Im Fokus - Global Investor Study

Was Anleger von Fondsmanagern erwarten

Fondsmanager sollten Umweltbelange bei der Interaktion mit Unternehmen priorisieren. Dies ergab eine Studie von mehr als 25.000 Anlegern.

17.09.2019

David Brett

David Brett

Redakteur

Anleger halten die Umwelt und den Klimawandel für den Bereich, der die größte Aufmerksamkeit der Fondsmanager erfordern sollte, wenn sie mit Unternehmen interagieren und ihr Verhalten beeinflussen.

Dies zeigt die Schroders Global Investor Study (GIS) 2019, in der die Ansichten von mehr als 25.000 Anlegern aus 32 Regionen weltweit erfasst wurden.

Die Studie ergibt ebenfalls, dass die Mehrheit der Anleger meint, Fondsmanager sollten generell nachhaltig investieren. Nahezu zwei Drittel (61 %) der Anleger geben an, dass Nachhaltigkeitsfaktoren in allen Anlagefonds berücksichtigt werden sollten, und nicht nur in speziell als „nachhaltige Anlagefonds“ konzipierten Fonds.

Anleger, die mit verschiedenen Optionen (siehe unten) konfrontiert werden, meinen, dass der „Schutz des Planeten“, darunter auch dringende Maßnahmen gegen den Klimawandel, oberste Priorität haben sollte, wenn Fondsmanager mit Unternehmen interagieren und ihr Verhalten beeinflussen.

Dazu Jessica Ground, Global Head of Stewardship bei Schroders: „Die Ergebnisse der Studie lassen aufhorchen. Die Vermögensverwaltungsbranche verwaltet 74 Bio. US-Dollar* für ihre Kunden.

Deshalb ist es wichtig, dass Fondsmanager auf die Wünsche ihrer Anleger hören und entsprechend reagieren – in jedem Gespräch mit Unternehmen, in jedem Meeting und bei jeder Anlageentscheidung.“


Nachhaltigkeitsziele

Anleger wurden gefragt, für welche der folgenden Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sich Fondsmanager bei Unternehmen am meisten einsetzen und Einfluss ausüben sollten.

Der Schutz des Planeten steht in Europa und Nord- und Südamerika sowie weltweit an erster Stelle. Überraschend ist das nicht, da 63 % der Anleger weltweit damit rechnen, dass sich der Klimawandel auf ihre Anlagen auswirken wird.

Für Anleger aus Asien steht dieses Anliegen auf zweiter Stelle. Asiatische Investoren priorisieren stattdessen einen hohen und erfüllenden Lebensstandard für alle sowie wirtschaftlichen, sozialen und technologischen Fortschritt im Einklang mit der Natur. Weltweit liegen „Menschen“ und „Frieden“ (Definitionen siehe unten) auf dem dritten und vierten Platz.

 

CS1778_T2_Article2_Sust_DEDE.jpg

 

Sollten alle Fonds Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigen?

Die Anleger wurden auch gefragt, ob Nachhaltigkeitsfaktoren in allen Anlagefonds berücksichtigt werden sollten, und nicht nur in speziell als „nachhaltige Anlagefonds“ konzipierten Fonds. Regional sind in erster Linie asiatische Anleger (66 %) dafür, dass alle Anlagefonds Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigen. In Europa liegt diese Zahl mit 58 % zwar niedriger, aber dennoch bei über 50 %. Nahezu zwei Drittel (63 %) der Anleger in Nord- und Südamerika verlangen eine automatische Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsfaktoren.

CS1778_T2_Article2_Should_DEDE.jpg

Anleger wollen 'Best-in-Class'

Anleger wurden auch zu den verschiedenen Ansätzen beim nachhaltigen Investieren befragt. Die Definitionen der Ansätze sind in der unten stehenden Abbildung gemeinsam mit den Ergebnissen aufgeführt.

Anleger geben an, dass zum Erreichen ihrer Ziele ein „verantwortungsbewusster“ oder vorbildlicher Ansatz die wichtigste Methode beim nachhaltigen Investieren sei (40 %).
Ein „integrierter“ Ansatz (39 %) kommt an zweiter Stelle, gefolgt von einem „Filteransatz“, d. h. Meidung von Investitionen in umstrittene Unternehmen, der von den wenigsten Anlegern als am wichtigsten erachtet wird (21 %).

Der verantwortungsbewusste Ansatz wird insbesondere in Nord- und Südamerika (42 %) und Europa (40 %) bevorzugt, während asiatische Anleger einen integrierten Ansatz bevorzugen (47 %).

CS1778_T2_Article2_Most_DEDE.jpg

Jessica Ground erklärt, dass es wichtig für die Branche sei, zu verstehen, dass die meisten Anleger eine Berücksichtigung von ESG-Faktoren in allen Fonds wünschen.

„Die Kunden sagen ganz klar, dass sie keine Anlagen wünschen, die im luftleeren Raum operieren. Eine ESG-Integration als Standard wird von der Mehrheit erwartet“, so Ground.
„Außerdem wollen sie, dass die Vermögensverwalter Unternehmen zur Verantwortung ziehen, insbesondere was Themen wie Klimawandel und Wasserknappheit betrifft.

Aus diesem Grund haben wir bei Schroders für alle unsere Anleger das Ziel gesetzt, bis Ende nächsten Jahres ESG-Faktoren systematisch zu integrieren und Unternehmen zielgerecht darauf anzusprechen.“
 
* Quelle: Das weltweit verwaltete Vermögen betrug Ende 2018 weltweit 74,3 Bio. US-Dollar – Boston Consulting Group. Juli 2019.

Lesen Sie mehr darüber, wie Nachhaltigkeit in einer schnelllebigen Welt langfristiges Wertpotenzial schafft.
 
Schroders beauftragte Research Plus Ltd mit der Durchführung einer unabhängigen Online-Umfrage unter 25.743 Anlegern aus 32 verschiedenen Märkten weltweit. Die Befragungen dazu fanden zwischen dem 4. April und dem 7. Mai 2019 statt. Für diese Studie wurden Personen befragt, die in den nächsten zwölf Monaten mindestens 10.000 Euro (oder den Gegenwert in einer anderen Währung) investieren wollen und in den vergangenen zehn Jahren Änderungen an ihren Investments vorgenommen haben. Diese Personen repräsentieren die Ansichten der Anleger in den jeweiligen in der Studie erfassten Regionen.

Die hierin geäußerten Ansichten und Meinungen stammen von dem Autor und stellen nicht notwendigerweise die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders oder anderen Marktteilnehmern ausgedrückten oder aufgeführten Ansichten dar. Diese können sich ändern.