Perspektiven - Marktausblick

Global Market Perspective: zweites Quartal 2019

Unsere jüngsten Einschätzungen zur Wirtschaftslage und den Märkten enthalten unter anderem eine Analyse der Aussichten für US-Unternehmensgewinne.

03.05.2019

Keith Wade

Keith Wade

Chefvolkswirt

Risikoanlagen haben sich im ersten Quartal kräftig erholt. US-Aktien erzielten einen der höchsten Erstquartalsgewinne seit Beginn der Aufzeichnungen. Eine gute Wertentwicklung verzeichneten auch chinesische A-Aktien als beste Performer in diesem Zeitraum, sowie Europa. Hier tat sich der italienische Markt hervor.

Zum Teil kann dies einer Erholung von dem starken Einbruch Ende vergangenen Jahres zugeschrieben werden, der die Aktienmärkte auf überverkaufte Niveaus fallen ließ. Hauptgrund war jedoch eine Änderung der Geldpolitik unter Führung der US-Notenbank Fed, die ein Ende der Zinserhöhungen und eine unerwartet frühe Stabilisierung ihrer Bilanz signalisierte.

Das löste an den Staatsanleihemärkten eine Rallye und somit einen Renditerückgang aus, da die Anleger eine Lockerung der Geldpolitik einpreisten. In Verbindung mit der gestiegenen Risikobereitschaft stützte der Renditerückgang einen kräftigen Aufschwung an den Märkten für Unternehmensanleihen und untermauerte die Erholung bei Aktien.

Unsere Strategie in der Vermögensallokation bestand vor allem darin, durch Zinsdifferenzstrategien die Kapitalbindungsdauer und das Risiko zu erhöhen, um bei weiter niedrigen Wachstumserwartungen vom expansiveren geldpolitischen Umfeld zu profitieren. Das spiegelt sich in erster Linie in einer erheblichen Umschichtung bei Hochzinsanleihen und europäischen Unternehmensanleihen mit Investment Grade wider, wo wir jeweils von einer Untergewichtung zu einer Übergewichtung übergingen.

Wir haben Aktien auf eine neutrale Gewichtung reduziert, bleiben jedoch in Schwellenländern übergewichtet. Sie weisen attraktive Bewertungen auf und dürften von anziehenden Rohstoffpreisen und einem letztlich nachlassenden US-Dollar profitieren.

Die Anleger konzentrieren sich zurzeit sehr auf die Inversion der Renditekurve von US-Staatsanleihen, die in der Vergangenheit ein sicheres Anzeichen für eine Rezession war. Wir schrieben Ende letzten Jahres darüber (siehe Global Market Perspective Q4 2018). Dabei zeigten wir, dass sich Aktien nach einer Inversion der Renditekurve dank nachlassender Zinserwartungen weiterhin gut entwickeln können.

Letztlich sind Rezessionen jedoch für Risikoanlagen nicht gut. Wir erklären, was unsere Wirtschaftsprognosen und Szenarien für die Gewinne in den nächsten zwei Jahren bedeuten. Bei der Risikopositionierung werden die Anleger die geldpolitische Lockerung gegen niedrigere Unternehmensgewinnerwartungen abwägen müssen.


Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.