Im Fokus

CIO Lens Q2 2022: Zeit, das Gegenteil des letzten Jahrzehnts zu tun


Ich bin in Rom aufgewachsen, einer Stadt, die in ihrer Geschichte untrennbar mit der Politik verbunden ist. Dort habe ich mich als Teenager vor 30 Jahren zum ersten Mal für das Zeitgeschehen interessiert.  

Zu dieser Zeit wurde das seit dem Zweiten Weltkrieg bestehende politische System Italiens inmitten eines weitreichenden Korruptionsskandals demontiert. Viele politische Parteien und hochrangige politische Persönlichkeiten verschwanden infolgedessen.

Seit dieser turbulenten Zeit faszinieren mich die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen. Zum Glück ist das Erkennen und Verstehen dieser Trends ein wichtiger Teil meiner Arbeit als Investorin.

Drei Faktoren, die zu tiefgreifenden Veränderungen beitragen

Ich glaube, dass wir uns derzeit mitten in einer Periode tiefgreifender globaler Veränderungen auf vielen Ebenen befinden.  

Der Klimawandel macht es zwingend erforderlich, dass die Welt ein nachhaltigeres Wachstumsmodell entwickelt.

Die Einkommensungleichheit und ihre negativen Folgen wurden durch die Auswirkungen der quantitativen Lockerung noch verschärft.

Die Anfälligkeit der globalen Lieferketten wurde durch die Covid-19-Pandemie und den Krieg in der Ukraine deutlich.

Diese drei Faktoren führen zu einer intensiven Konzentration auf die Dekarbonisierung und eine Neubewertung des Risikos globaler Lieferketten sowie zu einem viel stärkeren Eingreifen der Regierungen. Die Auswirkungen darauf, wie wir investieren müssen, sind weitreichend.

Was bedeutet das für unsere Portfolios?  

Nehmen wir zunächst die Situation in der Ukraine nach dem Einmarsch Russlands. Es ist vor allem die menschliche Perspektive, die tragisch ist. Unsere Kunden brauchen uns jedoch auch, um sie aus einer Anlageperspektive zu betrachten. Das bedeutet, dass wir einen Schritt zurücktreten und uns auf die mittelfristigen Auswirkungen des Konflikts konzentrieren müssen.

Rohstoffe – in entgegengesetzte Richtungen gezogen

Dies bedeutet mehr Versorgungsunterbrechungen bei einer breiten Palette von Rohstoffen und eine stärkere Konzentration auf die Energiesicherheit Europas. Zusammen mit dem globalen Fokus auf Netto-Null-Ziele und die Energiewende bedeutet dies, dass die Rohstoff- und Ressourcenmärkte in entgegengesetzte Richtungen gezogen werden.

Wir sprechen uns seit langem gegen einen ausschließenden Ansatz zur Erfüllung der Netto-Null-Verpflichtungen aus. Denn wir müssen auch sicherstellen, dass unsere Portfolios ausreichend flexibel sind, um mit unterschiedlichen Marktumfeldern und Zeithorizonten zurechtzukommen.  

Der Weg zur Dekarbonisierung wird niemals linear verlaufen. Im Moment spricht einiges dafür, rohstoffbezogene Anlagen als Absicherung gegen Inflationsdruck zu besitzen. Wir sollten aber auch in die Energiewende investieren, die mehr denn je ein strategisch wichtiger Bereich bleibt.

Wir glauben, dass wir in vielen Fällen durch einen aktiven Ansatz Anlagen identifizieren können, die beiden Zielen dienen.  

Auswirkungen steigender Zinsen

Zweitens besteht die Aussicht auf steigende Zinsen angesichts einer steigenden Inflation. Obwohl technische Basiseffekte dazu führen könnten, dass die Inflation im Laufe dieses Jahres ihren Höhepunkt erreicht, sind sich die Zentralbanken in aller Welt bewusst, dass sie hinter der Kurve zurückbleiben und die Geldpolitik straffen.  

Wir haben bereits darüber gesprochen, dass das alte Sprichwort „Besser den Spatz in der Hand  als eine Taube auf dem Dach“ angesichts der Nullzinsen nicht mehr stimmt. Das liegt daran, dass der Vogel in der Hand (z. B. Bargeld oder Anleihen) wertlos war, so dass die Anleger gezwungen waren, in risikoreichere Anlagen (die beiden im Busch) zu investieren, um Rendite zu erzielen. Steigende Zinsen stellen jedoch eine Herausforderung für die Renditen von Risikoanlagen dar. Das heißt, der „Spatz in der Hand“ beginnt, etwas wert zu sein.  

Während die letzten 10 Jahre von einer straffen Fiskalpolitik und einer lockeren Geldpolitik geprägt waren, steht dieser Status quo vor einer Wende. Mit einem interventionistischeren Ansatz der Regierung, der durch die Pandemie und den geopolitischen Konflikt beschleunigt wurde, sehen wir eine Rückkehr zu einer lockeren Fiskalpolitik und einer strafferen Geldpolitik.

Anleihen – Wechsel von Rot zu Gelb

Die Anleihekurse sind in den letzten Monaten dramatisch gefallen. Die 10-jährige US-Rendite stieg von einem Tiefstand von 1,20 % im Jahr 2021 auf über 2,50 % und die 10-jährige deutsche Bundesanleihe stieg von -0,7 % auf 0,8 %.

In ähnlicher Weise ist die Rendite für den US-Kreditindex von 1,75 % auf 4,5 % gestiegen.

Prozentuale Veränderungen wie diese hat es seit den 1980er Jahren nicht mehr gegeben. Bei diesen Niveaus würden wir argumentieren, dass die Ampel für Anleihen von Rot auf Gelb wechselt.  

Was uns daran hindert, optimistischer zu werden, ist, dass die Anleger mehr Rendite verlangen werden, um die erhöhte Volatilität zu kompensieren. Wir müssen auch die europäischen Anleiherenditen im Auge behalten, die jetzt in den positiven Bereich vorgedrungen sind, da damit eine wichtige Stütze für die globalen Renditen wegfällt.  

Aktien – schauen Sie unter die Oberfläche

Die Aktienmärkte haben sich von überverkauften Niveaus erholt, da sich die Anleger daran gewöhnt haben, das Risiko des Krieges in der Ukraine einzupreisen. Obwohl die Nachrichten düster sind, haben wir jetzt mehr Informationen über die Reaktionsfunktionen von Putin und der NATO. Das Risiko einer noch stärkeren Eskalation kann jedoch nicht ausgeschlossen werden.  

Auf Indexebene gehen wir davon aus, dass Aktien im Spannungsfeld zwischen steigenden Zinsen und Rohstoffpreisen stehen werden, so dass in diesem Jahr eher gedämpfte Erträge zu erwarten sind. Unter der Oberfläche sehen wir jedoch immer noch Chancen für mehr wertorientierte Anlagen. Betrachtet man die letzten 20 Jahre, so hat dieser Trend noch immer viel zu bieten.

Zeit, anders zu investieren

Kurz gesagt, es ist die Zeit, in der Anleger darüber nachdenken sollten, was sie in den letzten 10 Jahren in ihren Portfolios getan haben – und dann das Gegenteil tun.  

Investoren müssen vorausschauend handeln und das Unerwartete erwarten. Sie könnten gut daran tun, die Anweisungen der Weißen Königin an Alice in Lewis Carrolls Roman Alice hinter dem Spiegel zu befolgen und an „bis zu sechs unmögliche Dinge vor dem Frühstück“ zu denken.

Unten finden Sie unsere vollständige CIO Lens. Sie enthält die Ansichten von Investoren aus dem Umfeld von Schroders, wie Nils Rode, CIO Private Assets, und Andy Howard, Global Head of Sustainability.

Die Lens enthält auch unsere aktuellen Ansichten zur Vermögensallokation des Multi-Asset-Investmentteams und die neuesten Makrorisiken unserer Wirtschaftsexperten.

Vollständigen Artikel lesen

Schroders CIO Lens – zweites Quartal 2022

18 Seiten | 3.015 kb

Herunterladen


Wichtige Informationen:

Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.