PERSPECTIVE3-5 min. Lesezeit

CIO Lens Q3 2023: Lehren aus der harten Schule schwieriger Märkte

Johanna Kyrklund spricht darüber, was sie aus einer schwierigen ersten Jahreshälfte gelernt hat, Nils Rode prüft die Risiken und Chancen in Private Assets und Andy Howard erläutert Renditen und Ideologie im Bereich Nachhaltigkeit. Dieses und mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der CIO Lens.

02.08.2023
Lessons CIO Lens
Bericht lesenCIO Lens Q3 2023
20 Seiten

Authors

Johanna Kyrklund
Group CIO and Co-Head of Investment

Wir haben die erste Jahreshälfte hinter uns – eine gute Gelegenheit, um über die Wertentwicklung unserer Anlagen nachzudenken und zu überlegen, was wir aus unseren Erfolgen und Fehlern lernen können.

Ich versuche immer, meinen Kindern gute Gewohnheiten zu vermitteln. Gerade jetzt, da mein Sohn seine Prüfungen ablegt. Natürlich hört er kaum auf mich, aber ich  hoffe, dass einiges davon, was ich ihm sage, irgendwann hängen bleibt und es ihm in Zukunft helfen wird.

Hoffentlich weiß er, dass ich sowohl beruflich als auch privat davon überzeugt bin, dass man nie aufhören sollte zu Lernen – sowohl von Anderen als auch aus eigenen Fehlern.

Der Markt lehrt mich, wie wichtig es ist, bescheiden zu bleiben und mich auf unseren Anlageprozess zu konzentrieren. Die Jahresmitte ist ein besonders guter Zeitpunkt, um über die Wertentwicklung unserer Anlagen nachzudenken: darüber, was gut, was schlecht lief, und was ich daraus lernen kann.

Nicht alles lief nach Plan.

Anfang des Jahres richtete sich das Multi-Asset-Team auf eine langsamere Wirtschaftsaktivität aus. Wir gewichteten daher Anleihen über und Aktien unter.

Im letzten Monat gab es jedoch mehrere Gründe dafür, diese Haltung zu ändern. Der Arbeitsmarkt blieb angespannt. Alle großen Zentralbanken überraschten die Märkte mit höheren Zinsen oder restriktiven Kommentaren. In den USA überwog der weiterhin robuste Dienstleistungssektor die anhaltenden Anzeichen von Schwäche im verarbeitenden Gewerbe und im Warensektor. Das potenzielle Extremrisiko, das die Diskussion um die Schuldenobergrenze in den USA befürchten ließ, wurde abgewendet.

Aus diesem Grund stiegen die Aktienmärkte, die in den letzten Monaten innerhalb einer relativ engen Spanne notierten, und die Anleihemärkte verabschiedeten sich von der Erwartung einer Kehrtwende seitens der US-Notenbank Fed bei den Zinsen, sodass die Anleiherenditen zulegten.

In den letzten zwölf Monaten haben wir oft gesagt, dass die Fed ihre Zinserhöhungen erst einstellen wird, wenn sie Anzeichen eines weniger angespannten Arbeitsmarkt feststellt. Zwar ist es bei anderen Kennzahlen der Inflation, wie Energie und Lebensmittel, zu einer eindeutigen Kehrtwende gekommen, das Lohnwachstum ist jedoch immer noch zu hoch. Das bedeutet, dass die geldpolitischen Bedingungen voraussichtlich restriktiv bleiben werden und wir mit einer wirtschaftlichen Abkühlung im weiteren Jahresverlauf rechnen, während sich die Kreditbedingungen schrittweise verschärfen.

Gleichzeitig machen uns die Aktienbewertungen nach wie vor Sorgen – wir befinden uns weiterhin in einer Phase, in der man einfach durch das Halten von Barmitteln gut verdienen kann. Wie immer ist das Timing wichtig. Da die Arbeitsmärkte immer noch robust sind, wird die Wirtschaft wohl kaum diesen Sommer bereits in eine Rezession abrutschen, und die Unternehmensgewinne befinden sich nicht in unmittelbarer Gefahr. Daher haben wir uns entschieden, unsere Untergewichtung in Aktien aus Gründen des Risikomanagements zu reduzieren und uns einer neutralen Einstellung anzunähern.

Was Anleihen betrifft, so besteht die größte Herausforderung darin, dass die invertierte Zinskurve (längerfristige Anleihen weisen niedrigere Zinsen als ihre kurzfristigen Pendants auf) eine Übergewichtung in US-Anleihen verteuert. Aus diesem Grund haben wir unsere Übergewichtung in Staatsanleihen in eine Long-Position in europäischen Investment-Grade-Anleihen umgeschichtet, was einen hochwertigen Spread bietet, mit dem wir Zeit gewinnen, bis der Abschwung eintritt. Wir bleiben in Schwellenländeranleihen in Lokalwährung übergewichtet, da viele dieser Märkte eine bessere Inflationsdynamik und relativ attraktive Renditen bieten. Kurz gesagt: Wir bevorzugen Strategien mit positivem Carry, während wir neue Gelegenheiten abwarten.

Wenn ich also die vergangenen Monate Revue passieren lasse, ist klar, dass sich einige unsere Positionen nicht gut entwickelt und wir einen Trend verpasst haben. Wir reduzieren oder schließen nun einige unserer defensiven Positionen, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass die erwartete Abkühlung nicht schnell genug eingetreten ist.

In solchen Zeiten ist es so wichtig wie eh und je, diszipliniert zu bleiben und das Risiko angemessen zu steuern.

Wie bereits erwähnt, sind unsere Anlageprozesse oft dazu da, um mit Rückschlägen fertig zu werden. Wenn eine Erfolgsrate von 60 % als hervorragend gilt, ist es einfach so, dass wir, selbst wenn wir gute Arbeit leisten, in 40 % der Fälle „falsche“ Entscheidungen treffen.

Es ist wichtig, Fehler frühzeitig zu erkennen und den ursprünglichen Grund für eine Anlage nicht aus den Augen zu verlieren.

Für Investoren ist Widerstandskraft eine wichtige Eigenschaft. Jedes Mal, wenn Sie eine falsche Entscheidung treffen, wird daran gekratzt. Manchmal bezeichne ich das als „Fehlerbudget“, das es während der Laufbahn als Investor zu verwalten gilt.

Indem Sie Ihre Verluste einschränken oder Ihre Mentalität bei schwierigen Märkten auf andere Weise schützen, bewahren Sie sich Ihre emotionale Energie und Ihre Risikobereitschaft für eine Zeit, in der sich wieder neue Chancen bieten. So überziehen Sie Ihr Fehlerbudget nicht und sind auf den nächsten Tag am Markt vorbereitet.

In der CIO Lens-Ausgabe dieses Quartals:

  • Nils Rode, CIO Private Assets, spricht ausführlich über die Risiken und Chancen, die sich in den einzelnen Private-Asset-Klassen ergeben, während die Gesamtwirtschaft abkühlt.
  • Andrew Howard, Globaler Leiter Sustainable Investment, erörtert, warum sich die stille Mehrheit bei nachhaltigen Anlagen mehr auf Renditen als auf Ideologie konzentriert.
  • Unser Multi-Asset-Team erläutert seine Einschätzungen zur Asset-Allokation in allen wichtigen Anlageklassen, einschließlich der Gründe für die Heraufstufung von Aktien und Unternehmensanleihen.
  • Chefvolkswirt Keith Wade und sein Team diskutieren ihre aktuellen wirtschaftlichen Risikoszenarien.
Bericht lesenCIO Lens Q3 2023
20 Seiten

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:
Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Johanna Kyrklund
Group CIO and Co-Head of Investment

Themen

Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

Schroder Real Estate KVG mbH, Taunustor 1 (Taunusturm),
60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroder Real Estate Asset Management GmbH, Maximilianstraße 31,
80539 München Deutschland

Schroder Real Estate stellt seinen Kunden eine breite Palette an Pan-Europäischen Immobilienprodukte wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Spezialfonds und Dachfonds oder börsennotierte REITs und Immobilienaktienfonds zur Verfügung.

© Copyright 2024 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.