3 Min | Im Fokus

Wie die asiatischen Aktienmärkte die Pandemie abgeschüttelt haben


Es mag Schnee von gestern sein, aber: Die asiatischen Märkte begannen das Jahr 2020 damals mit großem Optimismus. Zwar waren die Bewertungen angesichts der Kursgewinne der letzten zwölf Monate höchstens angemessen, aber die Bedingungen schienen günstig. Außerdem bestand ein breiter Konsens über eine Erholung der Weltwirtschaft und ein starkes neues Jahr für die Unternehmensgewinne. Nun, heute wissen wir, dass diese Annahmen wohl falsch waren – oder etwa nicht?

Tatsache ist, dass sich das letzte Jahr für diejenigen, die im Frühjahr die Nerven behielten (und noch mehr für diejenigen, die diese Turbulenzen nutzten, um billige Schnäppchen zu machen und Spitzentitel zu kaufen, die in der Panik abgestoßen wurden), als ein herausragendes Jahr herausstellte. Alles in allem war 2020 ein extremes Beispiel dafür, wie man ungeachtet eines großen Tohuwabohus langfristig konzentriert bleibt.

Asien stellt sich der Herausforderung

Natürlich ist es nie einfach. In den Monaten des Frühjahrs schien eine existenzielle Bedrohung vorzuherrschen, vielleicht sogar für die Menschheit selbst. Wie sich herausstellte, hat Asien die Herausforderung gut gemeistert.

Viele der entwickelteren asiatischen Volkswirtschaften sind mit der Pandemie effizient und effektiv umgegangen. Diejenigen, die nun kulturelle Unterschiede und eine konformistischere Denkweise anführen, sollten über die Großveranstaltungen nachdenken, die in vielen Ländern der Region derzeit stattfinden – wenngleich zu den Australian Open dieses Mal nur eine begrenzte Zahl von Zuschauern zugelassen wurde. Hätten die USA so wie Taiwan auf die Pandemie reagiert, wären nur rund 100 US-Bürger gestorben, anstatt von 400.000.

Natürlich verfügt nicht jedes asiatische Land über die Ressourcen und die institutionelle Tiefe, um darauf zu reagieren, aber im Fall von Indien und einem Großteil der ASEAN-Region erweisen sich junge Bevölkerungsgruppen als robust (ASEAN ist der Verband Südostasiatischer Nationen).

Virtuell werden

Asien war auch bemerkenswert geschickt darin, die Lieferketten wiederzubeleben und anzupassen. Während die auf Dienstleistungen spezialisierten Volkswirtschaften unter dem Zusammenbruch der Reisebranche, des Tourismus und des stationären Einzelhandels litten, erwiesen sich die Warenexporte als überraschend stabil.  

Aufgrund der geringen Lagerbestände haben sich die Unternehmensgewinne als am wenigsten belastbar und in einigen Fällen als bemerkenswert robust erwiesen. Dies gilt insbesondere für den Informationstechnologiekomplex, da die Welt virtuell geworden ist: virtuelles Arbeiten, virtuelles Spielen, virtuelles Einkaufen, virtuelles alles.

Der Mix wurde durch einen sehr günstigen globalen Liquiditätshintergrund ergänzt, der von der US-Notenbank Fed angeführt wurde, deren Anleihekäufe und niedrige Zinssätze zur Unterstützung des Finanzsystems beigetragen haben. Dies ging einher mit einem außergewöhnlichen fiskalischen Aktivismus, wobei die Regierungen die Einkommen der Menschen unterstützen.

Ein schwacher US-Dollar hat die Ölpreise steigen lassen und zu einem Anstieg bei thematischen Investitionen geführt. Der Grund dafür war teilweise, dass die Pandemie als Beschleuniger des bereits fest im Gang befindlichen Digitalisierungstrends fungiert hat. An den asiatischen Aktienmärkten sind reichlich Unternehmen vertreten, die davon profitieren: Computerspiele, E-Payment, E-Commerce, Elektrofahrzeuge sowie die Wegbereiter der neuen Trends wie Spezialisten für Robotik, künstliche Intelligenz sowie Halbleitertests und -produktion.

Die Langfristigkeit Asiens

Das Bevorstehende ist vielleicht schon Geschichte. Aber um zu verstehen, wohin wir gehen, sollte man wissen, wo wir waren. Wir sind nach wie vor von der Langfristigkeit Asiens überzeugt, und dies in Kenntnis der weniger guten Entwicklungen, die aufgetreten sind, wie die anhaltenden Spannungen zwischen den USA und China (eine Tatsache des Lebens) und die vielen politischen Risse (Hongkong, Nordkorea, Myanmar).

Die kurzfristigen Aussichten sehen weniger verlockend aus. Die Bewertungen sind insgesamt etwas überzogen, sodass die erwartete Erholung in den Unternehmensgewinnen durch den Konsens bereits gut erfasst zu sein scheint. Und wie wir wissen, enttäuschen die Gewinne sehr häufig. Darüber hinaus bedeutet die Tatsache, dass Asien einen „guten Krieg“ um Covid geführt hat, dass es nicht das gleiche Maß an Erholungspotential gibt, wie möglicherweise anderswo vorhanden ist.

Wir würden auch erwarten, dass die meisten regionalen Währungs- und Finanzbehörden eine relativ konservative Haltung einnehmen, angeführt von China, das kürzlich eine gewisse Besorgnis über die überbordenden Märkte signalisiert hat. Aus unserer Sicht ist dies angesichts deutlich „blasenartiger“ Bewertungen in Bereichen wie Biotechnologie und Elektrofahrzeugherstellern richtig.

Nicht der Masse folgen

Insgesamt gehen wir von einem moderateren Fortschritt für die Region im Jahr 2021 aus. Anleger müssen möglicherweise härter für positive Ergebnisse arbeiten, da einige der Unternehmen mit langfristigem Wachstum in ihre Bewertungen hineinwachsen müssen.

Zudem gibt es Wertnischen und wir sehen Chancen in Bereichen, die die Fantasie der Robinhood-Truppe nicht angeregt haben. Wie immer sind wir bereit, geduldig zu sein, nicht der Masse zu folgen und uns auf langfristige Nachhaltigkeit zu konzentrieren.


Die hierin geäußerten Ansichten und Meinungen stammen von dem Autor und stellen nicht notwendigerweise die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders oder anderen Marktteilnehmern ausgedrückten oder aufgeführten Ansichten dar. Diese können sich ändern.