IN FOCUS6-8 Min. Lesezeit

Kommen Staatsanleihen wieder zurück?

Die Geschichte legt nahe, dass jetzt ein guter Zeitpunkt sein könnte, um mit der Umschichtung von Bargeld in Staatsanleihen zu beginnen.

21.12.2023
Regime shift

Authors

Karen Wright
Associate Investment Director, Global Unconstrained Fixed Income
Michael Lake
Investment-Direktor Anleihen
Jonathan Snow
Investment Director, Fixed Income

Aufgrund der höheren Zinsen für Bareinlagen und der markanten Volatilität von Anleihen überrascht es kaum, dass Anleger derzeit eher dazu tendieren, ihr Vermögen in Form von Bargeld zu parken. Ein besonders aggressiver Zinserhöhungszyklus, wie ihn die Geschichte selten erlebt hat, hat einen beispiellosen Ausverkauf bei Staatsanleihen ausgelöst. In Anbetracht dieser Entwicklungen kann man es den Anlegern nachsehen, dass sie ihr Pulver vorerst trocken halten wollen.

Die jüngsten Marktbewegungen deuten jedoch auf eine mögliche Zinswende hin. Es gibt nun also einige überzeugende Gründe, eine Anlage in Staatsanleihen wieder in Betracht zu ziehen. Im Folgenden gehen wir auf die drei wichtigsten ein.

1. Staatsanleihen erscheinen günstig

Nach einigen schwierigen Jahren erscheinen Staatsanleihen heute im Vergleich zur Vergangenheit und zu anderen Anlageklassen wie Aktien günstig. Die Renditen von US-Treasuries haben wieder das Niveau vor der globalen Finanzkrise erreicht.

Höhere Kupons bieten zudem erstmals seit vielen Jahren wieder eine echte Alternative zu anderen ertragsgenerierenden Anlageklassen, einschliesslich Aktien.

Ausserdem zählt nicht nur die Höhe der Renditen, sondern auch der Schutz, den die Anleger durch höhere Kupons (oder Erträge) erhalten. Die Rendite von Staatsanleihen setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: dem Kurs und den Erträgen. Ein höheres Niveau an konstanten Erträgen bedeutet, dass Sie grösseren Kursverlusten ausgesetzt sein können, bevor die Gesamtrendite negativ wird.

ABBILDUNG 1: Höhere Kupons bieten einen Puffer gegen Kapitalverluste.

Higher coupons provide a buffer from capital losses

2. Die makroökonomischen Aussichten … und was uns die Geschichte über die Performance von Anleihen lehrt, wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen

Staatsanleihen stellen bereits mit ihren aktuellen Renditen eine ernstzunehmende Konkurrenz für liquide Mittel dar. Berücksichtigt man jedoch den zusätzlichen Vorteil eines potenziellen Renditerückgangs, d. h. die Möglichkeit, dass Anleihen bis zu ihrer Fälligkeit höhere Renditen erzielen können, als ihre aktuelle Rendite widerspiegelt, werden die Argumente für Staatsanleihen noch überzeugender.

Das globale makroökonomische Bild ist ein wichtiger Faktor für die Entwicklung der Staatsanleihemärkte, da diese sensibel auf Inflation und Zinsen reagieren. An beiden Fronten gibt es ermutigende Nachrichten. Damit fallen zwei der wichtigsten Faktoren weg, die Staatsanleihen in den letzten Jahren unter Druck gesetzt haben.

In unserem Basisszenario gehen wir davon aus, dass der Weltwirtschaft eine weiche Landung (langsamer Konjunkturabschwung) gelingen kann. Allerdings können wir die sich mehrenden Warnsignale für eine mögliche härtere Landung nicht ignorieren. In einem solchen Fall würden die Zentralbanken ihre Geldpolitik noch einmal lockern.

Wir sagen nicht, dass der nächste Zinssenkungszyklus unmittelbar bevorsteht. Aber wir wissen, dass, wenn der Markt beginnt, ein solches Szenario einzupreisen, die Märkte für Staatsanleihen zusätzliche Unterstützung erhalten werden. Dies würde auch zu einem Rückgang der Einlagenzinsen führen, wodurch Bargeld weniger attraktiv würde. Ausserdem würde das Wiederanlagerisiko für Inhaber kurzfristiger Termineinlagen steigen.

Am wichtigsten ist jedoch, dass die Anleger nicht auf eine Lockerung der Geldpolitik warten müssen, damit sich Investitionen in Staatsanleihen lohnen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Staatsanleihen oft gegen Ende von Zinserhöhungszyklen, wenn Wachstum und Inflation nachlassen, die höchsten Renditen abwerfen.

Tatsächlich gibt es Belege dafür, dass Staatsanleihen in der Zeit unmittelbar nach der letzten Zinserhöhung in einem Zyklus durchweg besser abgeschnitten haben als Bargeld.

Die folgende Abbildung veranschaulicht diesen Trend. Sie zeigt die Outperformance von US-Treasuries gegenüber Bargeld in den Zeiträumen ein und drei Jahre nach der letzten Zinserhöhung der Fed in einem Zyklus. Die jüngsten Signale der Währungshüter deuten darauf hin, dass wir uns dem Ende der Zinserhöhungen nähern. Dies ist ein guter Zeitpunkt, um Staatsanleihen wieder in Betracht zu ziehen.

ABBILDUNG 2: Beständige Outperformance von Staatsanleihen nach dem Zinshoch

Government bonds consistently outperform following the peak in interest rates

3. Was passiert mit der Korrelation zwischen Aktien und Anleihen?

Das Markt-Timing ist bekanntermassen schwer zu prognostizieren. Historisch gesehen haben Anleihen und Aktien eine negative Korrelation. Das heisst, wenn die Aktienrenditen negativ sind, weisen Staatsanleihen tendenziell eine positive Rendite auf und umgekehrt. In Zeiten steigender Zinsen sind diese Korrelationen jedoch mit höherer Wahrscheinlichkeit positiv. Zuletzt hat ein starker, inflationsbedingter Zinserhöhungszyklus diese normale Beziehung gestört und zu einer Verschiebung der Korrelationen geführt.

Dennoch gibt es Anzeichen für eine Rückkehr zur traditionellen Beziehung zwischen Staatsanleihen und Aktien. Wie die Abbildung unten zeigt, tendieren die Korrelationen zwischen Aktien und Anleihen dazu, negativ zu werden, wenn die Arbeitslosigkeit steigt (was derzeit der Fall ist). Der Grund dafür ist, dass die Zentralbanken darauf wahrscheinlich mit Zinssenkungen reagieren werden. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, dürften die Staatsanleihemärkte wieder eine gute Diversifikationsquelle werden.

ABBILDUNG 3: Rollierende Korrelationen von US-Treasuries/US-Aktien ggü. Arbeitslosigkeit

US Treasuries / US Equities rolling correlations versus unemployment

Hohe Schuldenstände sind nur ein Grund für einen flexiblen Ansatz bei Anleihen

Die Märkte für Staatsanleihen sehen sich zwar nach wie vor Herausforderungen gegenüber, bergen jedoch auch Potenziale. Das umfangreiche Angebot zur Finanzierung staatlicher Ausgaben hat in Verbindung mit der Implementierung quantitativer Straffungsmassnahmen (ein geldpolitisches Instrument der Zentralbanken zur Verringerung der Liquidität bzw. der Geldmenge in der Wirtschaft) an einigen Märkten für Gegenwind gesorgt.

Diese Herausforderungen können jedoch auch Chancen bieten, insbesondere wenn ein aktiver Ansatz bei der Anlage in Staatsanleihen verfolgt wird, der verschiedene Techniken zur Renditesteigerung geschickt einsetzt.

Beispiele für solche Techniken sind das Management der Gesamtduration, die Kapitalisierung von Intermarket-Divergenzen, die Umsetzung von Renditekurvenstrategien (Anlagestrategien, die darauf abzielen, von erwarteten Änderungen der Renditekurven von Staatsanleihen zu profitieren) und die strategische Allokation in Anlageklassen wie Anlagen in staatsnahe Wertpapiere, die eine Prämie gegenüber Staatsanleihen bieten.

Schliesslich sind wir der Ansicht, dass der Schlüssel für das künftige Management von Marktrisiken in einem flexiblen Ansatz liegt.

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht.

Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden.

Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen.

Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.

Authors

Karen Wright
Associate Investment Director, Global Unconstrained Fixed Income
Michael Lake
Investment-Direktor Anleihen
Jonathan Snow
Investment Director, Fixed Income

Themen

Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermassen für alle Geschlechter.

Die Webseite von Schroder Investment Management (Switzerland AG) (nachfolgend SIMSAG) ist ausschliesslich an qualifizierte Anleger mit Wohnsitz oder eingetragenem Firmensitz in der Schweiz gerichtet. Die Webseite enthält auch Informationen zu kollektiven Kapitalanlagen, welche nicht zum Vertrieb an nicht-qualifizierte Anleger zugelassen sind.

Dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.