SNAPSHOT2 Min. Lesezeit

Der „3D Reset“: Deglobalisierung

Die Deglobalisierung ist eines der drei „Ds“, von denen wir glauben, dass sie die neue wirtschaftliche Realität prägen werden, die durch eine höhere Inflation gekennzeichnet sein wird. Wir erklären, wie.

01.07.2023
Regime shift series

Authors

Simon Keane
Investment specialist

Die verblassenden Vorteile der Globalisierung werden wahrscheinlich eine weiter steigende Inflation zufolge haben. Hier erläutern wir, wie es dazu kommen kann.

Die geopolitischen Entwicklungen, zuletzt die russische Invasion in der Ukraine, könnten einen wichtigen Wendepunkt auf diesem Weg markieren. Es scheint, als befinde sich die Weltwirtschaft auf dem Weg zurück in eine Zeit, in der der alte Feind Inflation stets außer Sichtweite lauerte.

Diese Zeit ging dem voraus, was Zentralbanker als die Ära der nicht-inflationären, kontinuierlichen Expansion bezeichnen („NICE“; Non-Inflationary Consistent Expansionary).

Die NICE-Ära begann in den 1990er Jahren. Eine der wichtigsten Triebfedern war der Globalisierungsprozess, der sich in dieser Zeit rapide beschleunigte und der Welt half, die inflationären 1970er und 1980er Jahre hinter sich zu lassen.

Die Globalisierung ist jedoch nicht mehr in vollem Gange. Daher kann es sein, dass sie nicht mehr die gleichen Vorteile bietet wie in den fast drei Jahrzehnten relativen Friedens und Wohlstands der NICE-Ära.

Der sich wandelnde Charakter der Globalisierung und die Gefahr einer Deglobalisierung scheinen ein wichtiges Element der sich verändernden wirtschaftlichen Realität zu sein.

Die nächste Periode könnte nicht so NICE sein

Die problematische Erholung der Wirtschaft nach den anfänglichen Lockdowns während der Covid-19-Pandemie in den Jahren 2020/21 gab uns erste Hinweise auf mögliche Veränderungen in der wirtschaftlichen Ordnung.

Die Bilder von Containerschiffen, die in Asien nicht auslaufen konnten – einige mit lebenswichtiger PSA-Ausrüstung für den Kampf gegen Covid-19 im Westen an Bord – waren ein Vorgeschmack auf mögliche Entwicklungen.

Sie verdeutlichten, was geschehen könnte, wenn das globalisierte Modell der erweiterten Lieferketten – und damit die bestehende Weltwirtschaftsordnung – ernsthaft bedroht würde.

Die darauffolgende Phase mit einer deutlichen Inflation bei Güterpreisen stand in krassem Gegensatz zu den drei Jahrzehnten zuvor, in denen die Globalisierung maßgeblich zu einem langfristigen Rückgang der Güterpreise beigetragen hatte.

Zunächst glaubten die Zentralbanker, dass die Inflation von selbst zurückgehen würde. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Welt in einen Zustand dauerhafterer Angebotsknappheit und häufigerer Preissteigerungen eingetreten war. Es hatte sich eine neue wirtschaftliche Realität herausgebildet.

Während die „Dividende“ der Globalisierung schon vor einiger Zeit zu schwinden begann, stellen die geopolitischen Spannungen – zuletzt nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine – eine Herausforderung für multinationale Unternehmen dar, die auf globale Wertschöpfungsketten angewiesen sind.

Es scheint, dass die in der NICE-Ära erzielte Dividende nicht mehr in gleichem Maße aufrechterhalten werden kann.

David Rees, Senior Emerging Markets Economist, erklärt:

„Die neue Weltordnung wird negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben. Der Umbau der globalen Wertschöpfungsketten, die Energiewende und zusätzliche Militärausgaben werden viel Geld kosten. Gleichzeitig werden weniger effiziente Lieferketten die Kosten in die Höhe treiben.“

Wachsende Gefahr der wirtschaftlichen Entkopplung

Seit dem Krieg in der Ukraine erleben wir, dass Länder, die sich früher eher auf die Seite der USA als auf die von Chinas geschlagen hätten, eine neutralere Haltung zu geopolitischen Ereignissen einnehmen. Diese Entwicklungen haben das Risiko einer Entkopplung der beiden größten Volkswirtschaften der Welt erhöht.

In einigen Fällen veranlassen sie westliche multinationale Unternehmen dazu, ein Reshoring oder Nearshoring ihrer Produktion im Ausland in Erwägung zu ziehen und ihre Investitionen in „befreundete“ Länder mit geringerem Risiko umzulenken, das so genannte Friendshoring.

Diese Entwicklungen stellen eine zusätzliche Herausforderung für die globale Wirtschaftsordnung dar, die bereits durch den Brexit, die Handelskriege der Trump-Präsidentschaft (die von Präsident Biden noch verschärft wurden) und die Pandemie auf eine harte Probe gestellt wurde.

Letztendlich werden diese Trends wahrscheinlich zu steigender Inflation führen, da die Sorge um die Widerstandsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Lieferketten nun ebenso wie wirtschaftliche Effizienz die zukünftige Entscheidungsfindung in dieser neuen wirtschaftlichen Realität prägen wird.

Für eine Erläuterung der hervorgehobenen Wörter siehe: Der „3D Reset“: die Wirtschaftsbegriffe, die Sie kennen müssen.

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:
Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Simon Keane
Investment specialist

Themen

Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

Schroder Real Estate KVG mbH, Taunustor 1 (Taunusturm), 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroder Real Estate Asset Management GmbH, Maximilianstraße 31, 80539 München Deutschland

Schroder Real Estate stellt seinen Kunden eine breite Palette an Pan-Europäischen Immobilienprodukte wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Spezialfonds und Dachfonds oder börsennotierte REITs und Immobilienaktienfonds zur Verfügung.

© Copyright 2024 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.