Perspektiven

40 years in Asian equities: A webinar with Matthew Dobbs


“I’ve experienced four decades of crashes in Asian markets,” says Matthew Dobbs, looking back on his career. “But the subsequent recoveries have always resulted in markets reaching new highs.”

The returns from remaining invested in the region since the mid-1980s have been impressive – a 15 fold increase in USD terms. This is at the index level: many active managers have been able to do even better.

Asia has lived up to the potential that Matthew saw when he moved to Singapore in the 1980s.

There has been huge political progress, with Indonesia, the Philippines, Taiwan and South Korea all transitioning to democratic rule. Asia now accounts for 28% of global GDP – compared to just 8% in 1985.

There is also much more vitality in financial markets. A portfolio in 1985 would have been filled with companies founded in the nineteenth century, legacies of Asia’s colonial past.

Changing patterns of growth

Demographic shifts mean the growth outlook today is more nuanced. As in the West, China and other Asian countries must deal with ageing populations.

Even so, a few data points suggest there remain areas of much-needed investment, supporting the outlook for infrastructure and IT spending.   

  • India and China both need more railways: in the US, there are 2,000 people per kilometre of railway. In China and India, there are 10,000 and 20,000 people per kilometre respectively.
  • India and China need better air connections: there are 431 scheduled air routes between the US and Europe… and just 6 between India and China.
  • Asian software spending looks low: the US and UK spend around 1.0% of GDP each year on software: South Korea, India and China each spend less than 0.3%.

Many consumer-facing businesses will continue to do well – but consumer debt has risen rapidly in recent years and could be a headwind to the sector’s future growth. 

Matthew is wary of more traditional manufacturing businesses, especially where a company’s competitive position depends on low wages or lower production standards. This is unsustainable.

There is more opportunity in high-tech manufacturing, where many Asian companies are now global leaders – for instance, electric cars.

Cultural issues loom large

We shouldn’t underestimate cultural and political differences between the West and Asia. With close to 40% of revenue for the largest European companies coming from Asia, these differences could cause challenges for individual companies in the years ahead.

But geopolitical tensions aren’t necessarily bad for investors: the 1950s was the height of the Cold War – but also the start of a roaring bull market in global shares.   

Asian companies have had to deal with higher levels of state ownership than Western companies. However, government income as a percentage of GDP is much higher in the West – and Western governments can also find ways to make their influence felt.

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern.  Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.

Kontaktieren Sie Schroders Wealth Management

Marc Brodard

Marc Brodard

Head Private Clients - Switzerland
Telephone:
marc.brodard@schroders.com
Isabelle Blöchlinger-Brechbühl

Isabelle Blöchlinger-Brechbühl

Head Switzerland, Germany & IAM, Zurich
Telephone:
isabelle.bloechlinger@schroders.com