IN FOCUS6-8 Min. Lesezeit

Indiens Wachstumsstory – die Rolle von Private Equity und der 3D Reset

Indien befindet sich in einer einzigartigen Position, um vom 3D Reset zu profitieren. Wir beleuchten das dynamische Private-Equity-Umfeld und die Rolle, die es dabei spielt, das volle Wachstumspotenzial Indiens zu erschließen.

30.01.2024
India private assets

Authors

Dr. Nils Rode
Chief Investment Officer, Schroders Capital
Viswanathan Parameswar
Head of Private Equity Investments Asia
Verity Howells
Investment Research Manager Private Equity

Der Private-Equity-Markt Indiens bietet ein breites und vielfältiges Chancenspektrum über viele der Sektoren hinweg, die das dynamische Wachstum des Landes vorantreiben. Während die öffentlichen Märkte noch von alten Industrien dominiert werden, sind es die Unternehmen auf den privaten Märkten, die für das Wachstum Indiens verantwortlich sind.

Die Private-Equity-Branche Indiens ist den Kinderschuhen längst entwachsen. Das Kapital strömt in den Markt und der Pool an Private-Equity-Führungskräften hat sich vertieft und zunehmend spezialisiert. Wir erwarten, dass Indien den kommenden Jahrzehnten zu einer echten globalen Macht heranwachsen wird und glauben, dass Anleger, die sich daran beteiligen wollen, Private Equity nicht ignorieren dürfen.

Im Folgenden beschreiben wir, wie die Private-Equity-Branche von Indien heute aussieht und wie sie sich unseres Erachtens weiterentwickeln wird. Außerdem untersuchen wir, warum die indische Wirtschaft ideal aufgestellt ist, um von den Themen zu profitieren, die laut Schroders Capital die nächste Phase der globalen Wirtschaft prägen werden. Dekarbonisierung, Demografie und Deglobalisierung – von uns als „3D Reset“ bezeichnet – dürften die indische Wirtschaft in neue Höhen führen. Die Private-Equity-Branche wird dabei eine Schlüsselrolle spielen.

Private Equity in Indien: Tiefer, ausreifender Markt mit einem Engagement in den wichtigsten Wachstumssektoren

Der Private-Equity-Markt in Indien ist in den letzten Jahren beträchtlich gewachsen: In den letzten fünf Jahren betrug das jährliche Anlagevolumen im Durchschnitt etwa 40 Mrd. US-Dollar. Obwohl das Anlagevolumen gegenüber seinem Höchststand im Jahr 2021 gefallen ist, entspricht dies der weltweiten Normalisierung bei Geschäftsabschlüssen im Anschluss an die Pandemie. Die Private-Equity-Investitionen sind in Indien nach wie vor beträchtlich. Dies spiegelt das anhaltende Interesse und die Zuversicht der Anleger in Bezug auf die günstigen Wirtschaftsbedingungen des Landes und sein Wachstumspotenzial wider.

Das Transaktionsvolumen ist im letzten Jahrzehnt um das mehr als Vierfache gewachsen

Indiens Wachstumsstory – die Rolle von Private Equity und der 3D-Reset

In der Vergangenheit konzentrierte sich der Private-Equity-Markt in Indien vor allem auf Wachstums- und Non-Controlling-Transaktionen. Buyouts stellten einen geringeren Anteil des Markts dar. Grund dafür waren mehrere Faktoren, darunter die Abneigung von Unternehmen im Familienbesitz, mit Private-Equity-Unternehmen zusammenzuarbeiten, die begrenzte Verfügbarkeit von Führungskräften und aufsichtsrechtliche Auflagen bei der Finanzierung von Akquisitionsverbindlichkeiten.

In den letzten zehn Jahren hat sich hier jedoch viel getan: Der Anteil von Buyout-Transaktionen an Investitionen stieg von nur 5 % im Jahr 2010 auf 19 % im Jahr 2022. Control Deals, die die Zusammenarbeit mit Familienunternehmen einschließen, gewinnen an Bedeutung, da bereits erfolgreiche Ergebnisse erzielt wurden. Außerdem ist das Ökosystem indischer Unternehmen ausgereift, sodass der Zugang zu Führungskräften aus dem In- und Ausland wesentlich leichter geworden ist.

Der Private-Equity-Markt Indiens konzentriert sich auf Wachstumsunternehmen, aber der Anteil an Buyout-Transaktionen wächst

Indiens Wachstumsstory – die Rolle von Private Equity und der 3D-Reset

Auf Wagniskapital entfällt ebenfalls ein beträchtlicher Anteil der Private-Equity-Aktivität. Indien verfügt über ein florierendes Start-up-Ökosystem und die drittgrößte Anzahl an „Einhörnern“ weltweit. Zu verdanken ist dies einer Kultur des Unternehmertums, hochqualifiziertem Talent und einer raschen Einführung digitaler Produkte. Indische Start-ups sind bei Unternehmenssoftware und Fintech weltweit führend. Sie machen auch in neuen Technologiebereichen Fortschritte, beispielsweise in der Raumfahrttechnologie, eine Branche, die im Zuge der Mondlandung Indiens vor Kurzem erheblichen Auftrieb erfahren hat.

Viele der wachstumsstarken Privatunternehmen in Indien sind genau in den Sektoren tätig, die vom Wachstum des Landes profitieren dürften, beispielsweise in den Sektoren Konsumgüter, Gesundheitswesen und Technologie. Die öffentlichen Märkte Indiens werden hingegen von älteren Unternehmen aus traditionellen Sektoren dominiert. Finanzdienstleistungen und Industrie stellen 70 % der Marktkapitalisierung des S&P BSE SENSEX. Konsumgüter & Einzelhandel sowie Technologie stellen nahezu 60 % des Private-Equity-Transaktionsvolumens.

Wachstumsstarke Sektoren dominieren Private Equity, während traditionelle Sektoren an den Privatmärkten die Hauptrolle spielen

Indiens Wachstumsstory – die Rolle von Private Equity und der 3D-Reset

Einige Anleger sind über die Verfügbarkeit von Exit-Strategien für Private-Equity-finanzierte Unternehmen in Indien besorgt. Es gibt jedoch eine große Bandbreite an Exit-Kanälen. Im Jahr 2022 entfielen 30 % der Exits auf strategische Käufer, 40 % auf Private-Equity-Käufer und 30 % auf Börsengänge. Der hohe Anteil an Börsengängen spiegelt die lockereren Kapitalmarktauflagen wider, die den Börsengang von Unternehmen auf dem Weg zur Rentabilität unterstützen sollen. Wir erwarten, dass die Diversität der verschiedenen Exits fortbestehen wird, gestützt durch eine wachsende Anlegerbasis, eine weitere Lockerung der Einschränkungen von Börsengängen und ein hohes Interesse vonseiten globaler Unternehmen.

Die aktivsten Private-Equity-Unternehmen in Indien sind globale Unternehmen, die über regionale anstatt indienspezifische Fonds investieren. Die Kapitalbeschaffung von indienspezifischen Fonds hat sich in den letzten zehn Jahren jedoch vervierfacht: von 1,9 Mrd. US-Dollar im Jahr 2012 auf 8,0 Mrd. US-Dollar im Jahr 2022. Die durchschnittliche Fondsgröße ist ebenfalls gewachsen: von 86 Mio. US-Dollar im Jahr 2012 auf 160 Mio. US-Dollar im Jahr 2022. Inzwischen gibt es über 200 Private-Equity-Unternehmen, die über indienspezifische Fonds investieren.

Außerdem ist das Interesse von Anlegern an auf indische Rupien lautende Anlagen gewachsen. Das verwaltete Gesamtvermögen, das von AIFs der Kategorie 2 (Category II Alternative Investment Funds) gehalten wird, stieg 2022 gegenüber dem Vorjahr um 45 %. Dies zeigt, dass lokale regulierte Onshore-Strukturen unter lokalen Anlegern immer beliebter werden. AIFs sind eine Art von gepoolten Anlagevehikeln aus Indien, die in alternative Vermögenswerte investieren. AIFs der Kategorie 2 bestehen aus Private-Equity-, Private-Credit- und Immobilienfonds. Wir rechnen damit, dass Indien der Entwicklung Chinas in Bezug auf beträchtliches Wachstum am Binnenmarkt nachziehen wird. Das beeindruckende Wachstum der Kapitalbeschaffung in Renminbi, die 2022 insgesamt 300 Mrd. US-Dollar betrug, ist ein überzeugender Indikator des Werts, den der indische Binnenmarkt erreichen könnte.

Der 3D Reset und die Technologierevolution sorgen in Indien für Auftrieb

Die globalen Themen Dekarbonisierung, Deglobalisierung und demografische Entwicklungen und die fortschreitende technologische Revolution bedeuten für Anlagen im gesamten Universum der Private Assets sowohl Herausforderungen als auch Chancen. Indien profitiert von diesen langfristigen Trends. Die indische Bevölkerung ist jung und wächst, die starke Produktionsbasis überzeugt globale Unternehmen von Indien als wichtiger zweiter Partner neben China und die Regierung unterstützt die Energiewende mit großzügigen Initiativen zu sauberen Energien.

Dies sind nur einige der Faktoren, die den projizierten Anstieg Indiens zur drittgrößten Wirtschaft der Welt bis 2028 stützen, wobei mit einem Wachstum von 7 % pro Jahr gerechnet wird. Konsumgüter, techbasierte Geschäftsdienstleistungen und das Gesundheitswesen stehen an der Spitze dieses Wachstums. Der Fokus von Private Equity auf diesen Sektoren macht es zu einer attraktiven Möglichkeit, sich an der Transformation Indiens zu beteiligen.

Indische Verbraucher auf dem Vormarsch

Während die meisten großen Volkswirtschaften mit den demografischen Trends eines sinkenden Bevölkerungswachstums und Arbeitskräftemangel zu kämpfen haben, weist die indische Bevölkerung ein mittleres Alter von nur 29 auf und ist hochqualifiziert und technisch versiert. Das BIP Indiens dürfte bis 2030 auf 6 Bio. US-Dollar steigen. Der private Konsum stellt etwa 60 % des BIP, was beträchtliche Chancen für konsumentenorientierte Unternehmen verspricht. Weiterhin gibt es aufgrund einer Online-Durchdringung im Einzelhandel von unter 10 % erheblichen Spielraum für Wachstum im Einzelhandel. Dies gilt insbesondere angesichts des Anstiegs digitaler Zahlungsmethoden, verbesserter digitaler Zugänglichkeit und einer wachsenden Mittelschicht.

Fallbeispiel: Konsumgütersektor

Schroders Capital leistete 2016 eine Direktinvestition in Indiens führendes Brillenunternehmen. Seit der Anlage hat das Unternehmen in Indien und im Ausland expandiert und Kunden in Asien und dem Nahen Osten gewonnen. Durch die zunehmende Digitalisierung hat das Unternehmen seine Präsenz online und im Einzelhandel ausgebaut und sich zu einem Omnichannel-Akteur entwickelt. Seine Filialen sind von 100 auf mehr als 1500 weltweit gewachsen. Außerdem hat das Unternehmen den Verkauf seiner eigenen Produkte gesteigert, indem es in seine Fertigungskapazität und betriebliche Effizienz investierte, was eine Steigerung der Gewinnmargen zufolge hatte.

Die Chancen in der langen Geschichte Indiens als techbasierter Marktführer

Der IT-Sektor spielt schon lange eine Schlüsselrolle in Indiens Wirtschaft. Indien verfügt über zehnmal mehr Personal im Techsektor als die USA und jedes Jahr treten 10 Millionen Arbeitskräfte mit Universitätsabschluss dem Talentpool bei. Die Trends des demografischen Wandels, der Deglobalisierung und der Dekarbonisierung haben der Technologieindustrie Indiens Auftrieb gegeben, insbesondere in Bereichen wie Fintech und B2B-Märkte.

Indien ist der drittgrößte Fintech-Markt nach den USA und China. Der Katalysator der Fintech-Innovation war das schnelle Wachstum beim Einsatz von Mobiltelefonen. Dies wird gestützt durch einige der weltweit niedrigsten Datenraten und weltweit führende digitale Infrastruktur wie biometrische digitale IDs (Aadhaar) und unmittelbare Zahlungen in Echtzeit (Unified Payments Interface). Obwohl Zahlungen ursprünglich für dieses Momentum verantwortlich waren, spielen inzwischen auch Innovationen bei der Kreditvergabe, Wealth-Tech und Blockchain-Technologien eine Rolle.

Die Deglobalisierung hat den Status Indiens als wichtige globale Fertigungsdrehscheibe gestärkt. Dies macht auch die „Make in India“-iPhone-Ära deutlich: Apple verlagert voraussichtlich 25 % der iPhone-Produktion nach Indien. Mit diesem Ausbau der Herstellung wächst auch die Nachfrage nach Tools für ein effizientes Lieferkettenmanagement. Dies hat zum Auftreten von digitalen B2B-Märkten geführt, die eine größere Transparenz, Qualitätskontrolle und einen effizienten Abgleich von Angebot und Nachfrage fördern.

Es kam auch zu wichtigen Innovationen bei Klimatechnologien, insbesondere in den Bereichen erneuerbare Energien und Elektromobilität. Indien wird seine Solar- und Windkapazität erheblich ausbauen müssen. Dazu sind Investitionen in Ausrüstung und Komponenten wie Windturbinen, Photovoltaikmodulen und Speicherbatterien erforderlich. Das Zweiradsegment steht besonders im Rampenlicht der Aufmerksamkeit, was weitere Innovationen betrifft, da Zweiräder 70 % der Vehikel in Indien stellen, aber nur 4 % derzeit Elektrovehikel sind.

Fallbeispiel: Techbasierte Geschäftsdienstleistungen

Schroders Capital investierte 2019 in einen der führenden B2B-Marktplätze Indiens, um angesichts des starken Wirtschaftswachstums Lösungen für die Nachfrage nach effizienten Lieferkettentools zu finden. Das Unternehmen transformiert Lieferkettenabläufe für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) über zwei Kerndienstleistungen. Seine digitale Plattform für das Lieferantenmanagement optimiert die Arbeitsflüsse bei der Beschaffung von Rohmaterialien, darunter die Auftragsplatzierung, die Rechnungsstellung und die Nachverfolgung der Aufträge in Echtzeit.

Außerdem bietet es integrierte Finanzierung, indem es KMU mit Kreditgebern in Kontakt bringt und Analysen bietet, die bei der Kreditprüfung herangezogen werden. Seit der Auflegung im Jahr 2016 hat das Unternehmen den Marktplatz auf 500 Geschäftskunden und 8000 Zulieferer ausgeweitet. Außerdem hat es in neue Branchen diversifiziert und seine Analysen durch KI ergänzt.

Das Gesundheitswesen in Indien wird durch Private Equity geprägt

Das indische Gesundheitswesen wird voraussichtlich stark wachsen, was attraktive Chancen für Privatkapital bietet. Die Gesundheitsversorgung ist immer noch mangelhaft und ist durch unzureichende Krankenversicherung, geringe öffentliche Ausgaben, unzureichende Infrastruktur und fehlende Ärzte gekennzeichnet.

Innovationen wie Telemedizin, Versicherungstechnologie und KI-basierte Diagnostik lösen einige dieser Probleme, dank der Digitalisierung von Krankenakten und eines billigen Zugangs zu Daten. Die Gesundheitsausgaben dürften in den nächsten Jahren rapide wachsen, wodurch sich Chancen sowohl bei den traditionellen Marktführern als auch bei digitalen Geschäftsmodellen ergeben.

Der Pharmasektor weist ebenfalls ein großes Wachstumspotenzial auf. Indien ist bei der Herstellung von Generika und Impfstoffen weltweit führend. Daten von Invest India zufolge stellt das Land 20 % des weltweiten Exports von Generika und 60 % der weltweiten Impfstoffproduktion. Zu den Wachstumsimpulsen zählen der große und wachsende Talentpool, die Diversifikation der Lieferketten weg von China und aufsichtsrechtliche Wegbereiter wie Production Linked Incentives und die National Biopharma Mission. Außerdem ist das Potenzial für die Digitalisierung der Pharmaproduktion enorm, beispielsweise in Bezug auf den Einsatz von KI bei der Medikamentenentwicklung.

Fallbeispiel: Gesundheit

Schroders Capital investierte 2021 in eines der größten indischen CDMO-Pharmaunternehmen (Auftragsentwicklungs- und Produktionsunternehmen). Der globale CDMO-Markt mit einem Wert von 140 Mrd. US-Dollar wird laut Grand View Research in den nächsten Jahren mit einer Rate von 6,9 % wachsen. Indische CDMO-Unternehmen sind gut aufgestellt, um von diesem Wachstum zu profitieren. Grund dafür ist die große Population für klinische Studien und die technische Expertise zu einem wettbewerbsfähigen Preis.

Das Unternehmen spezialisiert sich auf topische halbfeste Präparate, ein Segment mit hohen aufsichtsrechtlichen und technischen Einstiegsbarrieren. Seit der Anlage hat das Unternehmen auf firmeneigene Präparate vorwärtsintegriert, hat mehr als 21 ANDA-Genehmigungen (Abbreviated New Drug Applications) in den USA erhalten und eine Präsenz in den USA und Indien etabliert. Das Unternehmen hat durch die Expansion von Generika in topische Spezialprodukte ferner seine F&E-Kapazitäten ausgebaut.

Diversifikation durch eine indische Private-Equity-Strategie

Neben dem attraktiven Renditepotenzial trägt eine indische Private-Equity-Strategie nachweislich auch zur Diversifikation eines globalen Private-Equity-Portfolios bei.

Wir haben die Anlageergebnisse in allen unseren globalen Private-Equity-Strategien geprüft. Interessanterweise wies Private Equity aus Indien die bei weitem niedrigste Korrelation auf. Der Korrelations-Koeffizient betrug im Vergleich zu unserer europäischen Private-Equity-Strategie beispielsweise nur 0,14.

Warum ist die Korrelation unserer indischen Private-Equity-Strategie so gering? Die geringe Exportabhängigkeit und der große Binnenmarkt Indiens bedeuten, dass die Wertentwicklung von Unternehmen stärker an die binnenwirtschaftliche Entwicklung des Landes als an den globalen Konjunkturzyklus gekoppelt ist. Ferner konzentriert sich unsere indische Private-Equity-Strategie auf die Wachstumsphase, die in der Regel weniger exportabhängig ist und seltener Fremdkapital einsetzt. Die Wertentwicklung ergibt sich vor allem durch die Eroberung lokaler Marktanteile, die Produkterweiterung und operative Effizienz.

Diversifikation durch die Allokation in Private Equity aus Indien

Indiens Wachstumsstory – die Rolle von Private Equity und der 3D-Reset

Fazit

Indiens dynamische Wachstumsgeschichte, angetrieben durch demografische Vorteile, Digitalisierung und ein florierendes unternehmerisches Ökosystem, bietet attraktive Chancen für Private-Equity-Investitionen. Der ausreifende Private-Equity-Markt, der stark in den Sektoren engagiert ist, die das Wachstum Indiens ankurbeln, bietet eine robuste Plattform, um sich an diesem Potenzial zu beteiligen. Die Fähigkeit des Landes, vom 3D Reset zu profitieren, dürfte seiner Wirtschaft und der Private-Equity-Branche Auftrieb verleihen. Eine Anlagestrategie in Indien, die sich auf wachstumsstarke Sektoren wie Konsumgüter, techbasierte Geschäftsdienstleistungen und das Gesundheitswesen konzentriert, ist nicht nur attraktiv, sondern bietet einem Private-Equity-Portfolio auch wertvolle Diversifikationsvorteile.

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie auf Schroders Deutschland die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:
Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Dr. Nils Rode
Chief Investment Officer, Schroders Capital
Viswanathan Parameswar
Head of Private Equity Investments Asia
Verity Howells
Investment Research Manager Private Equity

Themen

Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.