Im Fokus

Economic & Strategy Viewpoint – Zweites Quartal 2022


Der Höchststand der Inflation wird wohl bald erreicht sein. Dennoch gibt es mehrere Gründe, die dafür sprechen, dass sie verhältnismässig langsam fallen wird. Erneut haben die Lockdowns in China zu Engpässen der globalen Lieferketten geführt. Ein Zuwachs der Preise für Rohstoffe ist auch künftig zu erwarten. Das Wachstum der Löhne und Gehälter nimmt ebenfalls zu. Und die Nachfrage richtet sich neu auf Dienstleistungen aus, wo eine Zunahme der Teuerungsrate festzustellen ist.

Bisher waren die Konsumenten in der Lage, höhere Preise zu verkraften, jedoch ist die einsetzende rückläufige Nachfrage besorgniserregend. Durch das Schrumpfen der Reallöhne ist das Verbrauchervertrauen eingebrochen. Die angespannte Finanzlage hat eine schwächere Wohnungsbautätigkeit verursacht. Auch die Ersparnisse sind nicht mehr so hoch wie auf dem Höhepunkt der Pandemie.

Die Notenbanken sind bereit, gegen die Inflation vorzugehen, und die Zinssätze werden voraussichtlich stark ansteigen. Die Stimmung der geldpolitischen Entscheidungsträger dürfte sich ändern, sobald die Teuerung abnimmt. Dann wird sich die Aufmerksamkeit erneut auf das Wachstum richten. Allerdings wird es schwierig sein, eine weiche Landung zu bewerkstelligen, und die Rezessionsrisiken nehmen weiter zu. Für dieses und das kommende Jahr haben wir unsere BIP-Wachstumsprognose auf nur noch 2,7 % von zuvor 3,8 % und 3,0 % gesenkt.

Die Teuerungsrate in den USA hat wahrscheinlich schon ihren Höhepunkt erreicht, aber wir gehen davon aus, dass die US-Notenbank Fed auch künftig aggressive Zinsschritte vornimmt. Ihr Leitzins wird bis Jahresende 3 % erreichen. Davon dürfte die Wirtschaftstätigkeit hart getroffen sein. Unsere BIP-Wachstumsprognose für 2023 haben wir deshalb auf nur 1,5 % gesenkt. Damit könnte der Weg für Zinssenkungen in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres geebnet sein.

Gleichzeitig bewegt sich unsere Einschätzung für Grossbritannien und die Volkswirtschaften der Gemeinschaftswährung eher in Richtung Stagflation. In Grossbritannien ist davon auszugehen, dass die Teuerung relativ hartnäckig sein wird. Die Bank of England wird daher gezwungen sein, weitere Zinserhöhungen anzukünden. Auch die Europäische Zentralbank dürfte die Zinsen erhöhen. Sie wird sich jedoch für eine vorsichtigere Gangart entscheiden, denn die Unsicherheit hinsichtlich der Auswirkungen der Ereignisse in der Ukraine trübt die Konjunkturaussichten.

Unsere diesjährige BIP-Wachstumsprognose für China haben wir deutlich gesenkt. Die pandemiebedingten Einschränkungen dürften das BIP im zweiten Quartal schrumpfen lassen und es wird im Jahresverlauf 2022 lediglich um 3,5 % zunehmen. Die gute Meldung ist jedoch, dass wir im Jahresverlauf nach wie vor eine gewisse konjunkturelle Verbesserung erwarten. Damit wäre eine leichte Wirtschaftserholung von 5,5 % für 2023 möglich.

Das vollständige Dokument steht unten zur Verfügung.

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern.  Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.

Kontakt Schroders Wealth Management

Wenn Sie Ihre Anlagebedürfnisse besprechen oder mehr über unsere Dienstleistungen erfahren möchten und darüber, wie wir Ihnen helfen können, wenden Sie sich bitte an uns:

Marc Brodard

Marc Brodard

Head Private Clients - Switzerland
Telefon:
marc.brodard@schroders.com
Isabelle Blöchlinger-Brechbühl

Isabelle Blöchlinger-Brechbühl

Head Swiss German Clients & IAM
Telefon:
Isabelle.Bloechlinger@schroders.com