Perspektiven

Von Kohle zu Wasserstoff: eine alte Transportart, die wieder angesagt ist


Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Schienenverkehr ein schmutziges Geschäft, bei dem Kohle verbrannt wurde. Der Schienenverkehr konkurrierte mit anderen Verkehrsmitteln auf der Grundlage von Geschwindigkeit, Preis und Luxus. Verschmutzung spielte keine Rolle.

Der französische Zugbauer Alstom produzierte in den 1920er-Jahren Dampfmaschinen und ersetzte sie im Lauf der Zeit durch Dieselmotoren. Als der Schienenverkehr einer stärkeren Konkurrenz durch Autos und günstige Flugreisen ausgesetzt war, erweiterte Alstom das Geschäft auf die Bereiche Energie und Schiffbau.

Heute erlebt der Schienenverkehr eine Wiedergeburt. Reisende schätzen den Komfort und die Geschwindigkeit. Es sieht so aus, als ob die Branche profitabler wird. Aber das ist nur die Hälfte der Geschichte.

Nicholette MacDonald-Brown, Leiterin European Blend Equities, erklärt: „Alstom hat sich verändert. Das Unternehmen hat das problematische Energiegeschäft im Jahr 2015 verkauft und sich auf den Bereich Schiene konzentriert. Heute dürfte es von den Plänen profitieren, die Schiene als nachhaltiges und sicheres Transportmittel zu fördern. Für diese positive Entwicklung gibt es zwei Gründe. Zum einen wird die Zugtechnologie selbst sehr viel sauberer und effizienter. Zum anderen wird die Schiene gegenüber schmutzigeren und teureren alternativen Transportmitteln immer stärker bevorzugt, was den Fracht- und Personenverkehr betrifft.“

Insgesamt wird der Bedarf für den weltweiten Transport von Personen und Gütern in den kommenden Jahrzehnten voraussichtlich stark ansteigen. Der Schienenverkehr wird hiervon profitieren. Und die benötigten Gleise werden mit rasender Geschwindigkeit verlegt, um diesen Bedarf zu erfüllen. In China wurden in einem Jahrzehnt mehr Gleise für Hochgeschwindigkeitszüge verlegt als in ganz Westeuropa. In Afrika und den USA wird ebenfalls das Schienennetz ausgebaut.
Nicholette sagt: „Die Schiene hat den niedrigsten CO2-Ausstoss unter allen wichtigen Transportmitteln. Sie generiert lediglich ein Achtel des CO2-Ausstosses des Flugverkehrs und ein Drittel des CO2-Ausstosses des Straßenverkehrs. Da Regierungen und Unternehmen daran arbeiten, ihre Ziele für die Minderung von Emissionen zu erreichen, sollte die Schiene davon profitieren.

Sie fährt fort: „Überraschenderweise empfehlen sogar Fluggesellschaften ihren Kunden, einen Teil ihrer Reisen auf die Schiene zu verlegen. KLM hat beispielsweise 2019 bekanntgegeben, dass Passagiere zu ‚verantwortungsbewussten Entscheidungen in Bezug auf Flüge‘ ermutigt werden sollen.“

Auch die Technologie hat Fortschritte gemacht. Alstom hat Züge mit Wasserstoffantrieb entwickelt, die lediglich Wasser ausstossen. Diese Züge fahren bereits in Deutschland und anderen Ländern.

„Der Coradia iLint von Alstom, der weltweit erste wasserstoffbetriebene Zug, kann mit einer einzigen Tankfüllung 600 Meilen weit fahren“, so Nicholette. „Angesichts der Klimakrise wächst der Bedarf für eine Dekarbonisierung des gesamten Verkehrs sehr schnell. Alstom befindet sich in einer guten Position, um von diesen wachsenden Trends zu profitieren. Und die Umwelt profitiert ebenfalls.“

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.