IN FOCUS6-8 Min. Lesezeit

Ist China endgültig in eine Verschuldungs-/Deflationsspirale geraten?

Obwohl die schwächere Binnennachfrage in China Bedenken auslöst, dürfte dies nicht der Beginn eines langanhaltenden Konjunkturtiefs sein.

28.08.2023
China deflation

Authors

David Rees
Senior Emerging Markets Economist

Die neusten Daten dürften die Sorgen um den Zustand der chinesischen Wirtschaft kaum gemindert haben. Ein offensichtlicher Einbruch bei der Binnennachfrage hatte im Juli wesentlich schwächere Importe zur Folge als erwartet. Im vergangenen Monat rutschte die Wirtschaft sogar in die Deflation, fielen die Verbraucherpreise doch im Vorjahresvergleich um 0,3 %.

Wenn die Behauptungen über eine „Japanisierung“ und eine Verschuldungs-/Deflationsspirale jemals eines Beweises bedurften, dann schien diese Entwicklung ihn zu liefern. Diese steht in deutlichem Kontrast zu den meisten anderen Teilen der Welt, in denen nach unserer Arbeit zum Regimewechsel die strukturelle Inflation und die Zinsen Aufwärtsrisiken unterliegen.

Die Sorgen hinsichtlich einer Verschuldungs-/Deflationsspirale können nicht vollständig ausgeräumt werden. Schließlich ist China eine Volkswirtschaft mit einem Angebotsüberhang, während die Nachfrage geringer ist, als wir nach der Aufhebung der Null-Covid-Politik erwarteten.

Der Boom im Reisesektor führte nicht zu einem allgemeinen Wirtschaftswachstum. Verantwortlich dafür war nicht zuletzt das harte Durchgreifen gegen spekulative Immobilienkäufe in den vergangenen Jahren, wodurch die Wirtschaft von einer wichtigen Nachfragequelle und einem Weg für die Übertragung politischer Maßnahmen abgeschnitten wurde. Die Kreditdaten für den Monat Juli zeigten erneut, dass aufgrund der nach wie vor sehr geringen Kauftätigkeit auf dem Wohnimmobilienmarkt die Kreditnachfrage der Privathaushalte schwach ist. Das erklärt auch zum Teil, weshalb die hohe Liquidität in den vergangenen Monaten bisher nicht in der Realwirtschaft angekommen ist. Zudem ist der enorme Schuldenstand Chinas gut dokumentiert.

Wir werden uns zu gegebener Zeit damit befassen, wie wahrscheinlich es ist, dass China langfristig in eine Deflationsspirale gerät, wie sie in Japan zu beobachten war. Betrachtet man den Fremdkapitalanteil auf dem überversorgten und teuren Immobilienmarkt, so lassen sich eindeutig einige Parallelen feststellen.

Allerdings deutet einiges darauf hin, dass im Juli kein langfristiger Abschwung begonnen hat.

Zunächst einmal lässt sich der Einbruch bei den chinesischen Importen im Juli nicht zweifelsfrei vollständig auf die schwache Binnennachfrage zurückführen. Teilweise lag der Importrückgang an der schwachen Kauftätigkeit bei High-Tech-Vorleistungsgütern wie Halbleitern. Zum Teil könnte dafür das in den vergangenen Wochen verschärfte US-Verbot von Technologieexporten nach China verantwortlich sein. Wie in unserer Arbeit zum Regimewechsel erörtert, ist die Entstehung einer neuen Weltordnung eine Gefahr für die Globalisierung. Allerdings scheint ein Großteil des jüngsten Rückgangs bei den Technologieimporten auf eine konjunkturelle Schwäche im globalen Produktionszyklus zurückzugehen. Diese Entwicklung könnte sich bald umkehren, denn einigen Frühindikatoren zufolge könnte der Einkaufsmanagerindex (EMI) für das globale verarbeitende Gewerbe bis zum vierten Quartal dieses Jahres wieder auf über 50 klettern.

China hat aufgrund der schwächeren globalen Nachfrage weniger Vorleistungsgüter importiert

Ist China endgültig in eine Verschuldungs-/Deflationsspirale geraten?

Derweil trüben auch Preiseffekte das Bild der Importe, insbesondere bei Rohstoffen. Während die chinesischen Rohstoffimporte im Allgemeinen nominal im Vorjahresvergleich zurückgehen, nehmen sie volumenmäßig zu. Die Importvolumen an Eisenerz, Kupfer und Öl stiegen im vergangenen Monat im Vorjahresvergleich um 4,6 %, 8 % bzw. fast 25 %. Die Rohstoffnachfrage aus China wäre größer, wenn der Wohnimmobilienmarkt des Landes stärker wäre. Allerdings deutet dies darauf hin, dass die schwache chinesische Nachfrage nicht der einzige Grund für die niedrigen Rohstoffpreise ist. Außerdem sollte zur Kenntnis genommen werden, dass der Rohstoffpreisindex von Bloomberg (Bcom) ebenfalls nur dem globalen Produktionszyklus folgt.

Rohstoffpreise folgen weiter dem globalen Produktionszyklus

Ist China endgültig in eine Verschuldungs-/Deflationsspirale geraten?

Die Rohstoffpreisentwicklung erklärt teilweise auch, weshalb China in die Deflation geraten ist. Wie der Abbildung unten zu entnehmen ist, fiel die jährliche Gesamtinflation von 0 % im Juni auf -0,3 % im Juli. Ein Großteil dieses Rückgangs war auf Rohstoffe zurückzuführen. Die Wasser-, Strom- und Brennstoffpreise sind insgesamt seit mehreren Monaten rückläufig, da die Energiepreissteigerungen der Vergangenheit mit der Zeit aus der Inflation herausgefallen sind. Dies war in anderen Teilen der Welt ein willkommener Inflationsdämpfer, während der viel tiefere Ausgangspunkt in China zu einer Deflation geführt hat.

Lebensmittel haben China im Juli in die Deflation gezogen

Ist China endgültig in eine Verschuldungs-/Deflationsspirale geraten?

Die große Trendwende wurde im Juli jedoch durch Lebensmittel ausgelöst. Die Teuerung bei den Lebensmitteln geht weltweit zurück und ist ein entscheidender Grund dafür, dass andere Schwellenländer Spielraum haben, die Zinsen wieder zu senken. Diese Trends haben sich in China durch den Einbruch bei den Preisen für Schweinefleisch nach einem Angebotsanstieg noch verschärft. Die Veränderung der Schweinefleischpreise gegenüber dem Vorjahresmonat, gemessen an deren Komponente des Verbraucherpreisindex (VPI), die rund 3 % des Gesamtindex ausmacht, fiel von -7,2 % im Juni auf -26 % im Juli. Das bedeutet, dass alleine Schweinefleisch die Gesamtinflation um rund 0,5 Prozentpunkt verringerte.

Daneben stieg die Kerninflation im Juli auf ein Sechsmonatshoch von 0,8 % im Vorjahresvergleich. Allerdings sank die Kerninflation bei Gütern auf -1,3 % im Vorjahresvergleich – den niedrigsten Wert seit der globalen Finanzkrise. Die negative Kerninflation bei Gütern ging jedoch mit sinkenden Erzeugerpreisen einher, was ebenfalls zu einem großen Teil auf die Entwicklung der globalen Rohstoffpreise zurückzuführen ist. Wenn die Rohstoffpreise ungefähr auf den aktuellen Niveaus verharren, bleibt die Veränderung des Erzeugerpreisindex (EPI) bis Anfang 2024 negativ.

Die Rohstoffpreise haben auch den EPI nach unten gezogen

Ist China endgültig in eine Verschuldungs-/Deflationsspirale geraten?

Die Kerninflation bei Dienstleistungen, die enger mit der Binnenkonjunktur verknüpft ist, hat im Juli angezogen. Der Grund dafür war, dass Sektoren, wie der Tourismus, die von der Aufhebung der Null-Covid-Politik profitierten, einen gewissen Preisdruck verzeichneten.

Starke Nachfrage nach Covid treibt Inflation im Dienstleistungssektor an

Ist China endgültig in eine Verschuldungs-/Deflationsspirale geraten?

Als Fazit lässt sich Folgendes festhalten: Während die chinesische Wirtschaft zweifellos zu kämpfen hat und vor langfristigen Herausforderungen steht, die auf das Wachstum drücken, hat die aktuelle Deflation offenbar mehr mit der Entspannung bei den in der Vergangenheit gestiegenen globalen Rohstoffpreisen zu tun als mit der schwachen Binnennachfrage. Wenn wir richtig liegen, hält die aktuelle Deflationsphase eher Monate als Jahre an.

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:
Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

David Rees
Senior Emerging Markets Economist

Themen

Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

Schroder Real Estate KVG mbH, Taunustor 1 (Taunusturm),
60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroder Real Estate Asset Management GmbH, Maximilianstraße 31,
80539 München Deutschland

Schroder Real Estate stellt seinen Kunden eine breite Palette an Pan-Europäischen Immobilienprodukte wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Spezialfonds und Dachfonds oder börsennotierte REITs und Immobilienaktienfonds zur Verfügung.

© Copyright 2024 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.