Im Fokus

Änderungen an MiFID II Eignungsbewertung verstehen


Wenn 2021 das Jahr der Offenlegungsverordnung (Sustainable Finance Disclosure Regulation, SFDR) war, ist 2022 das Jahr der MiFID[1]. Die nächste Stufe des EU-Pakets für nachhaltige Finanzierungen ist die Aufnahme von „Nachhaltigkeitspräferenzen“ in die MiFID-Eignungsbewertung im August 2022.

Gemäß MiFID müssen Berater eine Eignungsbewertung durchführen, bevor sie ein Produkt empfehlen. Dazu müssen sie den Kunden verstehen (z. B. sein Anlagewissen, seine finanzielle Situation, seine Anlageziele usw.). Dann geht es um die Kenntnis der Anlageprodukte, ihrer Ziele, Risiken, Renditen, Kosten usw. So kann ein Berater auf der Grundlage des Kundenprofils und der Anlageziele ein „geeignetes“ Produkt empfehlen.

Was sich ab August 2022 ändert, ist, dass die Berater zusätzlich berücksichtigen müssen, ob der Kunde Nachhaltigkeitspräferenzen hat. Gemäß der Verordnung kann der Kunde diese auf eine oder eine Kombination von drei Arten zum Ausdruck bringen:

  1. Der prozentuale Anteil der Ausrichtung eines Produkts an der EU-Taxonomie
  2. Der prozentuale Anteil der Allokation eines Produkts in nachhaltige Anlagen, wie in der SFDR definiert
  3. Berücksichtigung der wichtigsten negativen Auswirkungen (PAI); dies sind Indikatoren, die darauf abzielen, wesentliche negative Auswirkungen von Investitionen auf die Umwelt und/oder die Gesellschaft zu erfassen.

Wenn der Kunde bei diesen Optionen Präferenzen äußert, die nicht mit der verfügbaren Produktpalette übereinstimmen, kann ein Produkt nicht verkauft werden, es sei denn, diese Präferenzen werden angepasst.

Auf dem Weg dorthin wird es praktische Probleme geben.

Wie zuvor geschrieben, ist die Reihenfolge, in der die verschiedenen EU-Verordnungen in Kraft treten, so, dass der Prozess derzeit durch Datenlücken beeinträchtigt wird. Insbesondere die Option der Taxonomieanpassung wird für die Produkte schwierig zu berichten und für die Berater schwierig zu nutzen sein. Es wird auch einige Lücken in der Berichterstattung über PAI geben, da die Berichterstattung der Unternehmen über solche Indikatoren ab 2024 (mit der Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen) in Wellen verpflichtend wird.

Eine weitere Komplikation besteht darin, dass die Definition von „nachhaltigen Investitionen“ in der SFDR Raum für Interpretationen lässt, so dass die Methoden, die hinter den berichteten Zahlen für die zweite Option stehen, unterschiedlich sein werden.

Was können die Berater also tun?

Zunächst einmal müssen die Berater ihren Kunden all dies erklären, bevor das eigentliche Gespräch über die Präferenzen beginnt. Es wird wichtig sein, den Kleinanlegern zu helfen, die verschiedenen Konzepte zu verstehen und zu begreifen, was sie zu erfassen versuchen, da sie mit diesen wahrscheinlich nicht vertraut sind.

Um sich darauf vorzubereiten, müssen die Berater möglicherweise selbst prüfen, welche Produkte verfügbar sind, was sie für die drei Optionen melden, wie die Datenerfassung aussieht, ob es Unterschiede im Ansatz gibt oder wie hoch das Niveau in den verschiedenen Anlageklassen, Regionen und Sektoren ist. Sie sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass diese drei Optionen isoliert betrachtet nur ein unvollständiges Bild eines Produkts vermitteln können und das Anlageziel, den Prozess, die Nachhaltigkeitsmerkmale oder die nachhaltigen Ziele des Produkts (falls vorhanden) nicht erfassen würden.

Die nächste große Frage ist, wie die Kunden ihre Präferenzen zum Ausdruck bringen werden, ob dies der regulatorischen Definition nahe kommt und ob sich eine Präferenz für bestimmte Aspekte der Produktgestaltung herauskristallisieren wird.

Wie immer bei der Nachhaltigkeitsverordnung: Fortsetzung folgt.

[1] Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente II (MiFID II) .


Wichtige Informationen:

Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Kompletten Artikel lesen

0 Seiten | 887 kb

herunterladen