Märkte

Monatlicher Marktausblick: Mai 2018


Keith Wade

Keith Wade

Chefvolkswirt

Craig Botham

Craig Botham

Volkswirt für Schwellenländer

Piya Sachdeva

Piya Sachdeva

Volkswirtin

Handelskriege: Haben die USA schon gewonnen?

  • Die USA haben Strafzölle auf chinesische Importe erhoben, und Chinas Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Da sich die Stimmung jedoch zuletzt besserte, kamen Hoffnungen auf eine mögliche Einigung der beiden Länder auf. Ein solcher Deal ist unseres Erachtens das Ziel von Präsident Trump, das er noch vor den Zwischenwahlen im November zu erreichen versucht.
  • Chinas Spielraum zur Erhebung von Strafzöllen ist zwar begrenzt, doch dies bedeutet keineswegs, dass dem Land nicht trotzdem etliche Maßnahmen zur Verfügung stehen würden, um US-Unternehmen das Leben schwer zu machen. Darüber hinaus könnte China den Widrigkeiten eines potenziellen Handelskriegs womöglich länger standhalten als die USA, da eine finanzpolitische Unterstützung in China wahrscheinlicher ist und der Kommunistischen Partei rund um Präsident Xi natürlich keine Wahlen bevorstehen.

Handelskriege und Schwellenländer

  • Sollten sich potenzielle Handelskriege tatsächlich bewahrheiten, werden manche Schwellenländer diesen unzweifelhaft zum Opfer fallen. Dennoch existiert hier für Anleger womöglich auch ein gewisses Renditepotenzial. Zumindest aktuell sieht es danach aus, als ob sich die negativen Auswirkungen vor allem auf Asien konzentrieren; allerdings wird es nicht dabei bleiben, sollte der Konflikt auf den Rest der Welt übergehen.

Japan: Wie verwundbar ist Japan im Falle eines Handelskrieges?

  • Sofern die Spannungen zwischen den USA und China unter Kontrolle bleiben, sind die Auswirkungen auf Japan begrenzt.
  • Von den USA erhobene Strafzölle auf Aluminium und Stahl wirken sich kaum auf das japanische Wachstum aus. Zwar ist Japan die Industrienation, die einem Handelskrieg zwischen den USA und China am stärksten ausgesetzt wäre, da das Land erheblich in der chinesischen Lieferkette vertreten ist. Doch gemessen am japanischen BIP ist die Verwundbarkeit Japans gering.
  • Sollte der Yen als sicherer Hafen anziehen, so würde dies die japanischen Exporte, Inflation und Gewinne negativ beeinflussen. Unterdessen würde die Zyklizität des Aktienmarktes vermutlich zu einer unterdurchschnittlichen Wertentwicklung japanischer Aktien führen.

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern.  Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.

Kontaktieren Sie Schroders Wealth Management

Marc Brodard

Marc Brodard

Head Private Clients - Switzerland
Telephone:
marc.brodard@schroders.com