IN FOCUS6-8 min read

Schroders Recession Dashboard: Warum wir in höchster Alarmbereitschaft sind

Auf unserem Dashboard ist deutlich zu sehen, wie sich das rasante Tempo der US-Zinserhöhungen auswirkt, was unsere Überzeugung stützt, dass eine US-Rezession das wahrscheinliche Ergebnis ist.

20.09.2022
September_SRD

Authors

Tina Fong
Strategist
Simon Keane
Equities Specialist

Die US-Notenbank Fed hat die Zielspanne für ihren Leitzins in den vergangenen vier Monaten um das Fünffache angehoben. Deshalb blinkt das Schroders Recession Dashboard jetzt rot und warnt vor einem bevorstehenden Abschwung in der grössten Volkswirtschaft der Welt.

Das Dashboard ermöglicht eine Überwachung von Rezessionsrisiken, die durch die Konzentration auf eine einzelne Kennzahl nicht möglich wäre. Allerdings ist das sehr starke Rezessionssignal, das derzeit von den „monetären“ Indikatoren ausgeht, aussergewöhnlich und sollte etwas genauer unter die Lupe genommen werden.

Alle Augen richten sich auf die Fed, die sich auf die Inflation konzentriert

Von den sechs monetären Indikatoren, die wir verfolgen, blinken derzeit fünf rot (siehe hervorgehobener Abschnitt der Tabelle unten). Eine ziemliche Kehrtwende seit dem Frühjahr, als keiner der Indikatoren eine Rezession signalisierte. Das legt die Annahme nahe, dass die Massnahmen der Fed die Wachstumsrate der Geldmenge, die um die US-Wirtschaft fliesst, erheblich beeinflussen.

Mit anderen Worten, die Zentralbank führt eine „geldpolitische Straffung“ in einem solchen Tempo durch, dass eine Rezession der sehr wahrscheinliche Preis für die Reduzierung der Inflation von einem 50-Jahres-Hoch sein wird. Infolgedessen warten die Märkte derzeit gespannt ab, ob sich die Fed auf ihrem Meeting (20.-21. September) für eine dritte Zinserhöhung in Folge um 0,75 % entscheiden wird.

Chart_1_final

Scrollen Sie zum Ende des Artikels, um weitere Einzelheiten darüber zu erfahren, wie sich die geldpolitische Straffung auf die Wirtschaft auswirkt – siehe „Schroders Recession Dashboard – Verfolgung des Konjunkturzyklus“.

Im Frühjahr hatten viele der „inflationären“ Indikatoren des Dashboards begonnen, rot zu blinken (siehe hervorgehobener Abschnitt der Abbildung unten). Sie deuteten an, dass die Kapazitäten der US-Wirtschaft zur Neige gingen und sich überhitzten – was sich am deutlichsten an den Indikatoren zeigte, die die (anhaltende) Stärke des Arbeitsmarktes abbilden.

Chart_2_final

Die Fed hält sich an die Regeln der Wirtschaftszyklen vor der globalen Finanzkrise und hat auf eine höhere Inflation mit höheren Zinssätzen reagiert. Aber es ist diesmal die Geschwindigkeit der Reaktion, die dazu geführt hat, dass fast alle (mehr als 80 %) der monetären Indikatoren innerhalb von sehr kurzer Zeit rot blinken.

Abgesehen von der Weltwirtschaftskrise von 2008 bis 2009 ist dies der höchste Wert seit drei Jahrzehnten. Monetäre Indikatoren deuten in der Regel auf eine Rezession in 5 bis 13 Monaten hin.

Ein solches Ergebnis würde mit der Basisprognose des Schroders Economics Teams in Einklang stehen, die auf eine Rezession in den USA im nächsten Jahr lautet (siehe: Warum den Industrieländern ein Konjunkturabschwung droht).

Ein erheblicher Anteil der Dashboard-Indikatoren überschreitet die Schlüsselschwelle

Im Jahr 2022 gab es Zeiten, zu denen einzelne Dashboard-Indikatoren rot aufleuchteten – eine einzelne Kennzahl ist jedoch nicht sonderlich aussagekräftig.

Die Invertierung der Zinsstrukturkurven im letzten Frühjahr hat viele Diskussionen über eine Rezession ausgelöst (siehe:

Das Dashboard verfolgt die kurzfristige Wertentwicklung des S&P 500 (siehe „Kurzfristige Makro- und Finanzmarktindikatoren“). Aber wie wir damals erklärten, hatten frühere Bärenmärkte nicht immer eine Rezession zufolge (siehe: Kündigen Bärenmärkte eine Rezession an?).

Seitdem hat jedoch die Anzahl der Variablen, die eine mögliche Rezession anzeigen, einen Schlüsselwert überschritten (siehe Abbildung unten). Noch im April signalisierten knapp 40 % (7 von 20) der Indikatoren ein Rezessionsrisiko. Diese stieg Ende August auf 60 % (12 von 20).Schroders Recession Dashboard: Was sagt es uns?). Im Frühsommer dominierte dann der Beginn einer Baisse der US-Aktien die Gespräche.

Chart_3_final

US-Rezessionen folgten typischerweise, wenn mehr als 40 % der Indikatoren rot aufleuchteten. Das Ende des Jahres 1995 stellt hierbei eine Ausnahme dar. Damals wurde die Schwelle überschritten, eine Rezession in den USA blieb aber aus, obschon sich das Wachstum erheblich verlangsamte.

Mit Blick auf die Zukunft blinken die meisten kurzfristigen Makro- und Finanzmarktindikatoren rot, wenn eine Rezession bevorsteht, normalerweise einen Monat im Voraus.

Wir werden das Schroders Recession Dashboard weiterhin genau beobachten und unsere Leser regelmässig über neue Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Schroders Recession Dashboard – Verfolgung des Konjunkturzyklus

Das Dashboard kann uns einen Hinweis darauf geben, wo sich eine Volkswirtschaft im „Konjunkturzyklus“ befindet. Der Konjunkturzyklus ist der Zeitraum, in dem eine Wirtschaft von einem Zustand der Expansion zu einem Zustand der Kontraktion übergeht, bevor sie wieder expandiert.

Wir beobachten drei grosse Kategorien von Indikatoren, die uns dabei helfen, uns darüber zu informieren, wann ein Zyklus möglicherweise in seine Kontraktions- oder Rezessionsphase eintritt. Die Dashboard-Indikatoren sind in die Kategorien „Inflation“, „Währung“ und „kurzfristige Makro- und Finanzmärkte“ eingeteilt (siehe unten).

Wirtschaftszyklen seit der globalen Finanzkrise haben sich aufgrund der sehr niedrigen Inflation und des Zinsumfelds sowie in jüngerer Zeit aufgrund von Covid-19-Verzerrungen von denen der Vergangenheit unterschieden.

Zuvor ging jedoch allen US-Rezessionen zwischen den 1970er und 1990er Jahren ein Anstieg der Inflation und der Zinssätze voraus (siehe: Momentaufnahme der Weltwirtschaft im April 2022).

  • Inflationsindikatoren liefern Frühwarnsignale, wenn die US-Wirtschaft ausgelastet ist und überhitzt. Sie zeigen das Rezessionsrisiko in der Regel etwa 15 bis 24 Monate vor vergangenen Rezessionen an.
  • Monetäre Indikatoren Wenn der Inflationsdruck zunimmt, veranlasst dies die Federal Reserve schliesslich dazu, die Geldpolitik zu straffen. Die monetären Indikatoren leuchten auf, wenn die Zentralbank die Zinssätze anhebt. Sie deuten in der Regel mit einer Vorlaufzeit zwischen 5 und 13 Monaten auf eine Rezession.
  • Kurzfristige Makro- und Finanzmärkte Früher oder später fordern steigende Zinsen ihren Tribut von der Wirtschaftstätigkeit, wodurch sich die Marktstimmung trübt. Diese Kategorie ist die letzte, die auf Rezessionsrisiken hinweist, da die meisten Indikatoren in der Regel einen Monat im Voraus rot aufleuchten, wenn eine Rezession bevorsteht.

Wichtige Informationen:
Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Tina Fong
Strategist
Simon Keane
Equities Specialist

Themen

Im Fokus
Volkswirtschaft
Volkswirtschaftliche Analysen
Federal Reserve
Weltwirtschaft
Growth
Inflation
Zinssätze
Welt
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen. 

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

© Copyright 2022 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.