Im Fokus

Palmöl: Wie schlimm ist es wirklich?


Elly Irving

Elly Irving

ESG Analyst

Katherine Davidson

Katherine Davidson

Portfoliomanagerin, internationale Aktien

Palmöl wird mit Bildern von Waldbränden und niedlichen Orang-Utans in Verbindung gebracht, die durch Abholzung ihres Lebensraumes beraubt wurden. Als Folge dessen ist Palmöl derzeit in der Öffentlichkeit für viele Verbraucher der Feind schlechthin.

Aufgrund seiner Allgegenwart in unseren Lebensmitteln und anderen Waren wäre es momentan allerdings fast unmöglich, dieses Produkt zu boykottieren. Wenn Sie irgendeine Art von Aufstrich auf Ihrem morgendlichen Toast hatten, einen Keks zum Tee, Kaugummi gekaut oder sich auch nur die Zähne geputzt haben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie ein palmölhaltiges Produkt verwendet haben.

Der springende Punkt ist, dass Ölpalmen im Vergleich zu anderen Ölpflanzen (Soja, Raps, Sonnenblumen) um einiges ergiebiger sind.

Um etwa Palmöl durch Sojaöl zu ersetzen, müssten wir 185 Millionen Hektar neue Sojaanbauflächen schaffen, was ungefähr einem Drittel des Regenwaldes im Amazonas entspricht. Der Versuch, auf einen Ersatz für die Palme umzusteigen, könnte also bedeuten, dass wir vom Regen in die Traufe geraten.

Das Gegenargument ist, dass Palmöl mehr Entwaldung verursacht als fast jedes andere Produkt unter den Soft Commodities, und das in Teilen der Welt, die eine unverhältnismäßig hohe Artenvielfalt aufweisen.

Ein anderer Aspekt der Debatte dreht sich um die Auswirkungen von Palmöl im Kampf gegen Armut und auf die wirtschaftliche Entwicklung. Für einige Länder handelt es sich hierbei um einen unglaublich wichtigen Wirtschaftszweig. Malaysia nahm beispielsweise seine Palmölindustrie von den Lockdown-Maßnahmen rund um das Coronavirus aus, so wichtig ist dieses Wirtschaftssegment für das Land.

Eine Verlagerung weg vom Palmöl würde sich auf die Kleinbauern, die auf globale Käufer angewiesen sind, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen, am stärksten auswirken. Angesichts der geringen Visibilität in Bezug auf die Lieferkette ist es jedoch schwierig, sich von den positiven Faktoren überzeugen zu lassen. Darüber hinaus hinken die Standards in der Lieferkette der Palmölindustrie deutlich hinter denen bei anderen Rohstoffen wie Kaffee und Tabak hinterher.

In der nachstehenden ausführlichen Studie beschäftigen wir uns eingehender mit diesen Themen.


Themen:

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern.  Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.

Kontaktieren Sie Schroders Wealth Management

Marc Brodard

Marc Brodard

Head Private Clients - Switzerland
Telephone:
marc.brodard@schroders.com