Perspektiven

Drei Gründe, warum die Geschlechtergleichheit für Anleger wichtig ist


Der Internationale Frauentag 2022 forderte erneut die Geschlechtergleichheit. Seit über einem Jahrhundert setzen sich jedes Jahr am 8. März Gruppen aus der ganzen Welt für die sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Errungenschaften von Frauen ein.

Die Veranstaltung wird kollektives Handeln fördern, angefangen bei der Unterstützung von Frauen am Arbeitsplatz bis hin zur weltweiten Stärkung der Rolle der Frau.

Hier sind drei Gründe, warum Geschlechterfragen für Anleger von Bedeutung sind.

Diversity ist mit besserer Entscheidungsfindung und Leistung verbunden

Untersuchungen des Beratungsunternehmens McKinsey & Company haben ergeben, dass eine größere Diversität zwischen Geschlecht und ethnischer Zugehörigkeit stark mit höherer Rentabilität und Wertschöpfung korreliert.

Der Bericht des Jahres 2021 (Diversity Wins) ist seine dritte Untersuchung von Diversität als Geschäftsargument. Die Ergebnisse legen nahe, dass „die Beziehung zwischen Diversität in Führungsteams und finanzieller Outperformance im Laufe der Zeit stärker geworden ist“.

Kate Rogers, Leiterin Sustainability der Vermögenssparte von Schroders, wozu auch Cazenove Capital gehört, sagt: „Diversity ist mit einer besseren Entscheidungsfindung verbunden. Inzwischen gibt es zahlreiche wissenschaftliche Studien, die belegen, dass dies der Fall ist.“

„Untersuchungen der Knight Foundation und McKinsey & Company zeigen, dass vielfältige Teams mit 35 % höherer Wahrscheinlichkeit überdurchschnittliche Renditen erzielen. Dennoch werden 98,7 % aller Vermögenswerte in den USA von weißen Männern verwaltet. Das ist sowohl für die Finanzwelt als auch für die Unternehmen, in die wir investiert sind, relevant. Ich glaube, es liegt in unserer Verantwortung, weiterhin Barrieren abzubauen.“

Laut McKinsey & Company verfolgen „Diversity Gewinner“ systematische, unternehmensgeführte Ansätze für Inklusion und Vielfalt.

Frankreich gehört zu den europäischen Ländern, die Quoten eingeführt haben, aber Kimberley Lewis, Leiterin Active Ownership bei Schroders, sagt: „Unsere Aufgabe ist es, Unternehmen dazu aufzufordern, freiwillig ihre Geschlechtervielfalt ohne regulatorische Auflagen zu erhöhen – einfach weil sie erkennen, dass dies das Beste für ihr Geschäft ist.“

Maßnahmen zur Erhöhung der Gender Diversity funktionieren (und weiterhin erforderlich)

Vermögensverwalter wie Schroders können ihren Einfluss nutzen, um durch ihre Interaktionen und ihr Stimmrecht bei Unternehmenshauptversammlungen Veränderungen in Unternehmen voranzutreiben.

Diversity und Inklusion sind eine der Prioritäten des Active Ownership Teams für 2022, die erstmals im Dezember vergangenen Jahres festgelegt wurden. Dies geht über die Geschlechterdiversität auf Vorstandsebene hinaus.

Kimberley Lewis sagt: „Wir fordern die Unternehmen dringend auf, zu verstehen, dass dies die Zukunft ist und dass sie Pläne und Ziele festlegen müssen.“

Um ein Beispiel dafür zu geben, wie sehr es sich um ein aktuelles Thema handelt, wurde im vergangenen Monat der erste britische Bericht der FTSE Women Leaders Review veröffentlicht. Der Bericht kündigte vier neue Empfehlungen an und hob die Fortschritte im gesamten FTSE 350 hervor.

Kate Rogers erklärt: „In Großbritannien haben wir in letzter Zeit gute Fortschritte beobachtet. Mittlerweile sind fast 40 % der Vorstandsmitglieder von FTSE-100-Unternehmen, unseren größten börsennotierten Unternehmen, Frauen. Vor zehn Jahren betrug der Anteil noch 12,5 %. Das zeigt, dass bewusstes Handeln das Ungleichgewicht bekämpfen kann und muss.“

„In Zukunft werden die Ziele noch ehrgeiziger gesteckt, mehr kleinere Unternehmen werden in den Geltungsbereich kommen und die Rollen außerhalb des Vorstands werden stärker unter die Lupe genommen werden. Die Bedeutung der Intersektionalität wird zunehmend anerkannt.

„Zum Beispiel haben schwarze, Transgender- und behinderte Frauen und Frauen aus weniger privilegierten sozioökonomischen Verhältnissen noch weniger Stimmen und Repräsentation auf Führungsebene. Wir müssen auch allgemein mehr Frauen in Führungspositionen sehen. Das hat Auswirkungen auf Talentmanagement, flexibles Arbeiten und Wiedereinsteigerprogramme, die dazu beitragen, weibliche Talente zu halten und zu fördern.“

Katie Frame, Active Ownership Managerin bei Schroders, die sich auf Diversität spezialisiert hat, stimmt zu.

Sie äußerst sich wie folgt dazu: „Bei der Geschlechterdiversität gibt es noch so viel zu tun. Selbst in einem Markt wie Großbritannien, wo diese Ziele für Geschlechterdiversität auf Vorstandsebene gesetzt wurden, haben wir eine 50:50-Aufteilung der Geschlechter immer noch nicht erreicht. Und in einem Markt wie Japan ist der Weg noch viel länger. Und was beispielsweise schwarze Frauen betrifft, müssen wir noch wesentlich mehr leisten. Es geht auch nicht nur um die Zahlen. Wir müssen natürlich die Kultur und Inklusivität berücksichtigen.“

Gender Lens und Social Impact Investing können zu Lösungen beitragen

Wie Maria Teresa Zappia, Chief Impact Officer und stellvertretende CEO von BlueOrchard, dem zur Schroders-Gruppe gehörenden Impact-Investment-Manager, im vergangenen Sommer schrieb: „Inmitten der globalen Krise sind geschlechtsspezifische Investitionen von entscheidender Bedeutung für weitere Fortschritte bei der Stärkung der Rolle der Frau und der Verbesserung ihres Beitrags zur Gesellschaft.“

Impact Investing, bei dem Geld eingesetzt wird, um einen spezifischen, messbaren und positiven Nutzen für die Gesellschaft oder die Umwelt zu haben, verwendet häufig die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) als Rahmen.

Unterdessen ist geschlechtsspezifisches Investieren („Gender Lens Investing“) ein Ansatz, der geschlechtsspezifische Faktoren berücksichtigt, um sowohl die Gleichstellung der Geschlechter voranzutreiben als auch fundierte Entscheidungen zu treffen.

Laut Untersuchungen der Vereinten Nationen zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf Frauen sind 70 % der Arbeitnehmerinnen in Entwicklungsländern in der informellen Wirtschaft tätig. Das bedeutet, dass sie keinen Zugang zu lebenswichtigen Leistungen wie Krankenversicherung und Arbeitslosenunterstützung haben und eher als Männer in Armut geraten.

Laut einer Studie von McKinsey & Company übernehmen Frauen außerdem weltweit 75 % der unbezahlten Pflegearbeit, was ihre Chancen auf den Zugang zu höherwertigen, hochbezahlten Jobs erheblich verringert.

Maria Teresa Zappia argumentiert, dass die Pandemie bereits die Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele der Gleichstellung der Geschlechter und der Stärkung der Rolle der Frau bis 2030 in Frage gestellt hat.

Mikrofinanzinvestitionen können Unternehmerinnen stärken und dazu beitragen, die Kreditlücke zu schließen. Mikrofinanzierung wird manchmal auch als Mikrokredit bezeichnet und ist eine Art von Bankdienstleistung für Personen mit niedrigem Einkommen oder Personen, die sonst keinen Zugang hätten.

Sie äußerst sich wie folgt dazu: „Effektive geschlechtsspezifische Investitionen sind unerlässlich, um die Frauen zu unterstützen, die als Rückgrat einer Gesellschaft im Einklang mit den SDG-Zielen der UN fungieren. Finanzielle Eingliederung kann eines der Elemente sein, die dazu beitragen, den notwendigen Wandel herbeizuführen.“

 

 

Wichtige Informationen:

Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.