3 Min | Im Fokus

Q&A: Warum sind Wärmepumpen so wichtig für die Energiewende?


Die Welt befindet sich in der Anfangsphase des Übergangs von der Nutzung fossiler Brennstoffe, wie z. B. Gas, zu nachhaltigeren Energiequellen im Rahmen der Bekämpfung des Klimawandels.

Viele Länder haben sich inzwischen Ziele gesetzt, um einen kohlenstofffreien Verkehr zu erreichen. Autos mit Verbrennungsmotoren sollen schrittweise ausgemustert und es soll auf Elektrofahrzeuge (EV) umgestiegen werden.

14 % der Treibhausgasemissionen stammen in Großbritannien von Häusern. Der Energiewandel führt zu radikalen Veränderungen in der Art und Weise, wie das Eigenheim geheizt wird. Gaskessel werden schrittweise abgeschafft und durch Wärmepumpen ersetzt.

Was sind Wärmepumpen und warum sind sie so wichtig für die Energiewende?

Luftpumpen funktionieren im Grunde wie ein umgekehrter Kühlschrank, der mit Hilfe von Strom der Außenluft Energie entzieht, um Häuser zu heizen und Warmwasser zu erzeugen. Wärmepumpen können auch Energie aus dem Erdreich oder aus Wasser gewinnen. Die Wärmepumpeneinheiten befinden sich an der Außenseite von Gebäuden und sehen ähnlich aus wie eine Klimaanlage.

Wärmepumpen sind viel effizienter als ein Gaskessel und erzeugen etwa dreimal so viel Energie wie dieser. Denn sie entziehen der Umgebung Wärme und können dies auch bei niedrigen Außentemperaturen tun. Da der Strom in Großbritannien zunehmend aus kohlenstoffarmen Quellen wie Wind oder Sonne erzeugt wird, sind Wärmepumpen eine saubere Alternative zu gasbetriebenen Heizkesseln, die Schadstoffe wie Stickstoffdioxid ausstoßen.

- Mehr erfahren: IPCC-Bericht: Warum die Details für Energieinvestor*innen wichtig sind (in englischer Sprache)

Was ist der Unterschied zwischen einer Wärmepumpe und einem Heizkessel?

Anders als bei einem Gaskessel erhalten Sie bei einer Wärmepumpe nicht sofort einen Wärmeschub, wenn Sie sie zum ersten Mal einschalten. Das liegt daran, dass das Wasser in den Heizkörpern mit einer Wärmepumpe auf eine niedrigere Temperatur erwärmt wird, so dass ein Haus allmählich warm wird.

Wie hoch sind die Kosten für die Umstellung auf eine Wärmepumpe?

Wärmepumpen sind bereits erhältlich, obwohl sie derzeit nur einen Bruchteil des Heizungsmarktes ausmachen. Wärmepumpen kosten aktuell zwischen 6.000 und 18.000 Pfund, was im Vergleich zu den Kosten für die Installation eines Gaskessels teuer ist.

Welche Veränderungen müssen die Menschen in ihren Wohnungen vornehmen?

Wärmepumpen arbeiten mit niedrigeren Temperaturen als ein gasbefeuerter Heizkessel. Folglich müssen alte Einplattenheizkörper möglicherweise ersetzt werden, da sie nicht mehr ausreichen, um genügend Wärme zu erzeugen. Möglicherweise müssen Verbraucher*innen auf Heizkörper mit doppelter oder dreifacher Plattenanzahl umsteigen, die mehr Wärme erzeugt. Die Fußbodenheizung lässt sich auch gut mit der Wärmepumpentechnologie kombinieren, da sie mit niedrigeren Temperaturen arbeitet als Heizkörper.

- Mehr erfahren: Ändert der IPCC-Bericht etwas?

Können Haushalte durch den Einsatz einer Wärmepumpe Geld sparen?

Derzeit gibt es einige günstigere Stromtarife außerhalb der Spitzenzeiten, die Haushalte für den Betrieb ihrer Wärmepumpen nutzen können. Die meisten Menschen werden jedoch nicht durch den Einsatz einer Wärmepumpe Geld sparen.  Das liegt daran, dass Wärmepumpen zwar weniger Energie für die gleiche Heizleistung verbrauchen, dafür aber Strom verwenden, der etwa dreimal so teuer ist wie Gas.

Wir sprachen mit Alex Monk, einem auf die Energiewende spezialisierten Fondsmanager bei Schroders, über seine Ansichten zu Wärmepumpen und die wichtige Rolle, die sie bei der Dekarbonisierung der Welt spielen werden.

Alex sagte: „Wärmepumpen spielen eine enorm wichtige Rolle bei der Umgestaltung unseres Energiesystems im Einklang mit unseren Netto-Null-Zielen. In Verbindung mit der Dekarbonisierung des Stromnetzes haben Wärmepumpen das Potenzial, die Emissionen für Heizung und Kühlung um bis zu zwei Drittel zu senken. Hilfreich ist auch die Tatsache, dass sie gleichzeitig zum Heizen und Kühlen eingesetzt werden können, was mit der Entwicklung des Klimas immer wichtiger wird.

„Wärmepumpen sind eine wichtige Lösung für die Dekarbonisierung von Häusern, da die Technologie bereits heute in einer Form existiert, die weithin verfügbar und kosteneffizient ist, insbesondere bei Neubauten. In dieser Hinsicht sind sie eine leicht umzusetzende technologische Lösung. Es muss noch einiges getan werden, um die Nachrüstung bestehender Häuser zu erleichtern, aber es gibt weltweit Maßnahmen, die diesen Prozess vereinfachen.

„Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Wärmepumpen steigen wird – sowohl bei Neubauten als auch bei Nachrüstungen – und erwarten, dass führende Unternehmen in diesem Bereich in Zukunft ein erhebliches Gewinn- und Cashflow-Wachstum verzeichnen werden. Die Möglichkeiten in der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik sind wirklich riesig.“


 

Wichtige Informationen:

Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autor*innen dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.