3 Min | Perspektiven

Ausblick 2020

Ausblick 2020: Globale Wandelanleihen


Martin Kühle

Martin Kühle

Investmentdirektor Wandelanleihen

Alle Artikel ansehen
  • Die höheren Marktschwankungen bringen selektierte Wandelanleihen mit attraktiven Bewertungen wieder in Mode.
  • Die Schutzfunktionen von Wandelanleihen haben sich in den vergangenen Jahren vielfach bewährt und scheinen angesichts der zahlreichen globalen Risiken und Unsicherheiten unverzichtbar zu sein.
  • Das Renditepotenzial ist weiterhin hoch in einem Anlageuniversum, das nach einer soliden Emissionstätigkeit in diesem Jahr einige interessante Anlagegelegenheiten unter Wachstumsunternehmen bietet.

Zum Ende dieses erfolgreichen Jahres für die Finanzmärkte lässt sich sagen, dass 2020 sicherlich nicht mit dem gleichen Erholungspotenzial starten wird, wie wir es zu Beginn des Jahres 2019 gesehen haben.

Auch schätzt der Markt die Geld- und Fiskalpolitik inzwischen anders ein. So scheint es für 2020 sehr wahrscheinlich, dass die Zentralbanken weltweit mit niedrigeren Zinsen, erheblichen quantitativen Lockerungsmaßnahmen und womöglich sogar anderen unkonventionellen Maßnahmen aus ihrem Instrumentarium Unterstützung leisten werden. Darüber hinaus scheint die Ausgabenbereitschaft der Regierungen deutlich gestiegen und das Zeitalter der Sparmaßnahmen tatsächlich vorbei zu sein. Sogar Deutschland könnte letztendlich den Fuß von der Schuldenbremse nehmen.

Auf der anderen Seite ist das geopolitische Risiko so stark präsent wie eh und je. Wie von einem Leuchtturmstrahl werden in den Schlagzeilen immer nur Teile der felsigen Klippen erfasst. Zunächst wurde Italiens schwierige Finanz- und Haushaltslage ausgeleuchtet, gefolgt von den Handelsspannungen zwischen den USA und China, bevor der Lichtstrahl auf den Brexit in Großbritannien fiel. Dann schienen plötzlich schwache Daten aus Deutschland, mit besonderem Augenmerk auf der deutschen Autoindustrie, oder die Konjunkturabschwächung in China im Fokus zu stehen. Mitunter werden von unserem Leuchtturm überhaupt keine Felsen oder Gefahren erfasst, wie etwa 2019, als die Anleger fest an einen Zentralbank-Put glaubten, der für weiter steigende Kurse sorgt.

Unsere Prognose: 2020 werden die Märkte zwischen Hochphasen mit erhöhter Risikobereitschaft und sprunghaften Kursanstiegen sowie plötzlichen Eintrübungen hin und her pendeln. Somit dürfte die Volatilität höher ausfallen als in diesem Jahr.

Welche Vorteile könnten Wandelanleihen Anlegern im Hinblick auf die Vermögensaufteilung bieten?

Wir sind relativ sicher, dass die Verlustabsicherung funktionieren wird. Dafür sprechen drei Aspekte:

  1. Das gesamte Aktienengagement von Wandelanleihen liegt am unteren Ende des ausgewogenen Spektrums und ist verglichen mit den vergangenen fünf Jahren auch relativ gering. Wandelanleihen sollten grundsätzlich ein geringeres Abwärtsrisiko aufweisen. Überdies sind wir taktisch defensiv aufgestellt, und die meisten unserer Strategien halten geringere Engagements als ihre Vergleichsindizes.
  2. In einem Markt, der bereits hohe Aktiengewinne und deutlich anziehende Wandelanleihen verzeichnet hat, können wir in der Regel eine starke Nachfrage für die Anlageklasse und somit auch höhere Bewertungen beobachten. Trotz der sehr guten Wertentwicklung im Jahr 2019 sind Wandelanleihen aus unserer Sicht noch immer fair bewertet. Europäische Wandelanleihen scheinen zwar teuer, doch in Regionen wie Asien einschließlich Japan können wir weiterhin ein gewisses Wertpotenzial ausmachen. Sofern Papiere bereits fair bewertet sind, sorgt dies in fallenden Märkten für einen zusätzlichen Schutz vor potenziellen Neubewertungen.
  3. Wandelanleihen sind vor dem Ausfallrisiko nicht gefeit. Jedoch wird das Anlageuniversum von starken Unternehmen mit einem impliziten Investment-Grade-Rating dominiert. Rund zwei Drittel der am Markt verfügbaren Wandelanleihen besitzen diese hohe Bonitätsbewertung – entweder über ein direktes offizielles Rating oder durch eine marktimplizierte Fair-Value-Bewertung. In unseren breiter gefassten Strategien ohne Beschränkungen, bei denen wir Wandelanleihen mit einem Rating unterhalb von Investment Grade hinzunehmen können, sind wir defensiv positioniert und in den untersten Ratingklassen stark untergewichtet.

Unter dem Strich sind wir daher zuversichtlich, plötzlichen Marktturbulenzen standhalten zu können.

Wandelanleihen mit guten Voraussetzungen bei einer ausgeglichenen Konjunktur- und Marktentwicklung

Schließlich sollten wir etwas zuversichtlicher auf das Jahr 2020 blicken und uns dabei die positiven Aspekte vor Augen führen, wie etwa die wahrscheinliche Abwendung einer Rezession, die anhaltende Suche nach Rendite und die wiedergefundene Risikofreude der Anleger. Insgesamt haben Teile des Aktienmarktes zwar bereits eine gute Wertentwicklung gezeigt, doch ist die Marktstimmung bei Weitem noch nicht als „irrational überschwänglich“ zu bezeichnen. Die Aktienpositionen erscheinen weiterhin ein wenig niedrig, gleichzeitig zeichnen sich Gelegenheiten bei Wandelanleihen ab, die deutlich unter ihren diesjährigen Höchstständen notieren. Insgesamt ist der Markt unterinvestiert.

Wandelanleihen haben in den vergangenen zwölf Monaten für die Anleger durchgängig eine Rendite erbracht und dabei auf risikobereinigter Basis (nach Berücksichtigung der Volatilität) erneut besser abgeschnitten als Aktien. Die Sharpe Ratios in der nachfolgenden Abbildung zeigen die Renditeeinheiten für jedes Prozent Risiko der beiden Anlageklassen.

20200110_Wandelanleihen_versus_Aktien_Performance_pro_Risiko.png

Langfristig gesehen lässt sich sagen, dass Wandelanleihen attraktive Renditen mit einer geringeren Volatilität als bei Aktien bieten. Unseres Erachtens könnte sich dies 2020 ein weiteres Mal bestätigen.

 


Die hierin geäußerten Ansichten und Meinungen stammen von dem Autor und stellen nicht notwendigerweise die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders oder anderen Marktteilnehmern ausgedrückten oder aufgeführten Ansichten dar. Diese können sich ändern.