IN FOCUS6-8 Min. Lesezeit

Marktschock: Wie haben die Anleger auf die Auswirkungen von Covid-19 reagiert?

Das Coronavirus beendete eine zehn Jahre währende Hausse in den USA und führte zu einem plötzlichen Börsencrash. Ein überraschender Anteil der Anleger reagierte, indem er mehr Risiken einging.

04.08.2020
Man-sick-on-train-Article-2

Authors

Richard Dyson
Head of Content

In Anbetracht eines der größten jemals verzeichneten Wirtschaftsschocks verwundert es kaum, dass die überwältigende Mehrheit der Anleger mit Änderungen an ihren Portfolios reagierte. Was allerdings durchaus erstaunt, ist die Tatsache, dass mehr als ein Drittel der Anleger (35 %) dies als Gelegenheit nutzte, um ihr Engagement in riskanteren Anlagewerten zu erhöhen.

Die neueste Ausgabe der Global Investor Study von Schroders, eine richtungsweisende jährliche Umfrage unter mehr als 23.000 Anlegern weltweit, deutet darauf hin, dass ein beträchtlicher Anteil der Sparer die im Februar verzeichneten Kursverluste als Chance erachtete, mehr zu investieren.

Die Umfrage, die zwischen dem 30. April und 15. Juni 2020 in 32 Ländern und Regionen durchgeführt wurde, befragte die Sparer zu ihren Aktivitäten nach einer Zeit extremer Marktvolatilität. Zu diesen Schwankungen kam es, als die meisten maßgeblichen Volkswirtschaften Lockdown-Maßnahmen ergriffen, um die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie einzudämmen. Zwischen Mitte Februar und Mitte März verloren die weltweiten Aktienmärkte rund ein Drittel ihres Wertes*.

Fast 80 % der Befragten gaben an, dass sie angesichts dessen während dieses Zeitraums einige Änderungen an ihrem Portfolio vornahmen. Nur 19 % der Befragten blieben „untätig“. Ein kleiner Anteil von 3 % war sich der Marktturbulenzen gar nicht bewusst und unternahm deshalb nichts.

Unter den 78 %, die im Verlauf der Krise an ihren Beständen Änderungen vornahmen, kam es zu sehr unterschiedlichen Reaktionen. Insgesamt 53 % schichteten „einen Teil“ oder einen „erheblichen Teil“ ihres Portfolios auf weniger riskante Anlagen um. Unterdessen verlagerten 35 % ihren Angaben zufolge „einen Teil“ oder einen „erheblichen Teil“ ihres Portfolios auf riskantere Anlagen.

„Der Instinkt diktiert uns, dass wir nach einem derart großen Schock in Deckung gehen sollten“, meint Rupert Rucker, Leiter der Abteilung Income von Schroders, „und daher ist es nicht verwunderlich, dass einige Anleger im Zuge von Covid-19 ihre Investments verkaufen wollten. Bemerkenswert ist indes, dass ein so großer Anteil genau das Gegenteil tat und die Anlagerisiken aufstockte.“

Rucker interpretiert dies als Anzeichen, dass die Anleger ein zunehmendes „Bewusstsein für Bewertungen“ entwickeln.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass sich Covid-19 nach einer langen Hausse an den Aktienmärkten ereignete, und ich habe das Gefühl, dass viele Investoren wussten, dass die Bewertungen allmählich überzogen waren“, sagt Rucker. „Sie erachteten daher die Korrektur im Februar/März als Chance. Wir können also meines Erachtens eine große Gruppe von Anlegern beobachten, die den Aktienmärkten nicht nur treu bleibt, sondern sie immer genauer verfolgt und nach Bewertungschancen Ausschau hält.“

Kurzfristig dürften sich die Maßnahmen einiger optimistischer Umfrageteilnehmer ausgezahlt haben, da sich die Aktienmärkte seit ihren Tiefstständen trotz eines nicht abreißen wollenden Stroms an beunruhigenden Wirtschaftsdaten stark erholt haben. „Unter Umständen gewöhnen sich die Anleger auch an die Tatsache, dass sich die Aktienmarktperformance und die Wirtschaftsleistung voneinander entkoppeln“, fügt Rucker hinzu.

Sind ältere Anleger stärker an Schocks gewöhnt als jüngere?

Alter oder Erfahrung – oder beides – scheinen ein klarer Faktor dahingehend zu sein, wie Anleger auf Turbulenzen reagieren. Laut Analysen nahmen die Millennials unter den Anlegern (im Alter von 18–37) fast doppelt so oft Änderungen an ihren Portfolios vor als ihre Eltern, die sogenannten „Baby Boomer“ (im Alter von 51–70).

Die ältesten unter den Anlegern, diejenigen im Alter von 71 und darüber, nahmen die wenigsten Änderungen vor.

„Dies könnte an verschiedenen Faktoren liegen“, meint Rucker. „Zum einen verfolgen ältere Anleger mit ihrer Portfoliostrukturierung am wahrscheinlichsten einen langfristigen Anlageplan. Dies erleichtert es ihnen, in Zeiten der Krise Ruhe zu bewahren und ihre Anlagen unverändert zu belassen.“

 

T1_Article_2_DEDE_Chart_1

Ersparnisse werden im Zuge von Covid-19 zu einem größeren Anliegen…

Der Ausblick für ihre Ersparnisse und Anlagen ist für die Anleger seit der Pandemie ein größeres Anliegen geworden.

Vor Ausbruch des Coronavirus dachten 35 % der Befragten mindestens einmal wöchentlich über ihre Anlagen nach. Im Zuge von Covid-19 ist dieser Anteil sprunghaft auf 49 % angestiegen. Auf monatlicher Basis denken nun insgesamt 83 % der Anleger mindestens einmal über ihre Portfolios nach.

…dagegen zeigen sich die Anleger zu den negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie generell optimistisch

Die Mehrheit der Anleger rechnet damit, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus innerhalb von zwei Jahren überwunden sein werden. Darin kommt eine Zuversicht zum Ausdruck, die den offiziellen Prognosen vieler Länder widerspricht.

So prognostiziert das Office of Budget Responsibility (OBR) in Großbritannien derzeit jahrzehntelange Folgen im Hinblick auf die nationale Verschuldung und hinterfragt das Ausmaß, in dem „die resultierenden wirtschaftlichen und fiskalischen Schäden sich als dauerhaft erweisen [könnten]“.**

Auch hier könnte die vergleichsweise optimistische Reaktion der Anleger auf ein Jahrzehnt solider Aktienmarktrenditen zurückzuführen sein, während die Weltwirtschaft vor großen Herausforderungen stand.

T1_Article_2_DEDE_Chart_2

Anlageertrag: Erwartungen der Sparer sind „unrealistisch“

Ein Bereich, bei dem sich die Anleger negativer äußerten, waren die Anlageerträge für ihre Portfolios in den kommenden zwölf Monaten.

Im Jahr 2019 gingen die Anleger davon aus, dass ihre Bestände beträchtliche 10,3 % an Erträgen abwerfen würden.

Im Zuge von Covid-19 ist dies 2020 auf 8,8 % gesunken.

Selbst dieser Wert ist aber immer noch äußerst unrealistisch. Die „natürliche Rendite“ vieler Anlagen, etwa die an die Aktionäre ausgeschütteten Dividenden oder Zinszahlungen an Anleihegläubiger, ist wesentlich geringer als 8,8 %. Eine Folge der Covid-19-Krise war, dass diese Renditen noch weiter sanken.

Viele Unternehmen haben im Zuge des Virusausbruchs ihre Dividendenzahlungen gekürzt oder storniert. Darüber hinaus sind die Renditen auf Anleihen gefallen, was teilweise auf die Zinssenkungen von Zentralbanken wie die US-Notenbank Fed und deren Verpflichtungen zu langfristig niedrigen Zinssätzen zurückzuführen ist. Dieses Umfeld extrem niedriger Zinssätze ist eine weitere mögliche Erklärung dafür, weshalb Anleger in Aktien investiert bleiben oder ihr Engagement gegenüber riskanteren Anlagebeständen erhöhen.

 

Die Rolle von Barmitteln nach Covid-19: Wer hält sie und für welche Zwecke?

Während einige Anleger meinten, sie würden einen Teil ihres Portfolios auf weniger riskante Anlagen verlagern, gingen andere noch weiter, indem sie angaben, auf Barmittel umgeschichtet zu haben.

Auf die Frage, welche Maßnahmen sie nach Beginn der Pandemie ergriffen hätten, gaben 18 % an, „einen beträchtlichen Teil“ ihres Portfolios auf Barmittel umgeschichtet zu haben.

Dies wirft laut Rupert Rucker interessante Fragen zu den künftigen Absichten der Anleger auf.

„Die Umfrage vermittelt eine faszinierende Momentaufnahme zur Einstellung der Anleger gegenüber Barmitteln. Offensichtlich gibt es einige, die Barmittel als sicheren Hafen in Zeiten der Krise erachten, und einige der Befragten gaben an, sie hätten Aktien verkauft, um in Barmittel umzuschichten“, meint Rucker. „Die Antworten zeigten allerdings auch, dass ein großer Teil – mehr als ein Drittel – sich auf riskantere Investments verlagerte. Dies deutet für mich darauf hin, dass einige Anleger derzeit Barmittel und andere Anlagen von geringerer Volatilität auf opportunistischer Basis halten, um diese Gelder zu investieren, sobald die Aktienkurse attraktive Niveaus erreicht haben.

„Die Geschichte zeigt uns indes, dass es in der Praxis sehr schwierig ist, den besten Zeitpunkt für eine Anlage zu erwischen. Das größte Problem für diejenigen, die sich auf Barmittel verlagerten, dürfte wohl darin bestehen, den richtigen Zeitpunkt für einen Wiedereintritt am Markt zu erraten.“

*Der MSCI WORLD gab zwischen dem 12. Februar und dem 23. März um 34 % nach. Quelle: Refinitiv

**Office for Budget Responsibility Großbritanniens,

Anlageertrag: Erwartungen der Sparer sind „unrealistisch“

Ein Bereich, bei dem sich die Anleger negativer äußerten, waren die Anlageerträge für ihre Portfolios in den kommenden zwölf Monaten.

Im Jahr 2019 gingen die Anleger davon aus, dass ihre Bestände beträchtliche 10,3 % an Erträgen abwerfen würden.

Im Zuge von Covid-19 ist dies 2020 auf 8,8 % gesunken.

Selbst dieser Wert ist aber immer noch äußerst unrealistisch. Die „natürliche Rendite“ vieler Anlagen, etwa die an die Aktionäre ausgeschütteten Dividenden oder Zinszahlungen an Anleihegläubiger, ist wesentlich geringer als 8,8 %. Eine Folge der Covid-19-Krise war, dass diese Renditen noch weiter sanken.

Viele Unternehmen haben im Zuge des Virusausbruchs ihre Dividendenzahlungen gekürzt oder storniert. Darüber hinaus sind die Renditen auf Anleihen gefallen, was teilweise auf die Zinssenkungen von Zentralbanken wie die US-Notenbank Fed und deren Verpflichtungen zu langfristig niedrigen Zinssätzen zurückzuführen ist. Dieses Umfeld extrem niedriger Zinssätze ist eine weitere mögliche Erklärung dafür, weshalb Anleger in Aktien investiert bleiben oder ihr Engagement gegenüber riskanteren Anlagebeständen erhöhen.

 

Die Rolle von Barmitteln nach Covid-19: Wer hält sie und für welche Zwecke?

Während einige Anleger meinten, sie würden einen Teil ihres Portfolios auf weniger riskante Anlagen verlagern, gingen andere noch weiter, indem sie angaben, auf Barmtitel umgeschichtet zu haben.

Auf die Frage, welche Maßnahmen sie nach Beginn der Pandemie ergriffen hätten, gaben 18 % an, „einen beträchtlichen Teil“ ihres Portfolios auf Barmittel umgeschichtet zu haben.

Dies wirft laut Rupert Rucker interessante Fragen zu den künftigen Absichten der Anleger auf.

„Die Umfrage vermittelt eine faszinierende Momentaufnahme zur Einstellung der Anleger gegenüber Barmitteln. Offensichtlich gibt es einige, die Barmittel als sicheren Hafen in Zeiten der Krise erachten, und einige der Befragten gaben an, sie hätten Aktien verkauft, um in Barmittel umzuschichten“, meint Rucker. „Die Antworten zeigten allerdings auch, dass ein großer Teil – mehr als ein Drittel – sich auf riskantere Investments verlagerte. Dies deutet für mich darauf hin, dass einige Anleger derzeit Barmittel und andere Anlagen von geringerer Volatilität auf opportunistischer Basis halten, um diese Gelder zu investieren, sobald die Aktienkurse attraktive Niveaus erreicht haben.

„Die Geschichte zeigt uns indes, dass es in der Praxis sehr schwierig ist, den besten Zeitpunkt für eine Anlage zu erwischen. Das größte Problem für diejenigen, die sich auf Barmittel verlagerten, dürfte wohl darin bestehen, den richtigen Zeitpunkt für einen Wiedereintritt am Markt zu erraten.“

*Der MSCI WORLD gab zwischen dem 12. Februar und dem 23. März um 34 % nach. Quelle: Refinitiv

**Office for Budget Responsibility Großbritanniens, Fiscal Sustainability Report 2020

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:
Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Richard Dyson
Head of Content

Themen

Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

Schroder Real Estate KVG mbH, Taunustor 1 (Taunusturm),
60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroder Real Estate Asset Management GmbH, Maximilianstraße 31,
80539 München Deutschland

Schroder Real Estate stellt seinen Kunden eine breite Palette an Pan-Europäischen Immobilienprodukte wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Spezialfonds und Dachfonds oder börsennotierte REITs und Immobilienaktienfonds zur Verfügung.

© Copyright 2024 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.