Möglichkeiten. Sollte es andererseits unerwartet schlechte Nachrichten im Hinblick auf das Coronavirus geben, müssen Sie ggf. schnell reagieren.

Niemand kann die Zukunft voraussagen, aber als Anleger müssen wir das Spektrum der Wahrscheinlichkeiten bewerten. Klar ist, dass sich die Abwägung der Wahrscheinlichkeiten verglichen zum November verändert hat, als die positiven Nachrichten über den Impfstoff gemeldet wurden.

Sowohl der MSCI World als auch der S&P 500 sind seitdem um 20 % gestiegen. Das Aufwärtspotenzial dürfte deshalb geschrumpft sein, und gleichzeitig nahm das Abwärtspotenzial zu.

Die Chancen sind jetzt nicht so attraktiv, aber es ist zu früh, um übermäßig defensiv zu sein. Es steht uns keine Rezession bevor; man muss investiert bleiben und kann nicht auf Barbeständen sitzen.

In meinen jüngsten Berichten seit den Meldungen über die Impfstoffe im November habe ich Substanzwerte, Banken und Japan als Bereiche ausgesondert, die ich in den Aktienmärkten bevorzuge. Mit den Substanzwerten und Banken bin ich zufrieden, aber mit Japan hat es nicht so gut geklappt. Dort sind die Infektionszahlen unerwartet wieder angestiegen.

Die „Reopening Trades“ haben mittlerweile einen großen Satz nach vorne gemacht und Anleger beurteilen die Märkte nun differenzierter. Die Volatilität nimmt zu, was ein Hinweis dafür ist, dass der aktuelle Marktzyklus alt wird.

In einer solchen Phase ist es am besten, nicht drastische Maßnahmen, wie Keanu und Sandra in „Speed“, zu ergreifen, sondern stattdessen langsamer zu fahren.

Die hierin geäußerten Ansichten und Meinungen stammen von den Autor*innen und stellen nicht notwendigerweise die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders oder anderen Marktteilnehmern ausgedrückten oder aufgeführten Ansichten dar. Diese können sich ändern.

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie auf Schroders Deutschland die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:
Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Johanna Kyrklund
Group CIO and Co-Head of Investment

Themen

Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.