Momentaufnahme

UK economy copes well with Platinum Jubilee hit


The UK economy is estimated to have contracted by 0.6% in the month of June, after 0.4% growth in May. A dip in output was to be expected given the extra bank holiday to celebrate Her Majesty the Queen’s Platinum Jubilee. However, consensus expectations were too pessimistic, forecasting a contraction of -1.3%, which would have been more in-line with past Jubilees.

The Golden Jubilee of 2002 caused a June GDP contraction of -2.2%, while in 2012, there was a  -1.7%  hit to output in June as the country celebrated the Diamond Jubilee.

The service sector was the major contributor for the upside surprise, contracting by 0.5% against expectations of -1.1%. Wider industrial production was more negatively impacted, contracting by 0.9%, which includes a decline of 1.6% from manufacturing output. The construction sector also struggled, contracting by 1.4%.

Taken together with the previous two months of data, we find that the economy contracted by 0.1% in the second quarter of the year, following 0.3% growth in the previous quarter (which was revised down from 0.4%).

The expenditure breakdown shows that the winding down of Covid related activity had a significant negative impact on government spending. Human health and social work activities fell by 5.4%, as government spending overall fell 2.9% in real terms. This was the largest drag on GDP over the quarter, contributing -0.6 percentage points (ppts). Household consumption fell shaved 0.1 ppts from GDP, while the external sector and inventories helped offset some of the decline. Net trade added 1.1 ppts as export volumes grew by 2.4% while imports declined by 1.5%. It’s worth mentioning that over the first half of the year, exports are down 2.1% while imports are up 8.8%, and so the latest trade figures are not yet cause for celebration.

Higher inflation is also playing a role in depressing real GDP. In nominal terms, the economy grew 1.1% over the quarter, including 2.6% growth in household expenditure. This pattern is likely to continue over the next year, as rising inflation reduces spending and output in real terms, even if growth continues to be positive in nominal terms.

Looking ahead, we should see a small bounce in the economy in the third quarter as the impact from the extra bank holiday reverses. As we enter the winter months, however, higher energy bills are likely to seriously hit household spending, potentially causing a recession by early next year.

The new prime minister (yet to be elected) is likely to attempt to the ease pressure of the cost of living crisis with tax cuts, even if it adds to wider inflation pressures across the economy.

Meanwhile, the Bank of England is likely to keep raising interest rates. The better than expected GDP figures help support the view that the Bank can raise interest rates again by 0.5% at its next policy meeting.

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.