PERSPECTIVE3-5 min. Lesezeit

Global Market Perspective: zweites Quartal 2019

Unsere jüngsten Einschätzungen zur Wirtschaftslage und den Märkten enthalten unter anderem eine Analyse der Aussichten für US-Unternehmensgewinne.

03.05.2019
Canary-wharf
Bericht lesenGlobal Market Perspective - Q2 2019
44 Seiten1708 KB

Authors

Keith Wade
Chefvolkswirt

Risikoanlagen haben sich im ersten Quartal kräftig erholt. US-Aktien erzielten einen der höchsten Erstquartalsgewinne seit Beginn der Aufzeichnungen. Eine gute Wertentwicklung verzeichneten auch chinesische A-Aktien als beste Performer in diesem Zeitraum, sowie Europa. Hier tat sich der italienische Markt hervor.

Zum Teil kann dies einer Erholung von dem starken Einbruch Ende vergangenen Jahres zugeschrieben werden, der die Aktienmärkte auf überverkaufte Niveaus fallen ließ. Hauptgrund war jedoch eine Änderung der Geldpolitik unter Führung der US-Notenbank Fed, die ein Ende der Zinserhöhungen und eine unerwartet frühe Stabilisierung ihrer Bilanz signalisierte.

Das löste an den Staatsanleihemärkten eine Rallye und somit einen Renditerückgang aus, da die Anleger eine Lockerung der Geldpolitik einpreisten. In Verbindung mit der gestiegenen Risikobereitschaft stützte der Renditerückgang einen kräftigen Aufschwung an den Märkten für Unternehmensanleihen und untermauerte die Erholung bei Aktien.

Unsere Strategie in der Vermögensallokation bestand vor allem darin, durch Zinsdifferenzstrategien die Kapitalbindungsdauer und das Risiko zu erhöhen, um bei weiter niedrigen Wachstumserwartungen vom expansiveren geldpolitischen Umfeld zu profitieren. Das spiegelt sich in erster Linie in einer erheblichen Umschichtung bei Hochzinsanleihen und europäischen Unternehmensanleihen mit Investment Grade wider, wo wir jeweils von einer Untergewichtung zu einer Übergewichtung übergingen.

Wir haben Aktien auf eine neutrale Gewichtung reduziert, bleiben jedoch in Schwellenländern übergewichtet. Sie weisen attraktive Bewertungen auf und dürften von anziehenden Rohstoffpreisen und einem letztlich nachlassenden US-Dollar profitieren.

Die Anleger konzentrieren sich zurzeit sehr auf die Inversion der Renditekurve von US-Staatsanleihen, die in der Vergangenheit ein sicheres Anzeichen für eine Rezession war. Wir schrieben Ende letzten Jahres darüber (siehe Global Market Perspective Q4 2018). Dabei zeigten wir, dass sich Aktien nach einer Inversion der Renditekurve dank nachlassender Zinserwartungen weiterhin gut entwickeln können.

Letztlich sind Rezessionen jedoch für Risikoanlagen nicht gut. Wir erklären, was unsere Wirtschaftsprognosen und Szenarien für die Gewinne in den nächsten zwei Jahren bedeuten. Bei der Risikopositionierung werden die Anleger die geldpolitische Lockerung gegen niedrigere Unternehmensgewinnerwartungen abwägen müssen.

Den vollständigen Bericht finden Sie nachstehend als PDF-Datei. Bitte beachten Sie, dass er in englischer Sprache verfasst wurde und sich nur an professionelle Anleger und Finanzberater richtet.

 

Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Bericht lesenGlobal Market Perspective - Q2 2019
44 Seiten1708 KB

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie auf Schroders Deutschland die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:
Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Keith Wade
Chefvolkswirt

Themen

Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.