IN FOCUS6-8 Min. Lesezeit

Vier Gründe, die für Small- und Mid-Caps aus den USA sprechen

Attraktive Bewertungen, ein diversifiziertes Engagement und ein vergleichsweise günstiges wirtschaftliches Umfeld bedeuten, dass mittelständische US-Unternehmen in einer unsicheren Zeit für die globalen Märkte Chancen bieten.

16.11.2022
US_smids

Authors

Bob Kaynor
Leiter US Small & Mid Cap Equities

Die US-Wirtschaft ist offenbar widerstandsfähiger als die anderer Länder, was zum Teil auf ihre Unabhängigkeit bei Öl und Gas zurückzuführen ist. Es gibt außerhalb des Energiesektors durchaus weiteren Inflationsdruck, der schwer zu absorbieren sein wird, und die Zinssätze steigen schneller als in anderen Regionen, was zu einem Abschwung oder sogar einer Rezession führen kann. Allerdings ist die Wirtschaft immer noch stabiler als in anderen Industrieländern.

Diese Stabilität macht US-Aktien in einem zunehmend unsicheren Umfeld attraktiv. Sie werden zwar mit einem Bewertungsaufschlag gegenüber anderen Regionen und insbesondere Europa gehandelt, aber dieser stammt hauptsächlich von einer kleinen Gruppe der größten Komponenten im S&P 500.

Warum sind Small- und Mid-Caps so attraktiv?

Die stärker binnenorientierten US-Small- und Mid-Caps sind jedoch nicht überbewertet. Sie bieten ein diversifiziertes Engagement in der breiten Wirtschaft. Viele dieser Unternehmen sind für ihr Wachstum nicht auf das Ausland angewiesen und daher bis zu einem gewissen Grad vor den zunehmenden geopolitischen Spannungen, die voraussichtlich die künftigen globalen Allianzen, Handels- und Investitionsströme prägen werden, immun.

Tatsächlich könnten einige dieser Unternehmen direkte Nutznießer einer stärker regionalisierten Weltwirtschaft sein, da die US-Behörden den Herstellern Anreize bieten, ihre Geschäftstätigkeiten ins Inland zurückzuverlagern. Eine Reihe jüngster Gesetzesänderungen treibt eine neue Investitionswelle voran, die vergleichbare Initiativen in anderen Ländern in den Schatten stellt.

Und vergessen wir nicht, dass angesichts der Größe der US-Wirtschaft selbst „kleine“ US-orientierte Unternehmen im internationalen Vergleich groß sind. Dies ist wichtig in einer Zeit, in der Anleger wieder risikobewusster werden, da die Liquidität aufgrund steigender Zinsen knapper wird, was verschiedene Belastungen verursacht.

Mit Marktbewertungen von bis zu 20 Mrd. US-Dollar sind US-Small- und Mid-Caps jedoch eine oft gehandelte und liquide Anlageklasse. Außerdem bieten sie Anlegern im Vergleich zu US-Large-Caps wesentlich mehr Möglichkeiten zur Wertsteigerung. Dies ist das Resultat eines erstaunlichen Rückgangs der Sell-side-Coverage für Unternehmen, die nicht im S&P 500 enthalten sind.

Sell-Side-Coverage ist das Research, das von Investmentbanken veröffentlicht wird, die mit dem Verkauf von Unternehmen an potenzielle Käufer beauftragt sind. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Small- und Mid-Caps mit einem Wert von 1 Mrd. US-Dollar in den USA nur von wenigen Sell-Side-Analysten abgedeckt werden. Der daraus resultierende Mangel an Informationen kommt erfahrenen Stockpickern mit starken Ressourcen zugute.

Unterdessen könnte dies ein interessanter Zeitpunkt für Investitionen in US-amerikanische Small- und Mid-Caps sein, deren Bewertungen bereits einen Gewinnrückgang von 25 % bis 40 % einpreisen. Ein solcher Rückgang würde demjenigen in der Rezessionsphase nach der globalen Finanzkrise entsprechen. Wir haben es hier also mit einer Menge Pessimismus zu tun.

Darüber hinaus erholen sich diese konjunkturell sensibleren oder „zyklischen“ Bereiche des Marktes in der Regel lange bevor die „Erholungsphase“ des Konjunkturzyklus tatsächlich bestätigt wird, was uns daran erinnert, dass die Märkte keine Volkswirtschaften sind.

Diese Bereiche entwickeln sich beispielsweise verglichen mit Technologieriesen, die langfristigen Wachstumstrends ausgesetzt sind, die von etablierten disruptiven Kräften verursacht werden, anders und tendieren zu unterschiedlichen Phasen des Zyklus stark.


Grund Nr. 1: Führung unter den US-Aktien dürfte sich im nächsten Konjunkturzyklus ändern

Die Large-Cap-Bereiche des Marktes haben sich in den letzten Jahren, d. h. während der lange andauernden, von einem niedrigen, aber stetigen Wachstum, niedrigen Inflationsraten und niedrigen Zinssätzen geprägten Phase nach der Finanzkrise im Jahr 2008, sehr gut entwickelt. Gegen Ende dieses Zeitraums galt dies sogar noch in einem extremeren Maße. Als Folge davon hat sich der S&P 500 stärker auf Wachstumssektoren wie IT konzentriert als zu jedem anderen Zeitpunkt seit dem Jahr 2000 (vor dem Platzen der Technologie-, Medien- und Telekommunikationsblase (TMT)). Unterdessen ist das Universum kleinerer US-Unternehmen nach wie vor gut diversifiziert. Einmal mehr werden die Bewertungen großer© Technologieunternehmen vom Markt in Frage gestellt.

606321_SC_WEBCHARTS_SmallCap-vs-LargeCap_DE-01_770px

Nach dem Platzen der TMT-Blase im Jahr 2000 schnitten kleinere US-Unternehmen bis 2007 einige Jahre lang deutlich besser ab als größere Unternehmen. Dies könnte ein Hinweis auf die zukünftige Marktrichtung sein. Diese Outperformance kleinerer Unternehmen erfolgte in Jahren, als der Leitzins der Fed und das BIP sowohl stiegen als auch fielen. Diese beständige Outperformance in einer Zeit mit variierenden Bedingungen war auf einen niedrigen Ausgangspunkt von ohnehin niedrigen Bewertungen zurückzuführen und wurde durch ein starkes Gewinnwachstum unterstützt. Es gibt Ähnlichkeiten mit der heutigen Situation.

606321_SC_WEBCHARTS_SmallCap-vs-LargeCap_DE-02_770px

Grund Nr. 2: Small-Caps überflügeln möglicherweise bereits Large-Caps

Unter Umständen gibt es Anzeichen, dass bereits ein neuer Zyklus begonnen hat, in dem die Small-Caps die Führung übernehmen. Seit Ende Januar 2022 überflügeln US-Small- und Mid-Caps die Large-Caps. Dies ist in einer Zeit der Rezessionsängste ungewöhnlich, spiegelt aber teilweise wesentlich günstigere Bewertungen wider. Viele schlechte Nachrichten sind bereits in den Bewertungen eingepreist, die einen erheblichen Gewinnrückgang einkalkulieren (siehe Grund 3 unten).




606321_SC_WEBCHARTS_SmallCap-vs-LargeCap_DE-03_770px

Grund Nr. 3: US-Small- und Mid-Caps preisen bereits viele schlechte Nachrichten ein

Basierend auf einem Vergleich ihrer erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnisse liegt die Bewertung von US-amerikanischen Small- und Mid-Caps im Vergleich zu Large-Caps auf beinahe historischen Tiefstständen, obwohl sie die Aussicht auf ein überlegenes Gewinnwachstum bieten. Das Gewinnwachstum war in den letzten Jahren immer wieder höher als bei Large-Caps – ohne dass dies jedoch von den Anlegern gewürdigt worden wäre.

Mit Blick auf einen von weniger Liquidität und mehr Volatilität geprägten Zyklus dürfte ein stabiles Gewinnwachstum allerdings belohnt werden, sodass Anleger bei der Auswahl von Small-Caps sehr wählerisch sein müssen.

606321_SC_WEBCHARTS_SmallCap-vs-LargeCap_DE-04_770px

Aufgrund der vor uns liegenden Risiken ist dies beispielsweise nicht der richtige Zeitpunkt, um Unternehmen zu kaufen, nur weil ihre Aktienkurse stark gefallen sind: Die billigsten Unternehmen können sich als die kostspieligsten Portfolioentscheidungen erweisen.


Grund Nr. 4: US-Small- und Mid-Caps profitieren von neuem Fokus der US-Innenpolitik

Außerdem wird ein positiver Aspekt des nächsten Wirtschaftszyklus Initiativen zur Rückverlagerung der Herstellungs- und Lieferketten in die USA und die Nachbarländer sein. Ein inländischer Investitionszyklus hat bereits begonnen, von dem wahrscheinlich das stärker im Inland exponierte Small- und Mid-Cap-Universum gegenüber Large-Caps profitieren wird. Dies wird durch eine Reihe von steuerlichen Initiativen unterstützt, die auf Landesebene verabschiedet werden, um das verarbeitende Gewerbe im Inland zu unterstützen. Das Geld, um das es geht, stellt Initiativen in anderen Ländern in den Schatten und dürfte eine neue Innovationswelle auslösen, insbesondere bei der Energiewende.





606321_SC_WEBCHARTS_SmallCap-vs-LargeCap_DE-05_770px

Das Engagement in US-Aktien bleibt eine wichtige Allokation in einem diversifizierten Anlageportfolio, aber es gibt Gründe, die Art und Weise, wie Anleger investieren, zu überdenken. In den letzten fünf Jahren war es am besten, nur in den S&P 500 zu investieren. Die Dinge ändern sich jedoch. Es gibt inzwischen gute Gründe, in mittlere und kleinere US-Unternehmen zu investieren, die für ein sich veränderndes Marktumfeld attraktiver bewertet sind.

Die Marktführerschaft ändert sich, und es gibt einige Ähnlichkeiten mit der Zeit nach dem Platzen der TMT-Blase im Jahr 2000. Der Zeitraum 2000 bis 2007 war eine gute Zeit für Investitionen in mittlere und kleine US-Unternehmen sowie für aktives Management generell.

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:
Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Bob Kaynor
Leiter US Small & Mid Cap Equities

Themen

Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

Schroder Real Estate KVG mbH, Taunustor 1 (Taunusturm),
60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroder Real Estate Asset Management GmbH, Maximilianstraße 31,
80539 München Deutschland

Schroder Real Estate stellt seinen Kunden eine breite Palette an Pan-Europäischen Immobilienprodukte wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Spezialfonds und Dachfonds oder börsennotierte REITs und Immobilienaktienfonds zur Verfügung.

© Copyright 2024 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.