Momentaufnahme

Inflation battle means continued interest rate rises for the UK


Annual UK inflation based on the consumer price index measure surged to a 40-year high in April, reaching 9% compared to 7% year-on-year in March.

The latest jump was primarily due to the rise in the government’s energy price cap, which had previously sheltered households from rising wholesale energy prices. The cap works to delay increases (and decreases) to two changes per year, though this may be reviewed in the future due to the financial difficulties that energy companies have faced.

Housing and household services, which includes home energy, made up four-fifths of the rise in annual inflation over the month. Yet, despite dominating the latest rise, there are worrying signs that energy inflation is beginning to spill over into other parts of the economy, the so-called “second round” effects.

For example, annual inflation in restaurants & hotels has reached 8%, compared to 5% just two months ago. Inflation within recreation & culture services is up to 5.9% compared to 4.7% in February.

When focusing in on core services inflation, by stripping out transportation which is impacted by energy, we see that prices rose by 4.1% in April. This is the fastest rate since October 2002 and significantly higher than the long-term average of 2.5%.

The main risk for the UK economy is that the largely external price shock caused by higher energy prices causes domestic prices to respond, followed by wages.

As shown from the latest labour market report, the supply of workers is very limited. The release showed the unemployment rate falling to just 3.7% - its lowest level since 1974. This will have contributed to annual rate of total private sector pay jumping to 8.2%.

However, the single metric which highlights the extremity of the labour market shortage is that for the first time on record, there are more unfilled job vacancies than unemployed people available to fill those jobs.

In the past, higher demand for labour would have been met by migrants, particularly from the EU. Brexit has now heavily curtailed that option, making it easier for domestic workers to demand higher wages. The risk of course is that higher wage growth leads to ongoing strong demand, and further inflation. This could lead to a stagflationary environment, akin to the 1970s. The only way to bring inflation under control back then was to aggressively raise interest rates and cause a recession.

The Bank of England will of course want to avoid a recession, but even with its own forecast, it has inflation peaking at around 10% at the end of the year, and the economy contracting.

The Bank is likely to continue to raise interest rates this year, and hope that it can reduce domestic demand and ease wage pressures without causing too much damage to the economy.

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.