2 Min | Im Fokus

Schroders Credit Lens: Ihr Guide für globale Anleihemärkte


Die Ausgabe der Schroders Credit Lens zum dritten Quartal untersucht die geringere Streuung auf dem Hochzinsanleihenmarkt, die starke Nachfrage nach US-Unternehmensanleihen vonseiten ausländischer Anleger*innen und das besorgniserregende Wiederaufkommen von Leveraged-Buyout-Aktivitäten. 

Links zu allen drei Versionen der Credit Lens finden Sie hier und am Ende des Artikels. 

Zusammenfassung:

  • Die Anleihe-Spreads werden weiterhin kontinuierlich kleiner. Die Streuung im Anleihesektor ist in einigen Märkten auf das Niveau von 2007 zurückgegangen. Die Bewertungen sind im historischen Vergleich unattraktiv, sowohl bei Anleihen mit Investment Grade wie auch bei Hochzinsanleihen. Aufgrund der im Laufe der Zeit verbesserten Bonität besteht im Hochzinsbereich etwas mehr Spielraum für weiter schrumpfende Spreads
  • Rating-Agenturen stufen derzeit Emittenten herauf, die große Volumen ausgeben. Heraufstufungsphasen der Netto-Bewertungen von Rating-Agenturen waren in der Vergangenheit mit stabilen oder engeren Spreads assoziiert.
  • Im Durchschnitt reduzieren Unternehmen ihre Schuldenlast, gestützt durch ein deutliches Gewinnwachstum. Vielen Unternehmen ist es gelungen, ihre Zinsrechnung durch die Refinanzierung bestehender, höher verzinslicher Anleihen zu reduzieren
  • Das Emissionsvolumen ist im Jahr 2021 trotz vorhandener großer Barbestände hoch geblieben. Sehr niedrige nominale und negative reale Renditen von Unternehmensanleihen ermutigen zu Emissionen mit wenig offensichtlichem Bedarf an zusätzlichen Barmitteln. Die Nachfrage von leistungsbezogenen Pensionsfonds könnte dazu beitragen, die zusätzlichen Emissionen schnell zu verarbeiten
  • Besorgniserregender ist jedoch der deutliche Anstieg von Leveraged-Buyout-Deals (LBO) in den USA in der jüngsten Vergangenheit. Dies könnte zu einem spürbaren Qualitätsrückgang bei US-Hochzinsanleihen führen
  • Die Auslandsnachfrage nach US-Unternehmensanleihen bleibt stark, da die währungsgesicherten Renditen in US-Dollar attraktiv sind
  • Bei den Schwellenländeranleihen haben sich Lokalwährungsanleihen und Schwellenländerwährungen größtenteils vom Abverkauf am Jahresanfang erholt. Ein Grund dafür waren die Stabilität der US-Anleiherenditen und die Zinserhöhungen der Zentralbanken der Schwellenländer

Hintergrundinformationen zur Credit Lens von Schroders:

Die Schroders Credit Lens ist eine umfassende vierteljährliche Übersicht über den globalen Anleihemarkt.

Sie enthält alle wichtigen Daten und Erkenntnisse zu Investment-Grade-Anleihen (IG) und Hochzinsanleihen (HY) in US-Dollar, Euro und Pfund Sterling, sowie zu Schwellenländeranleihen (EMD) in Lokal- und Hartwährung und Unternehmensanleihen der Schwellenländer.

Die Schroders Credit Lense prüft jeden Bereich unabhängig voneinander. Das dürfte vor allem für Anleger*innen interessant sein, die Entscheidungen für die Vermögensaufteilung treffen oder dazu beraten.

Der Abschnitt zu Unternehmensanleihen (Investment-Grade- und Hochzinsanleihen) umfasst eine Tiefenanalyse von Bewertungen, Fundamental- und technischen Daten. Der Abschnitt zu Schwellenländeranleihen deckt außerdem einige Sondermerkmale dieses Markts ab. Zum Beispiel die Unterteilung in Investment-Grade- und Hochzinsanleihen bei Schwellenländeranleihen in Hartwährung und die Attraktivität von realen Renditen und Schwellenländerwährungen bei Schwellenländeranleihen in Lokalwährung.

Viele Investierende sichern das Währungsrisiko ab, wenn sie in Anleihemärkten im Ausland investieren. Aus diesem Grund veröffentlichen wir drei Versionen, jeweils aus der Perspektive eines in Pfund Sterling, US-Dollar und Euro investierenden Anlegers.

Wir hoffen, dass Sie diese Veröffentlichung hilfreich finden. Über Feedback freuen wir uns.

Alle drei Versionen der Credit Lens können hier heruntergeladen werden:




Die hierin geäußerten Ansichten und Meinungen stammen von den Autor*innen und stellen nicht notwendigerweise die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders oder anderen Marktteilnehmern ausgedrückten oder aufgeführten Ansichten dar. Diese können sich ändern.