IN FOCUS6-8 Min. Lesezeit

Was bedeutet ein schnelleres Wachstum in den Schwellenländern für Anleger?

Ein relativ schnelles Wachstum begünstigte in der Vergangenheit eine Outperformance von Vermögenswerten aus den Schwellenländern.

26.04.2023
Emerging market growth

Authors

David Rees
Senior Emerging Markets Economist

Unsere Prognose, der zufolge das BIP-Wachstum von Schwellenländeranleihen das der Industrieländer deutlich übertreffen wird, dürfte von den Anlegern begrüßt werden. Das schnellere Wachstum ergibt sich jedoch zu großen Teilen durch einen Aufschwung in China, wo die Covid-19-Einschränkungen aufgehoben wurden, wohingegen das Wachstum vieler anderer großer Schwellenländer in den kommenden Monaten Abwärtsrisiken ausgesetzt sein wird. Das wird wichtige Auswirkungen auf die Vermögensaufteilung haben.

Eine der Kernaussagen unserer jüngsten Prognose lautet, dass das Wirtschaftswachstum der Schwellenländer das der Industrieländer in diesem Jahr deutlich überflügeln und 2024 relativ hoch bleiben wird. Wir erwarten, dass das Wachstum in den Schwellenländern das der Industrieländer um etwa 4 Prozentpunkte übertreffen wird. Die jüngsten Turbulenzen im Bankensektor der Industrieländer, die unter Umständen eine Straffung der Kreditbedingungen zur Folge haben werden, könnten die Outperformance der Schwellenländer sogar noch verstärken.

Das schnellere Wachstum sollte Chancen für die Anleger eröffnen. Schließlich hat ein relativ rasches Wachstum in der Vergangenheit die Outperformance von Vermögenswerten aus den Schwellenländern unterstützt – beispielsweise Aktien, deren Bewertungen ebenfalls einen weniger ausgereizten Eindruck machen als in den Industrieländern.

Was bedeutet ein schnelleres Wachstum in den Schwellenländern für Anleger

Zwar haben wir unsere Prognose für das BIP-Wachstum in den Schwellenländern für das Jahr 2023 heraufgestuft, dies war jedoch fast ausschließlich China zu verdanken. Wir rechnen damit, dass sich die chinesische Wirtschaft in diesem Jahr unerwartet gut entwickeln wird, da die Regierung ihre Null-Covid-Politik aufgehoben hat, und erwarten ein BIP-Wachstum von rund 6,2 %. Die Wiedereröffnung der chinesischen Wirtschaft und die anschließende Erholung, die auf Dienstleistungen zurückzuführen war, wird lokale Aktien wahrscheinlich stützen. Die Wiederaufnahme des internationalen Reiseverkehrs wird einigen kleinen asiatischen Volkswirtschaften zugutekommen, die von chinesischen Touristen abhängig sind. Davon abgesehen glauben wir jedoch, dass sich die Dominoeffekte auf den Rest der Welt wahrscheinlich in Grenzen halten werden. Tatsächlich rechnen wir in vielen anderen Schwellenländern eher mit negativen Überraschungen beim Wachstum.

Ein Grund dafür ist, dass exportorientierte Schwellenländer wahrscheinlich noch längerfristig mit einer schwachen externen Nachfrage konfrontiert werden. Man könnte leicht darauf schließen, dass der Anstieg des chinesischen Wachstums eine Erholung der globalen Produktionsleistung bedeuten wird. Sieht man sich jedoch die größeren Zusammenhänge an, stellt China keine riesige Endnachfrage für Exporteure aus Schwellenländern dar. Tatsächlich stammt die Endnachfrage größtenteils aus den Industrieländern, die jetzt nachlässt. Die Verbraucher geben wieder mehr Geld für Dienstleistungen aus, nachdem während der Pandemie sehr viele Güter erworben wurden. Wir glauben nicht, dass sich die Nachfrage deutlich erholen wird: Die aggressiven Zinserhöhungen und die hohe Inflation setzen die Nachfrage zunehmend unter Druck und könnten eine Rezession in wichtigen Volkswirtschaften wie den USA zufolge haben.

Einige Indikatoren wie der globale EMI für das verarbeitende Gewerbe zeigten in letzter Zeit eine gewisse Verbesserung an. Diese Verbesserung könnte sich jedoch als verfrüht erweisen. Schließlich gibt es auch Anzeichen dafür, dass Unternehmen im Gütersektor zu hohen Lagerbeständen gezwungen werden, da die Nachfrage hinter den Erwartungen zurückbleibt. Außerdem deuten andere Indikatoren, wie die globale reale Geldmenge (M1), darauf hin, dass der Zyklus im globalen verarbeitenden Gewerbe erst Mitte des Jahres einen Wendepunkt erreichen wird. Das spricht dafür, dass die Erwartungen einer unmittelbaren Erholung des Exports in einigen Schwellenländern wie Korea möglicherweise nicht erfüllt werden.

Was bedeutet ein schnelleres Wachstum in den Schwellenländern für Anleger

Die Abwärtsrisiken für das Wachstum der Schwellenländer ergeben sich durch die verzögerte Wirkung der aggressiven Zinserhöhungen. Die Zinserhöhungen in den Industrieländern, insbesondere die der US-Notenbank Fed, machen vielleicht einen aggressiven Eindruck, verblassen jedoch im Vergleich zu den Zinserhöhungen in einigen großen Schwellenländern.

Beispielsweise sind die Leitzinsen in Brasilien, Chile, Kolumbien und Ungarn nach ihren Tiefständen während der Pandemie um über 1000 Basispunkte (Bp.) gestiegen. Andere Schwellenländer haben hingegen die Zinsen um durchschnittlich 400 Bp. gekürzt, um mit der hohen Inflation Schritt zu halten. Im letzten Jahr wurde oft darüber gesprochen, dass sich die Zinserhöhungen in den Schwellenländern mit großen und uneinheitlichen Verzögerungen auf ihre Konjunktur auswirken. Allgemein gesagt dauert es jedoch sechs bis neun Monate, bis sich Zinsänderungen in den Schwellenländern auf die Konjunktur auswirken. Das könnte bedeuten, dass das Wachstum in der ersten Hälfte des Jahres 2023 unter erheblichem Druck stehen wird.

Was bedeutet ein schnelleres Wachstum in den Schwellenländern für Anleger

Derartige Wachstumssorgen sind ein weiterer Grund dafür, warum Teile der festverzinslichen Schwellenländeranleihen einen attraktiven Eindruck machen. Da die Inflation im Jahresverlauf niedriger tendieren dürfte, würde die Rückkehr der Wachstumssorgen es den Zentralbanken erschweren, an ihren hohen Zinsen festzuhalten.

Beispielsweise preisen die Märkte in Teilen Lateinamerikas Leitzinsen im Bereich von 4 % bis 6 %. Diese Märkte bieten bereits gutes Carry und die Anleihen könnten sich erholen, wenn die Zentralbanken später im Jahr auf Zinssenkungen umschwenken sollten. Lateinamerikanische Zentralbanken werden die Zinsen wahrscheinlich senken, wenn das Wachstum nachlässt.

Was bedeutet ein schnelleres Wachstum in den Schwellenländern für Anleger

Zinssenkungen würden auch bedeuten, dass sich der Ausblick für das Wachstum der Schwellenländer im Jahr 2024 aufhellt. Das könnte zur Folge haben, dass auch die restlichen Schwellenländer im nächsten Jahr wieder wachsen, während die Erholung in China etwas an Fahrt verliert.

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:


Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

David Rees
Senior Emerging Markets Economist

Themen

Marktansichten
Schwellenländer
Aktien
China
Asien-Pazifik-Raum
Asien ohne Japan
Volkswirtschaft
Volkswirtschaftliche Analysen
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

Schroder Real Estate KVG mbH, Taunustor 1 (Taunusturm), 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroder Real Estate Asset Management GmbH, Maximilianstraße 31, 80539 München Deutschland

Schroder Real Estate stellt seinen Kunden eine breite Palette an Pan-Europäischen Immobilienprodukte wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Spezialfonds und Dachfonds oder börsennotierte REITs und Immobilienaktienfonds zur Verfügung.

© Copyright 2024 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.