Perspektiven

Should the pollsters be fired?


The polls promised us a landslide victory. Instead we were left with days on the edge of our seats. After a disaster in 2016, is it time to fire the pollsters?

Only if you consider a 90% strike rate bad. It’s better than I have done in many exams...

Popular vote versus the electoral college

Coming into election day, national polls gave Biden a decent 7% lead. Investors were wrong to extrapolate a “Blue Wave” – where the Democrats take the presidency and Congress - from a large lead in the national polls. The national poll itself is almost impossible to map on the electoral college, which is crucial, as we were reminded of in 2016.

Four years ago Donald Trump lost the popular vote but won the election. In other words, polls appear to better reflect the popular vote rather than the nuanced way the electoral college works.

Polls correct in most swing states

Polls in the swing states – which, stayed true to their “battleground” name, did pretty well. Out of the 12 swing states we identified, 11 out of 12 had the correct prediction. Only Florida was wrong, pointing to a Biden lead. Even then, the predicted margin from pollsters of 1.4% was well within the 3% margin of error, so arguably should be excused.

Pollsters got the outcome of the swing states correct, but the vote margin was where they tripped up. For example, polls suggested Biden would win Florida by 1.4%, but instead he lost by 3.3%. So the margin of error for Florida – the most important swing state -  was wrong by 4.7%.

Various states also had large errors (see chart below), more than creeping outside the supposed 3% margin of error. This error was not symmetric either; across the swing states, polls, on average polled Biden too favourably, by 3.4%.

Polling-Errors-513902.jpg

Lessons learned?

If we had the benefit of hindsight and were able to eliminate the bias towards by adding 3.4% to Trump in each state, would polls have done better? Polls would have correctly predicted Florida but, in an effort to do so, would have incorrectly predicted Arizona. But with Florida worth more electoral college votes, this change would have better captured 3% of the electoral college vote.

Michigan and Wisconsin – worth another 5% of the vote - would have then also flagged up as narrow races. But most importantly, the polls would still have pointed to a convincing Biden victory.

Stepping back, it seems that investors were caught off guard by the large margin of error in Florida, which was widely seen as Biden’s ticket to a quick victory on the day of the election. Instead it was the combination of the sheer number of mail votes and the order by which states and mail votes were counted, that created the real uncertainty.

Pollsters should not be fired yet

With the correct outcome for the President and a 90% hit rate in the swing states it would be unfair dismissal to fire the pollsters. But they do need to do some more work on eliminating bias, which is beginning to look more systemic than at first glance. We will put them on performance review and check-in in another four years.

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern.  Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.

Kontaktieren Sie Schroders Wealth Management

Marc Brodard

Marc Brodard

Head Private Clients - Switzerland
Telephone:
marc.brodard@schroders.com