Bank of England raises interest rates but are there more hikes to come?


The Bank of England’s (BoE) monetary policy committee (MPC) has raised interest rates for the first time since November 2007, in a move that has been well-flagged in recent months.

The policy interest rate has been raised from a record low of 0.25% back to 0.50%, where it sat for most of the past decade until the Bank’s decision to cut just after the Brexit referendum. The Bank also announced that it has not changed its quantitative easing policy.

Inflation has risen sharply

Since the Brexit referendum, the economy has performed better than expected, while inflation has risen sharply, largely due to the depreciation in sterling. With inflation at 3%, any further rise will force the BoE to write to the Chancellor of the Exchequer to explain the circumstances of the overshoot, and what it is doing to return inflation back to target.

The MPC believes that the economy’s ability to grow has been hit by Brexit. As a result, it estimates that the slack that remains in the economy is limited.

Unemployment is at a 42-year low, which should cause wages to accelerate in the near future. Of course, the BoE has predicted big increases in wages in the past, and has so far been badly wrong.

The MPC was not unanimous in backing the rise in interest rates. Two of the nine member committee voted against the increase, highlighting that substantial risks remain for the economy.

Inflation forecasts imply further rate hikes

While many are asking whether this interest rate rise will have much of a negative impact on growth, the more important question is whether the MPC sees this as a one-off rise, or whether this is the first of many.

The Bank publishes an inflation forecast which is conditioned by a profile of future interest rates derived by market pricing. This path shows two interest rate rises over the next three years.

However, as inflation is above 2% at the end of the forecast, this should be seen as a signal from the BoE that more rate rises than the two assumed at present may be required.

This first rate rise will undoubtedly burden those that are struggling to make ends meet, but for the vast majority, it will have a small impact. That said, it is unhelpful when wages are struggling to keep up with inflation, and when growth is slowing.

Markets not expecting another rise soon

The initial response to today’s announcement in markets is interesting. The pound has fallen by more than 1% against both the US dollar and euro, while the market-assumed date for the next rise in interest rates has been pushed back from Q3/Q4 2018 to Q1 2019 – suggesting that investors do not believe the MPC will have the conviction to hike again anytime soon.

The UK economy has gone from being one of the best performing economies in the advanced world last year to the second weakest in the G20 last quarter (only ahead of crisis-ridden Brazil).

This rate rise could go down in history as the Bank of England’s “Trichet moment” – possibly repeating the European Central Bank’s perceived mistake in 2011.

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern.  Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.

Kontaktieren Sie Schroders Wealth Management

Marc Brodard

Marc Brodard

Head Private Clients - Switzerland
Telephone:
marc.brodard@schroders.com