5 Min | Im Fokus

Wie Data Science nachhaltige Anleger unterstützt


Data Science spielt bei Investmentanalysen unter Berücksichtigung von ESG-Faktoren (Umwelt, Soziales und Governance) eine immer größere Rolle.

Sie ist seit 2014 fester Bestandteil des Anlegerinstrumentariums bei Schroders, als die Data Insights Unit (DIU) gegründet wurde. Das Team verwendet neue alternative und unkonventionelle Datensätze, um Investment-Tools zu entwickeln und den Anlegern im gesamten Unternehmen einen Researchdienst zu bieten.

Vom tauenden Permafrost bis hin zu unserer Analyse der Zusammensetzung von Unternehmensvorständen: Dies sind nur ein paar Beispiele für den Einsatz von datenbasierten Nachhaltigkeitserkenntnissen in der Praxis.

Welche Informationen erhalten Anleiheanleger durch Data Science?

Die DIU arbeitet seit 2019 mit dem Team für US-Kommunalanleihen bei Schroders und Nachhaltigkeitsexperten in Nordamerika bei Bezirksdaten zusammen.

Eines der Ergebnisse dieser Zusammenarbeit ist unser Schroders Municipal US Sustainability Explorer (MUSE).

Es gibt Tausende von Emittenten in jedem US-Bundesstaat, die alle aus fundamentaler Sicht und unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit ein einzigartiges Profil aufweisen.

Dieses hauseigene Anlagetool erlaubt Analysten den Zugriff auf Dutzende von Datenpunkten zu ESG-Faktoren und ermöglicht ein Nachhaltigkeits-Rating von über 3.000 Bezirken in den USA.

Warum dieses Tool so einzigartig ist? Es ermöglicht uns eine zukunftsorientierte Perspektive auf die Bevölkerung der Kommunen, die einen Bezirk bilden.

Die folgende Abbildung beispielsweise zeigt MUSE-Nachhaltigkeits-Rankings für alle Bezirke in den USA. Grüne Schattierungen spiegeln hohe Nachhaltigkeits-Scores wider, rote Schattierungen niedrige Scores.

David Knutson, Leiter Integrated Research for the Americas, kommentiert: „Die Pandemie hat die Kreditanalyse zusätzlich erschwert. Die längerfristigen Folgen der Lockdowns bedeuten, dass bestimmte Emittenten von Kommunalanleihen auf staatlicher und lokaler Ebene früher oder später mit großen Herausforderungen konfrontiert werden. Mit diesem Researchmodell können wir Emittenten anhand von Faktoren vergleichen, die sich grundlegend auf Emittenten auswirken könnten, wie der Zugang zur Gesundheitsversorgung.“

Was können uns Daten über die Zusammensetzung von Unternehmensvorständen sagen?

Die Analyse der Unternehmensführung ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der aktiven, langfristigen Anlage.

Anleger können natürlich leicht herausfinden, wer seit wann im Vorstand sitzt und welchen Hintergrund die Mitglieder haben. Wir haben aber ein Tool, mit dem wir Vergleichsgruppen ähnlicher Unternehmen sektorübergreifend erstellen können.

Es ist wichtig, Unternehmen anhand verschiedener Kennzahlen miteinander zu vergleichen, beispielsweise in Bezug darauf, wie hoch der Anteil an weiblichen Vorstandsmitgliedern ist und welche weiteren Verpflichtungen Vorstandsmitglieder haben.

Außerdem erlaubt es Anlegern, zu sehen, wer in der Vergangenheit zusammenarbeitete und für wie lange. Das kann ein positiver Faktor für den Vorstand sein und eine bessere Zusammenarbeit bedeuten. Es bedeutet aber auch, dass wir auf Anzeichen von „Gruppendenken“ achten müssen, was für die Unternehmensführung weniger zuträglich wäre.

Eine Analyse derartiger Daten kann auch zu Einblicken führen, die uns sonst entgangen wären. Beispielsweise kann ein neues Vorstandsmitglied aus einem ganz anderen Sektor oder mit einem ganz anderen Hintergrund signalisieren, dass das Unternehmen plant, in einen neuen Sektor vorzustoßen oder eine neue Dienstleistung anzubieten.

Wir haben eine solche Analyse für eine der großen britischen Banken durchgeführt. Die Abbildung unten zeigt die Bank gegenüber den aggregierten Ratings der Vergleichsgruppe (in diesem Fall britische Banken im FTSE 350) in Bezug auf die Vorstandskennzahlen. Die Veranschaulichung erleichtert den Vergleich dieser Bank zu ihren Mitbewerbern.

Abbildung 2: Datenerkenntnisse für den Vorstand einer britischen Bank

Der Vergleich der Bank mit ihren Mitbewerbern ergab Folgendes:

  • Die durchschnittliche Branchenerfahrung ist ungefähr 1,4-mal größer als die der Vergleichsgruppe
  • Der Vorstand ist größer als der Durchschnitt, da 1,2-mal so viele Direktoren im Vorstand sitzen als in der Vergleichsgruppe
  • Die Daten deuten darauf hin, dass der Vorstand relativ stabil ist, da die Bank bei der Kennzahl „Jahre seit der letzten Ernennung des Vorstands“ eine höhere Punktzahl aufweist.
  • Die Bank hat weniger weibliche Vorstandsmitglieder als ihre Vergleichsgruppe
  • Die Vorstandsmitglieder widmen ihren Vorstandsaufgaben etwas weniger Zeit als die Vergleichsgruppe
  • Die Amtszeit des derzeitigen Vorsitzenden ist wesentlich kürzer als bei der Vergleichsgruppe.

Daten sorgen für eine engere Zusammenarbeit mit den Unternehmen

Als aktive Manager ist der Kontakt mit den Unternehmen, in die wir investieren, Teil unserer täglichen Arbeit und ein wichtiges Element im nachhaltigen Investieren. Hier beschreiben wir zwei Beispiele, in denen der Einsatz von Data Science einen Dialog eröffnete und zu neuen Informationen führte.

1. Die Supermarktkette mit unrealistischen Expansionsansprüchen

Im Zuge eines Börsengangs versprach eine Supermarktkette, die Größe ihres Netzwerks in fünf Jahren durch die Eröffnung von 1.000 neuen Filialen pro Jahr zu verdoppeln. Diese Strategie hielten wir für sehr ehrgeizig. Die Anleger wollten wissen, ob die Ziele realistisch waren, zumal es wichtig ist, beim Börsengang einen fairen Wert für ein Wertpapier zu zahlen.

Wir bildeten die bestehenden Filialstandorte der Kette und die ihrer Mitbewerber in Bevölkerungszentren anhand geowissenschaftlicher Prinzipien ab. Wir wollten herausfinden, ob die Nachfrage für eine Expansion überhaupt gegeben war oder ob der Wettbewerb bereits zu intensiv war.

Abbildung 3 zeigt unsere Ergebnisse am Beispiel der Türkei. Die Blasen zeigen die Anzahl der Filialen in diesem Bereich: je größer die Blase, umso größer die Anzahl der Filialen in dieser Gegend. Die Farbe der Blasen zeigt, ob diese Geschäfte zum Supermarkt (dunkelgrün) oder den Mitbewerbern (dunkelviolett) gehören. Die Abbildung erleichtert die Identifikation der Bereiche, in denen das Unternehmen sich selbst kannibalisieren würde, Bereiche mit zu viel Konkurrenz und Bereiche mit Gelegenheiten zur Expansion.

Abbildung 3: Darstellung von Supermärkten der Türkei anhand von Geodaten

Laut unserer Analyse könnte das Unternehmen in fünf Jahren höchstens 3.000 neue Filialen eröffnen. Das sind 2.000 weniger als vom Unternehmen versprochen. Wir zeigten der Geschäftsleitung unsere Berechnungen und Ergebnisse, um einen Dialog anzustoßen.

Solche Analysen können tiefgreifende Gespräche mit der Geschäftsleitung anregen und zu einer größeren Offenlegung zu anderen Elementen des Betriebs führen.

2. Russische Öl-, Gas- und Goldminen sind vom Auftauen des Permafrosts bedroht

Wir haben ein Tool entwickelt, um Wetter- und geografische Trends bei der Öl- und Gasförderung in Sibirien zu analysieren, insbesondere in Bezug auf das Auftauen von Permafrost.

Zu den Risiken des tauenden Permafrosts gehört die Freisetzung von Bakterien und Viren aus dem Boden. Die Freisetzung von Gasen wie Kohlendioxid und Methan in die Atmosphäre trägt außerdem zum Klimawandel bei.

Tauende Permafrostböden stellen ein erhebliches physisches Klimarisiko für Unternehmen dar, die in Permafrostgebieten tätig sind. Wenn sich beispielsweise die Böden verschieben, ist die Infrastruktur bedroht und Überschwemmungen werden wahrscheinlicher.

Unser Tool deckt die wichtigsten in Russland tätigen Unternehmen und die Standorte aller ihrer Öl-, Gas- und Goldminen sowie die Oberflächentemperaturen an diesen Standorten ab. Dies bedeutet, dass unsere Anleger bei einem Engagement mit den gefährdeten Unternehmen besser informiert sind.

Die folgende Abbildung zeigt, dass für die Mine des ersten Unternehmens in der Region Tambeyskoyo nur 44,4 % der Tage im Jahr 2020 Temperaturen von unter 0°C aufwiesen. Das ist wesentlich weniger als die 75,3 % im Jahr 2019.

Anleger können dieses Wissen nutzen, um sich eine Meinung über das Risiko zu bilden, das tauender Permafrost für dieses Unternehmen darstellt.

James Ferguson, Research Analyst Emerging Market Equities, kommentiert: „Das Dashboard der DIU ermöglicht uns Erkenntnisse, die schwer zu replizieren sind. Es hilft uns, die Auftaurate des Permafrosts an verschiedenen Standorten zu verfolgen und Unternehmen zu identifizieren, die durch diese Veränderungen gefährdet sein könnten. Als Ergebnis dieser Analyse haben wir mit sechs Unternehmen zusammengearbeitet, die in Risikogebieten tätig sind, um zu verstehen, wie sie dieses physische Klimarisiko sehen.“

Zusammenfassung: Der zunehmende Einsatz datenwissenschaftlicher Techniken im Gleichschritt mit der wachsenden Bedeutung von ESG-Aspekten

Die Quantifizierung der potenziellen Auswirkungen von Nachhaltigkeitsrisiken wird immer wichtiger, um unseren Kunden nachhaltige Anlagerenditen bieten zu können. Es gibt viele ESG-Kennzahlen und einen ständig wachsenden Pool von ESG-Daten, die unseren Anlegern wertvolle Einblicke bieten können.

Wir bei Schroders verwenden im Rahmen unseres fundamentalen Anlageprozesses unkonventionelle Daten zusätzlich zu „traditionellen“ Daten – quantitative Daten aus Quellen wie Abschlüssen, Managementpräsentationen und Pressemitteilungen. Diese fortgeschrittenen Techniken können bei der Sektoranalyse eingesetzt werden und bieten Daten und Informationen, mit denen Anleger Unternehmen aktiv hinterfragen und ermutigen können.


Die hierin geäußerten Ansichten und Meinungen stammen von dem Autor und stellen nicht notwendigerweise die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders oder anderen Marktteilnehmern ausgedrückten oder aufgeführten Ansichten dar. Diese können sich ändern.