Momentaufnahme

How the energy crisis boosts the case for renewables that you may not have heard of


The cost of electricity generated from well-established renewable sources like wind or solar has fallen dramatically in recent years. It has long been comparable to - or even cheaper than - power generated from fossil fuel sources, such as combined cycle gas turbines (CCGTs) or coal.

Since Russia’s invasion of Ukraine, the cost of gas in particular has risen sharply as Russia is an important gas supplier.

Alex Monk, Fund Manager, Global Resource Equities, said: “Since the invasion of Ukraine, we have seen a pick-up of energy security concerns, as well as ongoing decarbonisation concerns. This is not just because of quantity of supply from Russia but also because the cost of conventional energy has risen markedly.

“This means that renewable energy, including renewable fuels, is becoming more attractive.”

This is shown in the chart below, which compares the levelized cost of energy (LCOE) of various different technologies. The LCOE represents the lifetime cost of building and operating a generation asset, expressed as a cost per unit of electricity generated.

As the chart shows, solar and onshore wind are clearly cheaper than coal or CCGTs. The cost of the latter in particular is starting to rise.

Alex Monk said: “We can see that the upfront cost of renewable technologies, including batteries, is also rising now after falling for a number of years. This is due to a number of factors, including supply chain disruptions and higher costs of some input materials. But on a relative basis, renewables are looking increasingly attractive compared to conventional energy.”

605032-Renewable-Energy-01.png

The cost argument for wind and solar had already largely been won, even before the recent cost increases of fossil fuels. But more nascent renewable technologies are also starting to become more cost competitive as the price of gas rises.

Take ammonia for example. Currently, ammonia is mainly used as fertiliser, as well as in different industrial processes. Most of what is produced is “grey ammonia”, so-called because the production process is very polluting. It is made by reacting hydrogen and atmospheric nitrogen. The hydrogen often comes from the steam reformation of methane, a process that emits CO2.

But ammonia can be made “green” if it is produced in a way that is renewable and carbon-free. One way of making green ammonia is by using hydrogen from water electrolysis powered by renewable energy.

In addition to much-needed fertiliser, there are hopes that green ammonia could be used in other applications too. It could potentially be used for storing and transporting energy from renewable power plants. There are also hopes it could be used as fuel to help decarbonise the shipping industry.

Alex Monk said: “Renewable fuels such as green ammonia or green hydrogen are where the cost argument is becoming really interesting at present. The chart below shows the marginal cost of producing green ammonia. With gas prices so elevated, the cost of producing ammonia using renewable electrolytes is now competitive”.

605032-Renewable-Energy-02.png

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.