Monatlicher Marktausblick: Mai 2018

Diesmal beleuchten wir das Thema Handelskriege und die möglichen Auswirkungen auf die USA, die Schwellenländer und Japan.

07.05.2018
Japan-Shibuya-2016

Authors

Keith Wade
Chefvolkswirt
Craig Botham
Volkswirt für Schwellenländer
Piya Sachdeva
Volkswirtin

Handelskriege: Haben die USA schon gewonnen?

  • Die USA haben Strafzölle auf chinesische Importe erhoben, und Chinas Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Da sich die Stimmung jedoch zuletzt besserte, kamen Hoffnungen auf eine mögliche Einigung der beiden Länder auf. Ein solcher Deal ist unseres Erachtens das Ziel von Präsident Trump, das er noch vor den Zwischenwahlen im November zu erreichen versucht.
  • Chinas Spielraum zur Erhebung von Strafzöllen ist zwar begrenzt, doch dies bedeutet keineswegs, dass dem Land nicht trotzdem etliche Maßnahmen zur Verfügung stehen würden, um US-Unternehmen das Leben schwer zu machen. Darüber hinaus könnte China den Widrigkeiten eines potenziellen Handelskriegs womöglich länger standhalten als die USA, da eine finanzpolitische Unterstützung in China wahrscheinlicher ist und der Kommunistischen Partei rund um Präsident Xi natürlich keine Wahlen bevorstehen.

Handelskriege und Schwellenländer

  • Sollten sich potenzielle Handelskriege tatsächlich bewahrheiten, werden manche Schwellenländer diesen unzweifelhaft zum Opfer fallen. Dennoch existiert hier für Anleger womöglich auch ein gewisses Renditepotenzial. Zumindest aktuell sieht es danach aus, als ob sich die negativen Auswirkungen vor allem auf Asien konzentrieren; allerdings wird es nicht dabei bleiben, sollte der Konflikt auf den Rest der Welt übergehen.

Japan: Wie verwundbar ist Japan im Falle eines Handelskrieges?

  • Sofern die Spannungen zwischen den USA und China unter Kontrolle bleiben, sind die Auswirkungen auf Japan begrenzt.
  • Von den USA erhobene Strafzölle auf Aluminium und Stahl wirken sich kaum auf das japanische Wachstum aus. Zwar ist Japan die Industrienation, die einem Handelskrieg zwischen den USA und China am stärksten ausgesetzt wäre, da das Land erheblich in der chinesischen Lieferkette vertreten ist. Doch gemessen am japanischen BIP ist die Verwundbarkeit Japans gering.
  • Sollte der Yen als sicherer Hafen anziehen, so würde dies die japanischen Exporte, Inflation und Gewinne negativ beeinflussen. Unterdessen würde die Zyklizität des Aktienmarktes vermutlich zu einer unterdurchschnittlichen Wertentwicklung japanischer Aktien führen.

Wichtige Informationen:


Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Keith Wade
Chefvolkswirt
Craig Botham
Volkswirt für Schwellenländer
Piya Sachdeva
Volkswirtin

Themen

Japan
USA
Wachstum
Craig Botham
Keith Wade
Weltwirtschaft
Bruttoinlandsprodukt
Economic & Strategy Viewpoint
Volkswirtschaft
Volkswirtschaftliche Analysen
Schwellenländer
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.