Die digitale Infrastruktur, die den Schwellenländern helfen könnte, die Industrieländer zu überholen


Die Welt ist auf Datenkonnektivität angewiesen. Als die Weltwirtschaft durch Covid-19 zum Erliegen kam, stiegen die Industrieländer ziemlich nahtlos auf das Homeoffice über, und die Erholung verlief schneller als ursprünglich erwartet.

Schwellenländer haben nicht die gleiche Entwicklung in Bezug auf Zugang, Erschwinglichkeit und Servicequalität erlebt. Aber es geht um weit mehr als den Zugriff auf Zoom oder Netflix. Wenn Sie in einer ländlichen Region in einem Schwellenland leben, sind Finanzdienstleistungen teilweise völlig unzugänglich. In ähnlicher Weise werden die Möglichkeiten zur Bildung und zur Deckung des Gesundheitsbedarfs ohne Internetzugang drastisch eingeschränkt. Es ist ein grosses Hindernis für die Entfaltung von Potenzial. Frauen sind oft unverhältnismässig stark betroffen.

Untersuchungen des Weltwirtschaftsforums zeigen, dass ein Land durch jede zusätzliche 10 Prozentpunkte der Internetdurchdringung das Pro-Kopf-BIP um 1,2 Prozentpunkte steigern kann. Würde man 10 Prozentpunkte der Bevölkerung Breitband zur Verfügung stellen, könnte das Pro-Kopf-BIP um fast 1,4 % steigen.

Das ist keineswegs eine einfache Lösung. Es gibt grosse Herausforderungen bei der Anbindung von Schwellenländern an das Internet, aber wir sehen enorme Chancen für diejenigen, die bereit sind, die Hindernisse zu überwinden.

Die Schwierigkeit, die Welt online zu bekommen

Weltweit haben rund 4,5 Milliarden Menschen keinen Internetzugang. In Afrika haben nur 17,8 % der Menschen zu Hause Zugang zum Internet und nur 10,7 % haben Zugang zu einem Computer. Festes Breitband erreicht nur 10 % von Indien, und die 3G- und 4G-Internetdurchdringung liegt unter 5 %, mit starker Ungleichheit zwischen ländlichen und städtischen Gebieten. Die Mobilfunkdurchdringung in städtischen Gebieten liegt bei etwa 160 %, während sie in ländlichen Gebieten eher 40 % beträgt.

Bei der Behebung dieses Mangels an digitaler Infrastruktur und Internetzugang geht es um weit mehr als den Zugang zu Unterhaltung und Komfort. Daten der Weltbank ziehen eine direkte Linie zwischen der digitalen Wirtschaft und dem Entwicklungsstand, während die Durchdringung von mobilem Breitband positiv mit dem Pro-Kopf-Einkommen korreliert. Mehr Menschen in Indien haben ein Mobiltelefon als ein Bankkonto.

Warum wird also keine digitale Infrastruktur ausgebaut?

Bei der Einführung digitaler Infrastrukturen in Schwellenländern besteht ein Teufelskreis.

Es gibt einen weit verbreiteten Mangel an „Letzter Meile“-Infrastruktur sowie einen Mangel an Internetknoten und Rechenzentren, was zu einem langsameren und teureren Internetzugang führt.

Internetknoten sind im Wesentlichen Rechenzentren, die sich an gut positionierten Standorten befinden, die es verschiedenen Netzwerkbetreibern ermöglichen, miteinander zu kommunizieren. Die Vorteile bestehen darin, die physische Entfernung zu verringern, die der Verkehr zurücklegen muss, in der Erhöhung der Geschwindigkeit und in der Senkung der Kosten für die Internetdienstanbieter. Dies wiederum reduziert die Kosten für die Kunden. Sie senken auch Eintrittsbarrieren, da Unternehmen die vorhandene Infrastruktur nutzen können. 90 % der Länder mit hohem Einkommen haben mindestens einen Internotknoten, verglichen mit 69 % der Länder mit niedrigem Einkommen. Darüber hinaus verfügen 53 % der Länder mit hohem Einkommen zwar über eine Verbindung zwischen Rechenzentrum und Cloud, aber kein Land mit niedrigem Einkommen hat die Möglichkeit, die Datenspeicherung auf diese Weise zu dezentralisieren.

Das Problem ist, dass die Kosten für intelligente Geräte und Datenpakete für Schwellenländer – insbesondere in ländlichen Gebieten – immer noch extrem hoch sind. Ein Smartphone kann in armen Ländern 80 % des durchschnittlichen Monatseinkommens kosten, verglichen mit nur 13 % in Ländern mit hohem Einkommen.

Infolgedessen besteht bei Datenunternehmen für Mobilfunknetze wenig Interesse an der Installation und bei Turmbetreibern auch nicht daran, Vermögenswerte zu besitzen, die derzeit wenig Nachfrage oder niedrige Auslastungsraten aufweisen. Ein Mangel an Strom oder zuverlässiger Stromversorgung kann die Betriebskomplexität und die Kosten weiter erhöhen.

Reduzierung der Kosten für die Datenverbindung

Es gibt Lösungen, aber sie erfordern, dass Investoren Kapital bereitstellen, um eine Infrastruktur aufzubauen, die die Lücke schliessen, den Zugang verbessern und die Kosten senken kann. Verbindungsgeschwindigkeiten können verbessert und Kosten gesenkt werden, indem lokale (oder nähere) Rechenzentren erweitert werden. Pay-as-you-go-Geschäftsmodelle können den Erwerb von Smartphones erleichtern. Es gibt auch vergleichsweise einfache Möglichkeiten, den Zugang durch kostengünstige Lösungen für Turmbetreiber in ländlichen Gebieten bereitzustellen.

Wir befinden uns in der Endphase der Bereitstellung von Finanzmitteln für ein Projekt zur Bereitstellung von Basisstations-Telekommunikationsinfrastruktur für ländliche Gebiete in Afrika. Damit können Mobilfunknetzbetreiber Sprach-, Daten- und SMS-Dienste für Kunden in ländlichen Gebieten anbieten. Diese Art von Turm kostet etwa 10.000 US-Dollar im Vergleich zu einer herkömmlichen Basisstation, die näher an 200.000 US-Dollar liegt.

Die neue Technologie, die ländliche Gebiete in Schwellenländern online bringt

Quelle: Schroders, nur zur Illustration

Der Turm ist eine Einrichtung mit niedrigem Stromverbrauch und kann sich daher ausschliesslich mit Solar-Photovoltaik (PV) und Batterien selbst versorgen. Die Betriebskosten dieser Türme sind ebenfalls sehr niedrig, da die Solarmodule keinen Kraftstoff und nur wenige bewegliche Teile benötigen, im Gegensatz zu den Dieselgeneratoren, die herkömmliche Türme mit Notstrom versorgen.

Der ländliche Turm kann etwa drei bis fünf Quadratkilometer abdecken. Ein Turm reicht aus, um ein typisches ländliches Dorf mit Konnektivität zu versorgen. Derzeit ist geplant, Türme in Nigeria, Kamerun und der Demokratischen Republik Kongo, aber auch in anderen Märkten in West- und Zentralafrika zu bauen. Wir erwägen auch weitere Aktivitäten in Ruanda, Südafrika, Benin und Nigeria.

Gleiche Bedingungen für alle

Stellen Sie sich ein Radrennen vor, bei dem die Startpistole ertönt und drei Viertel der Teilnehmer die Räder anschrauben müssen, bevor sie diejenigen verfolgen können, die bereits voll im Tritt sind. Innovative Technologien wie diese neuen Telekommunikationstürme sind entscheidend, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für Schwellenländer zu schaffen. Für das Konzept des „gerechten Übergangs“ – Aufbau einer grösseren Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel für die am stärksten bedrohten Gemeinschaften – sind Instrumente zur Förderung finanzieller Unabhängigkeit, sozialer Mobilität und wirtschaftlicher Sicherheit von entscheidender Bedeutung, und Investoren können ihre Entwicklung ermöglichen.

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.