Ungeachtet der wirtschaftlichen Unsicherheit erwarten Anleger weltweit weiterhin eine steigende Anlageperformance

Schroders publiziert weitere Ergebnisse der Schroders Global Investor Study 2022, die sich mit den Erwartungen der Anleger in Hinblick auf die künftigen Marktaussichten beschäftigen.

06.02.2023
1_News_Schroders1
Bericht lesenSteigende Anlageperformance - GIS III
Seiten

Anleger weltweit erwarten trotz eines zunehmend schwierigen wirtschaftlichen Umfelds weiterhin eine bessere Anlageperformance, so die Ergebnisse der dritten Phase der Schroders Global Investor Study 2022. Für die Flaggschiff-Studie von Schroders wurden im vergangenen Jahr mehr als 23.000 Anleger an 33 Standorten weltweit befragt. Die Ergebnisse werden in drei Phasen veröffentlicht: Die erste Phase befasste sich u.a. mit dem wachsenden Anlegerinteresse an Private Assets (siehe auch hier), während in der zweiten Phase das Thema Nachhaltigkeit im Fokus stand (siehe hier). Die jetzt veröffentlichte dritte Phase konzentriert sich auf die Anlegererwartungen mit Blick auf das künftige Marktumfeld.   

Die Studie ergab, dass die Anleger eine Rendite von 11,37 % erwarten, verglichen mit 11,31 % im Jahr 2021. Dies ist zwar immer noch eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr, aber mit 0,06 Prozentpunkten der geringste Anstieg seit 2018.

Die durchschnittliche Wachstumsrate der Anlegererwartungen liegt seit 2017 bei 0,23 Prozentpunkten, was zeigt, dass die Renditeerwartungen angesichts steigender Inflation und Zinsen nun langsamer wachsen als zuvor.

PM_GIS3_1_V2

Auch die regionalen Unterschiede bei den Renditeerwartungen waren recht ausgeprägt. Besonders optimistisch waren die Menschen in Südafrika, die mit einer Rendite von 16,05 % rechneten, was wahrscheinlich auf die unerwartet gute Entwicklung des heimischen Marktes im Jahr 2021 zurückzuführen ist. Im Gegensatz dazu waren Anleger in Deutschland und Österreich vorsichtiger und erwarteten eine Rendite von 9,86 % bzw. 10,46 %.

Richtungswechsel angesichts der Inflation

Interessanterweise gaben 80 % der Anleger weltweit, die sich selbst als „Experte“ einstuften, an, dass sie ihre Anlagestrategien als Reaktion auf die steigende Inflation bereits geändert hätten. Im Vergleich dazu sind es im Durchschnitt aller Befragten 55 %. In Deutschland und Österreich lag der Anteil unter allen Befragten gleich bzw. ähnlich hoch (55 % und 56 %). In Deutschland betrug der Anteil in der Gruppe der „Experten“ 76 %, in Österreich sogar 90 %.

Im Gegensatz dazu haben nur 29 % der sich selbst als „Anfänger“ bezeichnenden Anleger und 27 % jener Anleger, die ihre Anlagekompetenz als „rudimentär“ betrachten, ihre Investitionsstrategie angesichts der Inflationsproblematik geändert. In Deutschland betrug der Anteil unter den „Anfängern“ 36 %, unter denen mit rudimentären Anlagekenntnissen 21 % (Österreich: 29 % bzw.  33 %).

Vorsicht und Fokus auf Diversifizierung

Viele Anleger wollen angesichts dieser schwierigeren Aussichten Vorsicht walten lassen: 43 % werden eher mehr sparen und weniger ausgeben (Deutschland: 38 %, Österreich: 40 %). Und weitere 42 % wollen ihre Portfolios stärker diversifizieren (Deutschland: 36 %, Österreich: 39 %).

Dennoch sind 60 % der Anleger der Meinung, dass ihre Anlagen ausreichend diversifiziert sind, um die Auswirkungen eines bedeutenden Marktereignisses abzufedern. Dies gilt ebenso für Deutschland und Österreich (60 % bzw. 62 %).

Staatsanleihen und Bargeld wurden von fast einem Viertel der Befragten (24 % bzw. 23 %) als die am wenigsten attraktiven Anlageklassen genannt, da der Appetit auf Vermögenswerte, die durch höhere Zinsen in Frage gestellt werden könnten, sinkt. Dies war insbesondere in Nord- und Südamerika der Fall, wo 27 % der Befragten Staatsanleihen für weniger attraktiv hielten.

Andererseits fand knapp die Hälfte der Befragten (48 %) aktiv verwaltete Fonds attraktiver, was zeigt, dass sie in schwierigen Zeiten Wert auf sachkundige Beratung legen. In Deutschland und Österreich lag der Anteil sogar noch leicht höher (53 % bzw. 50 %). Darüber hinaus wurden Private Assets von 40 % der Befragten als attraktiver angesehen (Deutschland: 42 %, Österreich: 43 %). Die jüngsten Untersuchungen von Schroders haben gezeigt, dass die Wertentwicklung von Private Assets in der Regel nicht von Wirtschaftszyklen beeinflusst wird. Rund 43 % der Anleger fanden auch digitale Assets attraktiver (Deutschland: 43 %, Österreich: 42 %).

Thematische Anlagen haben bei den Anlegern ebenfalls an Nachfrage gewonnen, wobei 57 % der Befragten Technologieanlagen bevorzugen. Darüber hinaus sind die Themen Nachhaltigkeit und Elektromobilität nach wie vor von großer Bedeutung: 52 % bzw. 46 % der Anleger halten diese für attraktiver. Sowohl in Deutschland als auch in Österreich wurden ebenso Technologieanlagen und Nachhaltigkeit am häufigsten als die Anlagethemen genannt, die an Attraktivität gewonnen haben. In Deutschland fand sich jedoch Elektromobilität an dritter Stelle, in Österreich Immobilien.

Der Ruf nach sachkundiger Beratung

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Menschen in diesen unsicheren Zeiten geneigt sein könnten, sich an Experten zu wenden, um Antworten zu finden. 39 % der Anleger weltweit würden bei steigenden Zinsen eher mit einem Finanzberater sprechen (Deutschland: 36 %, Österreich: 40 %). In Deutschland und Österreich sind es vor allem die „Experten“ und „fortgeschrittenen“ Anleger, die eine entsprechende Beratung aufsuchen (39 % bzw. 47 %).

Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit, dass Anleger, die sich selbst als fachkundiger bezeichnen, die Expertise eines aktiven Managers in Anspruch nehmen, höher als noch vor sechs Monaten. So fanden etwa 63 % der „Experten“ aktive Fonds jetzt attraktiver – in Deutschland und Österreich war der Anteil in dieser Gruppe sogar größer (65 % bzw. 67 %). Unter den „fortgeschrittenen“ Anleger waren es global gesehen 51 % und in Bezug auf Deutschland und Österreich 55 % bzw. 54 %.

PM_GIS3_6_V2

Lesley-Ann Morgan, Head of Multi-Asset Strategy bei Schroders, sagte:

„Wir leben in ungewöhnlichen Zeiten, in denen die Inflation in vielen Ländern den höchsten Stand seit mehreren Jahrzehnten erreicht hat. Es besteht die Gefahr, dass der Optimismus der Anleger in Bezug auf künftige Renditen auf den Erfahrungen der letzten Jahre beruht, in denen die Inflation unter Kontrolle und die Kreditkosten auf einem Rekordtief waren. Wir treten nun in eine neue und wohl weitaus schwierigere Phase ein.

Für manche Anleger ist das Phänomen der steigenden Zinsen und der Inflation sehr beunruhigend, und die Ergebnisse der Global Investor Study zeigen, dass Anleger mit unterschiedlichster Anlageerfahrung gerne den Rat von Experten einholen, um diese Herausforderungen zu meistern.Gerade in Zeiten wie diesen wird das Fachwissen und die Erfahrung von aktiven Managern immer wichtiger, da Anleger ihr Anlagerisiko kontrollieren und gleichzeitig diversifizieren wollen. In diesem herausfordernden Umfeld ergab die Studie auch, dass mehr als die Hälfte der Anleger (58 %) der Meinung sind, dass sich die Wertentwicklung ihrer Anlagen direkt auf ihr psychisches Wohlbefinden auswirkt, was die entscheidende Rolle aktiver Manager und Finanzberater bei der Unterstützung der Anleger unterstreicht.“

Alexander Prawitz, Leiter der Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch, ergänzte:

 „Viele der Kerntrends, die wir in unserer Global Investor Study auf globaler Ebene identifiziert haben, sind ebenso für Deutschland und Österreich zutreffend. Auch hierzulande schätzen Anleger eine sachkundige Investmentberatung und aktive Anlagelösungen, insbesondere in schwierigen Marktphasen. Zudem gewinnen zwei Bereiche mit hoher strategischer Wichtigkeit für Schroders auch für hiesige Anleger zunehmend an Bedeutung: Private Assets und thematische Investments. Wir sind überzeugt, dass wir mit unserer breiten Produktpalette und unserer umfassenden Expertise unseren Kunden weiterhin als starker Partner zur Seite stehen können, um gemeinsam jedes Marktumfeld zu bewältigen.“

Die vollständige Pressemitteilung inklusive aller Grafiken steht Ihnen anbei zum Download bereit.

Bericht lesenSteigende Anlageperformance - GIS III
Seiten

Wichtige Informationen:
Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Folgen Sie uns
Folgen Sie uns
Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

Schroder Real Estate KVG mbH, Taunustor 1 (Taunusturm),
60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroder Real Estate Asset Management GmbH, Maximilianstraße 31,
80539 München Deutschland

Schroder Real Estate stellt seinen Kunden eine breite Palette an Pan-Europäischen Immobilienprodukte wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Spezialfonds und Dachfonds oder börsennotierte REITs und Immobilienaktienfonds zur Verfügung.

© Copyright 2024 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.