Perspektiven

Die kurzfristigen wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels


Die Temperatur von Land und Meer ist seit 1880 um durchschnittlich 0,07°C pro Jahrzehnt gestiegen. Seit 1981 hat sich die durchschnittliche Steigerungsrate jedoch mehr als verdoppelt (0,18°C ). Dies ergab der jährliche Klimabericht für 2019 der US National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA). Der Temperaturanstieg ist verantwortlich für regionale und saisonale Extremereignisse, schmelzende Polarkappen und schwere Regenfälle.

Da der Klimawandel durchschnittliche Wettermuster relativ langsam verändert, haben wir seine Auswirkungen auf Produktivität in den vergangenen 30 Jahren analysiert.

Im Folgenden beleuchten wir die kurzfristigen Folgen.

Die Hurrikane Harvey, Irma, Katrina und Sandy haben bereits gezeigt, welchen Schaden der Klimawandel schon heute anrichtet. Die Hurrikane sind einige der offensichtlichsten Beispiele kurzfristiger Folgen eines wärmeren Planeten. Katrina richtete in den USA im Jahr 2005 den grössten wirtschaftlichen Schaden an: Laut der US-Behörde NOAA waren es 170 Mrd. USD.

Wir glauben, dass Anleger die kurzfristigen Folgen des Klimawandels ins Auge fassen sollten. Wir verweisen insbesondere auf den wirtschaftlichen Verlust, den die zwei schädlichsten Wetterereignisse verursachen: tropische Wirbelstürme und Überflutungen.

Abbildung 1 zeigt, dass diese Ereignisse in den vergangenen Jahrzehnten wesentlich häufiger geworden sind. Weltweit sind die durchschnittlichen tropischen Wirbelstürme pro Jahrzehnt seit Anfang der 1980er-Jahre von 14 auf 23 gestiegen, während sich die Zahl der Überflutungen nahezu verdoppelt hat.

Extreme-weather-chart1.jpg

Extreme Wetterereignisse nehmen zu

In seinem Synthesebericht zur Klimaänderung im Jahr 2014 stellte der Weltklimarat (IPCC) fest, dass die Risiken, die mit extremen Wetterereignissen assoziiert sind, angesichts des weltweiten Temperaturanstiegs weiter zunehmen werden.

Durch höhere Temperaturen erwärmt sich das Meer. Die dadurch entstehende Wärmeenergie macht die Entwicklung tropischer Wirbelstürme wahrscheinlicher. Die Erwärmung führt zu grösserer Verdunstung und häufigeren schweren Regen- und Schneefällen, wodurch Überflutungen und Wirbelstürme häufiger werden.

Die NOAA stellte fest, dass in den vergangenen 40 Jahren tropische Wirbelstürme nasser, destruktiver und häufiger geworden sind. Die steigenden Meerestemperaturen verursachen intensivere Stürme. Gemäss der Modellhochrechnungen der NOAA bezüglich einer globalen Erwärmung von 2°C wird die Intensität tropischer Wirbelstürme weltweit voraussichtlich um 1 bis 10 % ansteigen, während Niederschlagsraten um rund 14 % zunehmen werden.

Was sind die wirtschaftlichen Schäden?

Man braucht es kaum zu sagen: Wetterbedingte Katastrophen haben disruptive und oft verheerende Folgen für Mensch und Umwelt. Die Einschätzung ihrer wirtschaftlichen Folgen ist jedoch aufgrund fehlender Daten, Bewertungsfragen und des volatilen, unvorhersehbaren Wesens dieser Ereignisse schwierig.

Im Folgenden quantifizieren wir den wirtschaftlichen Verlust, den die zwei schädlichsten Wetterereignisse verursachen: Wirbelstürme und Überflutungen. Wir verweisen darauf, dass wir uns auf den direkten wirtschaftlichen Verlust beschränken: Schäden von Gebäuden und Infrastruktur sowie Produktionsverluste, wenn die Katastrophe die Wirtschaftsaktivität unterbricht. Indirekte Schäden, wie Mortalität, Hungersnot, Wasserstress, Migration und Verluste durch die Unterbrechung der Lieferketten, lassen wir ausser Acht.

Wir bezogen uns auf die Datenbank der Munich Re, die für dieses Thema als die verlässlichste und vollständigste Datenbank gilt[1]. Wir stellten fest, dass der durchschnittliche wirtschaftliche Verlust, den diese Naturkatastrophen verursachen, in den meisten Ländern in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen hat.

So betrug der durchschnittliche Schaden, der durch Überflutungen verursacht wurde, in den 1990er-Jahren in den USA rund 4 Mrd. USD, während er in den 1980er-Jahren noch bei 360 Mio. USD lag. Der durchschnittliche Schaden für die 2000er-Jahre beläuft sich auf immer noch beträchtliche 1,2 Mrd. USD.

Von den von uns untersuchten Ländern war China mit einem durchschnittlichen Verlust von 11 Mrd. USD in den 1990er-Jahren und 3,6 Mrd. USD in den 2000er-Jahren von Überflutungen am meisten betroffen.

Tropische Wirbelstürme hatten in den USA die verheerendsten Auswirkungen unter den von uns analysierten Ländern. Das Land verzeichnete einen durchschnittlichen Schaden von 24 Mrd. USD in den 2000er-Jahren gegenüber 2 Mrd. USD in den 1980er-Jahren. China und Japan verzeichneten beträchtliche Schäden durch tropische Wirbelstürme, während europäische Länder wie Deutschland und Grossbritannien aufgrund ihres gemässigten Klimas von diesen Katastrophen nicht betroffen waren.

Extreme-weather-chart2.jpg

Extreme-weather-chart3.jpg

Sind die grösseren Schäden, die Naturkatastrophen inzwischen verursachen, durch den Klimawandel bedingt?

Der wirtschaftliche Schaden steht mit vielen verschiedenen Faktoren in Zusammenhang. Natürlich sind die Intensität und die Häufigkeit extremer Wetterereignisse relevant. Aber auch der demografische Wandel, Exponierung der Menschen und Vermögenswerte, die Wetterereignissen ausgesetzt sind, und Anfälligkeit spielen eine wichtige Rolle. Je mehr sich ein Land weiterentwickelt und wächst, desto mehr Vermögenswerte und Menschen sind den Wetterereignissen ausgesetzt.

Besiedlungsmuster, Verstädterung und neue sozialökonomische Bedingungen haben Auswirkungen auf die Exposition und die Anfälligkeit gegenüber extremen Wetterereignissen.

Die wissenschaftliche Literatur zur Klimaökonomie spricht dafür, dass wachsende Bevölkerungen, Wirtschaftswachstum und Bebauungen in Hochrisikobereichen zu grösseren Verlusten beitragen. Aber auch der grössere Niederschlag und die zunehmende Intensität der Wirbelstürme könnten eine Rolle spielen.

Abbildung 4 zeigt klar, dass die Grössenordnung von Überflutungen seit den 1980er-Jahren in den meisten von uns untersuchten Ländern gestiegen ist.

Extreme-weather-chart4.jpg

Zwar ist eindeutig, dass die destruktive Kraft tropischer Wirbelstürme und Überflutungen seit den 1980-Jahren zugenommen hat. Das Ausmass der wirtschaftlichen Verluste hängt jedoch entscheidend vom steigenden Wohlstand ab. Grössere Verluste könnten dadurch bedingt sein, dass mehr Vermögenswerte zerstört oder beschädigt werden. Um zu verstehen, ob der Klimawandel bei den grösseren verursachten Schäden eine Rolle spielt, muss der Verlustbericht normalisiert werden. Die unten stehende Abbildung zeigt, dass selbst bei einer Bereinigung um Vermögensänderungen (wir verwenden den BIP als Näherungswert, da Vermögen und Einkommen miteinander korrelieren) die Schäden von Naturkatastrophen im Lauf der Zeit zunehmen.

Der durchschnittliche Verlust für den BIP in der zweiten Hälfte der 2000er-Jahre ist in den meisten von uns analysierten Ländern grösser als der durchschnittliche Verlust in den 1980er-Jahren. Daraus schliessen wir, dass der Klimawandel in den vergangenen 40 Jahren zunehmend wirtschaftlichen Schaden anrichtet.

Extreme-weather-chart5.jpg

Ist der wirtschaftliche Verlust vorübergehend?

In Forschungsarbeiten wird diskutiert, ob Naturkatastrophen die Produktivität und das Wachstum auf lange Sicht fördern können. Diese Hypothese begründet sich darin, dass Unternehmen, die die Katastrophe überleben, ihr Kapital erhöhen und neue Technologien übernehmen. Die Hypothese, dass Katastrophen zu Wachstum führen, wird als „kreative Zerstörung“ bezeichnet.

Eine aktuelle Studie[2], die die physische Exponierung von Ländern gegenüber tropischen Wirbelstürmen von 1950 bis 2008 untersucht, zeigt, dass nationale Löhne gegenüber ihrem Niveau vor der Katastrophe sinken und sich für die nächsten 20 Jahre nicht erholen. Dies liesse sich dadurch erklären, dass Katastrophen das Wachstum vorübergehend bremsen, indem sie Kapital zerstören; eine Erholung tritt nicht ein, weil die verschiedenen Strategien zur Ankurbelung der Wirtschaft die kurzfristigen negativen Folgen des Kapitalverlusts nicht wettmachen.

Die Analyse scheint eher die Hypothese „keine Erholung“ zu unterstützen. Sie stellt fest, dass eine Standardabweichung in einem Jahr bei der Exponierung gegenüber Wirbelstürmen den BIP 20 Jahre später um 3,6 Prozentpunkte senkt. Das Land wird somit um nahezu zwei Jahre in seiner Entwicklung zurückgeworfen.

Wir sehen den Klimawandel in der Regel eher als langfristige Entwicklung. Unsere Analyse will jedoch die Aufmerksamkeit der Anleger auf die kurzfristigen wirtschaftlichen Folgen der Erderwärmung lenken. Der durchschnittliche Temperaturanstieg hat Folgen für das Produktivitätswachstum. Wie unsere Analyse zeigt, haben extreme Wetterereignisse durchaus das Potenzial, sich auch auf das BIP-Wachstum auszuwirken.

[1] Daten von: The Political Economy of Natural Disaster Damage. Eric Neumayer, Thomas Plümper, Fabian Barthel, 2014. Global Environmental Change.

[2] The Causal Effect of Environmental Catastrophe on Long-Run Economic Growth. Hsiang, Solomon M. und Jina Amir S., 2013. NBER Working Paper.

 

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern.  Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.

Kontaktieren Sie Schroders Wealth Management

Marc Brodard

Marc Brodard

Head Private Clients - Switzerland
Telephone:
marc.brodard@schroders.com