PERSPECTIVE3-5 min. Lesezeit

Wie das Coronavirus unser Arbeitsleben (und das Klima) verändern könnte

Es gibt schon seit geraumer Zeit Tools, die uns dabei helfen, Geschäftsreisen einzuschränken. Das Coronavirus zwingt uns nun dazu, diese auch zu nutzen – wovon das Klima profitieren könnte.

31.03.2020
working-from-home-video-call

Authors

Simon Webber
Leitender Portfoliomanager

0Die gesellschaftlichen Maßnahmen, die zur Eindämmung des Coronavirus ergriffen wurden, haben die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte erschüttert. Im Epizentrum dieser Erschütterung stehen zweifellos alle Branchen, die auf Reisen angewiesen sind, denn Urlaubspläne werden verworfen oder verschoben und Unternehmen sagen Konferenzen ab und steigen auf Telearbeit um.

Tools für die Telearbeit gibt es genug

Diese neuen Arbeitspraktiken sind in ökologischer Hinsicht interessant. Schon vor
10–15 Jahren war klar, dass allmählich Tools auf den Markt kamen, die virtuelle Meetings und Konferenzen ermöglichen.

Theoretisch müssten diese Tools enorme Produktivitätssteigerungen mit sich bringen – man denke nur an all die Zeit, die man untätig an Flughäfen oder in Flugzeugen, Hotels und Taxis zubringt, und an die damit verbundenen Kosten. Trotzdem wurden diese Tools nicht in dem erwarteten Maß genutzt, und Geschäftsreisen waren für Luftfahrt und Spitzenhotellerie weiterhin eine wichtige Wachstumsbranche.

Durch das Coronavirus sind wir auf dramatische Weise dazu gezwungen, unser Verhalten zu ändern. Dies dürfte dazu führen, dass wir uns bei vielen Meetings die Frage stellen, ob diese wirklich persönlich abgehalten werden müssen. Viele Unternehmen sind auf Telearbeit umgestiegen, und Business-Meetings und Konferenzen finden virtuell statt. 

Hier in der Londoner Niederlassung von Schroders setzen wir bereits seit einiger Zeit verstärkt auf Videokonferenzen statt auf Geschäftsreisen, soweit dies machbar ist. Darin spiegelt sich unser Fokus auf Nachhaltigkeit. Auch für unsere Mitarbeitenden ist Telearbeit normal, wie unser Chief Executive Peter Harrison in seiner Kolumne „Covid-19: Der Technologietest für Unternehmen“ (in englischer Sprache) erörterte.

Neue Arbeitspraktiken könnten einen dauerhaften Wandel bringen

Wenn man über mehrere Wochen oder Monate zur Arbeit im Home-Office gezwungen ist, werden die organisatorischen Ressourcen gezielt darauf ausgerichtet, die eigenen Systeme entsprechend zu wappnen. Das bedeutet auch, dass sich Mitarbeiter, Klienten und Kunden nach und nach daran gewöhnen.

Auch wenn es einigen nicht gefallen wird: Viele Menschen – auch Führungskräfte – dürften nun erkennen, welche Vorteile ein dauerhafter Richtungswechsel mit sich bringt.

Die CO2-Bilanz vieler Dienstleistungsunternehmen setzt sich zum Großteil aus den mit Geschäftsreisen verbundenen Emissionen zusammen. Immer mehr Unternehmen haben sich jedoch dazu verpflichtet, ihre Umweltbilanz im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen zu verbessern und ihre Treibhausgasemissionen zu begrenzen. Wenn die Luftfahrtbranche nicht dazu in der Lage ist, eine andere Antriebstechnik für Triebwerke zu entwickeln, können Unternehmen ihre reisebedingten Emissionen nur senken, indem sie weniger reisen.

In Branchen, die auf den steten Boom bei Fernreisen angewiesen sind, werden die Folgen für Investments langfristig negativ sein. Die International Air Transport Association (IATA) ließ am 5. März verlauten, dass sich der Umsatzverlust in dem Sektor im Jahr 2020 auf 63 Mrd. US-Dollar bis 113 Mrd. US-Dollar belaufen könnte – und das war vor den kürzlich beschlossenen Reisebeschränkungen.

Der Gedanke liegt nahe, dass es nach der Eindämmung des Virus zu einer Erholung kommt. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass sich die neuen Verhaltensweisen dann bereits verfestigt haben.   

Diese Entwicklung eröffnet allerdings auch Anlagechancen. Software für Telearbeit, Videokonferenz-Technik, bessere Technologien für Mitarbeiter – diese und ähnliche Tools werden sich allesamt einer höheren Nachfrage erfreuen. Nachfolgende Grafik veranschaulicht, wie beispielsweise die Downloads der Videokonferenz-App Zoom Ende Februar in die Höhe geschossen sind.

20200327_Wie-das-Coronavirus-unser-Arbeitsleben

Klimaziele erfordern Verhaltensänderung

Kurzum: So lange die Luftfahrtbranche keine technische Lösung entwickelt, mit der in der oberen Atmosphäre kein Kerosin verbrannt wird, können wir schlichtweg nicht ständig um den ganzen Erdball fliegen und dann noch erwarten, das Klimaproblem zu lösen.

Es ist gut möglich, dass das Jahr 2020 einen Wendepunkt markieren wird und der Unternehmenssektor begreift, dass man mit weniger Reisen mehr erledigen kann. In dieser Hinsicht werden die Krisenmaßnahmen eine positive Nebenwirkung mit sich bringen: Wir gewöhnen uns an virtuelle Sitzungen und an die enormen Produktivitätssteigerungen, die damit möglich sind.

Die hierin geäußerten Ansichten und Meinungen stammen von dem Autor und stellen nicht notwendigerweise die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders oder anderen Marktteilnehmern ausgedrückten oder aufgeführten Ansichten dar. Diese können sich ändern.

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:


Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Simon Webber
Leitender Portfoliomanager

Themen

Perspektiven
Aktien
Simon Webber
Globale Transformation
Nachhaltigkeit
Themengebiete
Klimawandel
Welt
Marktansichten
Coronavirus
2020 marktvolatilität
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

Schroder Real Estate KVG mbH, Taunustor 1 (Taunusturm), 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroder Real Estate Asset Management GmbH, Maximilianstraße 31, 80539 München Deutschland

Schroder Real Estate stellt seinen Kunden eine breite Palette an Pan-Europäischen Immobilienprodukte wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Spezialfonds und Dachfonds oder börsennotierte REITs und Immobilienaktienfonds zur Verfügung.

© Copyright 2024 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.