Perspektiven

Inwieweit wirkt sich das verhaltene Wachstum der Schwellenländer aus?


Unlängst haben wir unsere Prognose für das diesjährige weltweite Wirtschaftswachstum von 5,2 % auf 5,9 % korrigiert. Diese Projektion bezog sich jedoch auf Industrieländer und berücksichtigte eine nur geringfügige Aufwärtskorrektur der geschätzten Produktion in Schwellenländern.

Das BIP-Wachstum der Schwellenländer wird sich in den kommenden 18 Monaten an das Niveau aller anderen Länder auf eine Weise annähern, wie es seit der Jahrtausendwende nicht mehr der Fall war.

Was bedeutet ein langsames Wachstum für Schwellenländeranlagen?

Bei der Anlage in Schwellenländern geht es nicht nur darum, von dem verhältnismässig schnellen Wirtschaftswachstum zu profitieren. Die Grafik unten zeigt, dass das Wachstum in der Vergangenheit ein wichtiger Faktor bei der relativen Wertentwicklung von Vermögenswerten wie Aktien war.

601647_SC_AI_EM-Outlook-01.png

Die externen Schwachstellen für Schwellenländer sind relativ begrenzt. Wir gehen von einem zögerlichen Wachstum angesichts einer restriktiveren Haltung der US-Notenbank Fed aus. Anleger in Schwellenländern halten diese Situation instinktmässig für ungünstig.

Schwellenländer als eine einzelne Anlageklasse zu betrachten, ist jedoch verkehrt. Die makroökonomischen Aussichten bieten nach wie vor viele Anlagechancen für Investoren.

Asien gibt weiterhin den Ton an …

Sehr kurzfristig gesehen geben asiatische Hersteller weiterhin den Ton an. Tatsächlich haben wir unsere diesjährige BIP-Wachstumsprognose für China von 9 % auf 9,2 % angehoben. Folgendes haben wir dabei zugrunde gelegt: Die Wiederöffnung der Weltwirtschaft führt voraussichtlich zu einer kräftigen Nachfrage nach Dienstleistungen, aber bis zu einem gewissen Grad auch nach Waren.

In China zeigen sich bereits erste Anzeichen eines zweiten, kleinen Lagerzyklus der jüngsten EMI des verarbeitenden Gewerbes. Die zögerliche Produktion ist unter Umständen bereits ein Indiz für Lieferengpässe. Die spürbar kräftige Nachfrage sollte die Geschäftstätigkeit unterstützen. Dies wird sich wahrscheinlich auch auf andere exportabhängige Märkte innerhalb Asiens auswirken. Zudem dürfte die Performance der Märkte in der Region davon profitieren.

601647_SC_AI_EM-Outlook-02.png

Am Gesamtbild ändert sich jedoch nichts: Die langfristigen Frühindikatoren für Chinas Binnenkonjunktur vollziehen seit einiger Zeit eine Wende. Das Wachstum der realen Geldmenge M1 erreichte im November letzten Jahres seinen Höhepunkt, doch der Kreditimpuls lässt seit Oktober nach. Beide sind mit einer Verzögerung von etwa neun Monaten ein guter Hinweis der künftigen Wachstumsrichtung, die impliziert, dass sich eine konjunkturelle Abschwächung Chinas ab dem dritten Quartal abzeichnet.

Für zyklische Märkte wie Aktien und Rohstoffe wird es schwieriger. Die lokalen Anleihemärkte dürften jedoch Chancen bieten und sich ausländischen Anlegern kontinuierlich eröffnen.

Zu Jahresbeginn argumentierten wir, dass das Schwellenländerwachstum Asien und andere Regionen erreichen würde. Diese Entwicklung ist mittlerweile erkennbar. 

... doch wachsen derzeit andere Regionen der Schwellenländer

Die brasilianische Volkswirtschaft hielt der zweiten Infektionswelle im ersten Quartal weitaus besser stand. Die erheblich günstigeren Handelsbedingungen sollten in den kommenden Monaten positiv für die Dynamik sein. Wie von uns erwartet, hat sich die Performance der lokalen Märkte in den jüngsten Monaten verbessert. Der kurzfristige Ausblick ist positiv, auch wenn der Wahlkalender Anlass zur Sorge gibt.

Inzwischen hat sich auch die Wirtschaft Mexikos erholt. Das Land zählte bislang zu den Nachzüglern unter den Schwellenländern. Dieser positive Trend spiegelt sich im verarbeitenden Gewerbe wider. Der Grund? Die Nachfrage aus den benachbarten USA, das Bestimmungsland des Grossteils der mexikanischen Exporte, ist in die Höhe geschossen. Die Grafik unten veranschaulicht die historisch enge Korrelation zwischen den Veränderungen des EMI-Gesamtindex der USA – der im Mai ein Allzeithoch erreichte – und der Performance des verarbeitenden Gewerbes in Mexiko. Dies dürfte sich positiv auf die Wertentwicklung lokaler Vermögenswerte auswirken.

601647_SC_AI_EM-Outlook-03.png

Die Impfkampagnen und die anschliessende Wiederöffnung der Volkswirtschaften dürften letztlich ein weiteres Thema sein, das an den Märkten für Aufschwung sorgt.

Zweifelsohne könnte das externe Umfeld in den kommenden Monaten schwieriger werden. Anleger, die bereit sind, über die Schlagzeilen hinauszusehen, dürften jedoch Anlagechancen identifizieren.

 

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.