IN FOCUS6-8 Min. Lesezeit

Palmöl: Wie schlimm ist es wirklich?

Palmöl hat einen schrecklichen Ruf, aber ist es besser als seine Alternativen? Wir untersuchen beide Seiten der Debatte.

30.07.2020
palm-oil-factory
Bericht lesenPalm oil: how bad is it really?
6 Seiten866 KB

Authors

Elly Irving
ESG Analyst
Katherine Davidson
Portfoliomanagerin, internationale Aktien

Palmöl wird mit Bildern von Waldbränden und niedlichen Orang-Utans in Verbindung gebracht, die durch Abholzung ihres Lebensraumes beraubt wurden. Als Folge dessen ist Palmöl derzeit in der Öffentlichkeit für viele Verbraucher der Feind schlechthin.

Aufgrund seiner Allgegenwart in unseren Lebensmitteln und anderen Waren wäre es momentan allerdings fast unmöglich, dieses Produkt zu boykottieren. Wenn Sie irgendeine Art von Aufstrich auf Ihrem morgendlichen Toast hatten, einen Keks zum Tee, Kaugummi gekaut oder sich auch nur die Zähne geputzt haben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie ein palmölhaltiges Produkt verwendet haben.

Der springende Punkt ist, dass Ölpalmen im Vergleich zu anderen Ölpflanzen (Soja, Raps, Sonnenblumen) um einiges ergiebiger sind.

Um etwa Palmöl durch Sojaöl zu ersetzen, müssten wir 185 Millionen Hektar neue Sojaanbauflächen schaffen, was ungefähr einem Drittel des Regenwaldes im Amazonas entspricht. Der Versuch, auf einen Ersatz für die Palme umzusteigen, könnte also bedeuten, dass wir vom Regen in die Traufe geraten.

Das Gegenargument ist, dass Palmöl mehr Entwaldung verursacht als fast jedes andere Produkt unter den Soft Commodities, und das in Teilen der Welt, die eine unverhältnismäßig hohe Artenvielfalt aufweisen.

Ein anderer Aspekt der Debatte dreht sich um die Auswirkungen von Palmöl im Kampf gegen Armut und auf die wirtschaftliche Entwicklung. Für einige Länder handelt es sich hierbei um einen unglaublich wichtigen Wirtschaftszweig. Malaysia nahm beispielsweise seine Palmölindustrie von den Lockdown-Maßnahmen rund um das Coronavirus aus, so wichtig ist dieses Wirtschaftssegment für das Land.

Eine Verlagerung weg vom Palmöl würde sich auf die Kleinbauern, die auf globale Käufer angewiesen sind, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen, am stärksten auswirken. Angesichts der geringen Visibilität in Bezug auf die Lieferkette ist es jedoch schwierig, sich von den positiven Faktoren überzeugen zu lassen. Darüber hinaus hinken die Standards in der Lieferkette der Palmölindustrie deutlich hinter denen bei anderen Rohstoffen wie Kaffee und Tabak hinterher.

In der nachstehenden ausführlichen Studie beschäftigen wir uns eingehender mit diesen Themen. Beachten Sie bitte, dass der Inhalt in Englisch ist.

 

Die hierin geäußerten Ansichten und Meinungen stammen von dem Autor und stellen nicht notwendigerweise die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders oder anderen Marktteilnehmern ausgedrückten oder aufgeführten Ansichten dar. Diese können sich ändern.

Bericht lesenPalm oil: how bad is it really?
6 Seiten866 KB

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:


Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Elly Irving
ESG Analyst
Katherine Davidson
Portfoliomanagerin, internationale Aktien

Themen

Im Fokus
Aktien
Elly Irving
Katherine Davidson
Nachhaltigkeit
Umwelt
ESG
Soziales
Welt
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

Schroder Real Estate KVG mbH, Taunustor 1 (Taunusturm), 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroder Real Estate Asset Management GmbH, Maximilianstraße 31, 80539 München Deutschland

Schroder Real Estate stellt seinen Kunden eine breite Palette an Pan-Europäischen Immobilienprodukte wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Spezialfonds und Dachfonds oder börsennotierte REITs und Immobilienaktienfonds zur Verfügung.

© Copyright 2024 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.