PERSPECTIVE3-5 min. Lesezeit

Wie die Pandemie das Arbeitsleben verändern könnte (und das Klima)

Die Mittel zur Vermeidung von Geschäftsreisen gibt es seit Jahren. Das Coronavirus zwingt die Wirtschaft nun, sie auch einzusetzen. Das Klima könnte davon profitieren – eine Analyse aus Aktualitätsgründen in englischer Sprache.

19.03.2020
working-from-home-video-call

Authors

Simon Webber
Leitender Portfoliomanager

The societal response to the coronavirus outbreak has shocked the global economy and financial markets. The epicentre of the shock is clearly being felt in travel related industries, as people cancel or put holiday plans on hold, and businesses cancel conferences and move to remote working.

Remote working tools widely available

These changes in working practices are interesting in an environmental context. Even 10-15 years ago it was clear that the tools to facilitate meetings and conferences virtually were becoming available.

In theory, they should dramatically increase productivity - just think of all the unproductive time and cost associated with airports, planes, hotels and taxis. Yet their use has not taken off as much as expected and business travel has been a major growth industry for the aviation and high end hotel business.

The behavioural changes that the coronavirus is forcing on people in such dramatic fashion are likely to lead to a re-evaluation of the necessity of many face-to-face meetings. Many businesses have moved to remote working, and business meetings and conferences are being switched to virtual ones. 

Here at Schroders' London office, for some time now we’ve had an emphasis on video conferencing where viable, instead of business travel. This underpins our focus on sustainability. It’s also normal for employees to work remotely, as our chief executive Peter Harrison discussed yesterday in his column: Covid-19: the technology test for businesses.

New working practices could lead to permanent change

Being forced to work in this way for a period of weeks or months is focusing organisational resources on getting the systems fit for purpose. It also means that employees, clients and customers will gradually become accustomed to it.

While some will not like it, the chances are that many people will, and managers will recognise the benefits of shifting more permanently in this direction.

For many services businesses, business travel-related emissions are the largest source of their carbon footprint. But more and more companies are committing to manage down their own footprint in line with the Paris agreement to limit greenhouse gas emissions. If the airline industry is unable to find an alternative propulsion technology to jet engines, the only way for businesses to reduce travel-related emissions is to travel less.

The investment consequences are more permanently negative for industries reliant on ever-growing long distance travel. The International Air Transport Association said on 5 March that the 2020 revenue loss for the sector could be between $63 billion and $113 billion. That was before the latest round of travel restrictions.

While it is tempting to think that this will just bounce back once the virus is contained, it is likely that behavioural habits will have already begun adjusting.   

However, there will also be investment opportunities. Remote working software, video conferencing technology, better employee personal technology, etc, will all experience greater demand. For example, the chart below shows the spike in downloads of the video conferencing app Zoom at the end of February.

downloads-of-zoom-417717_SC

Climate targets mean behaviour must change

In a nutshell, until the aviation industry develops a technological solution that doesn’t involve burning things in the upper atmosphere, we simply can’t fly all over the place all the time and expect to solve the climate problem.

It is quite possible that 2020 will mark the inflection point where the corporate sector realises that it can do more with less travel. In that respect, getting used to virtual meetings and the immense productivity gains it can bring will be a positive side-effect of the crisis response.

 

Die hierin geäußerten Ansichten und Meinungen stammen von dem Autor und stellen nicht notwendigerweise die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders oder anderen Marktteilnehmern ausgedrückten oder aufgeführten Ansichten dar. Diese können sich ändern.

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:
Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Simon Webber
Leitender Portfoliomanager

Themen

Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

Schroder Real Estate KVG mbH, Taunustor 1 (Taunusturm),
60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroder Real Estate Asset Management GmbH, Maximilianstraße 31,
80539 München Deutschland

Schroder Real Estate stellt seinen Kunden eine breite Palette an Pan-Europäischen Immobilienprodukte wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Spezialfonds und Dachfonds oder börsennotierte REITs und Immobilienaktienfonds zur Verfügung.

© Copyright 2024 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.