Inflation gewinnt an Fahrt: Welche Sektoren könnten profitieren?

22.03.2017
telecoms-mast-sunset

Authors

James Sym
Fondsmanager, europäische Aktien

Banken waren die ersten, die von der Rückkehr der Inflation1 profitierten. Doch auch andere Sektoren bieten attraktive Chancen.

Wir berichteten im vergangenen Jahr, dass wir mit einer baldigen Rückkehr der Inflation in Europa rechnen und dass Banken dabei wahrscheinlich zu den größten Profiteuren gehören würden. Dieses Szenario ist nun tatsächlich eingetreten – und vielleicht sogar noch schneller, als wir es erwartet hatten. Da sich die Anzeichen für eine Inflation immer stärker manifestieren, stellt sich die Frage: Welche anderen Sektoren sollten Anleger jetzt in Erwägung ziehen?

Inflation nistet sich ein

Nach den jüngsten Daten lag die Inflation in Großbritannien im Januar 2017 bei 1,8 % und damit nahe am Ziel der Bank of England. Auch die Inflation in der Eurozone wird im Januar auf 1,8 % geschätzt. Die globale Konjunktur scheint sich gerade einheitlich im Aufwind zu befinden. Das schlägt sich insbesondere im Euroraum in einem positiven Trend nieder.
Auch gibt es Belege dafür, dass sich die höhere Inflation einnistet und mehr ist als der rohstoffgetriebene Ausschlag nach oben, den viele Kommentatoren vermuten. Bezeichnenderweise stellen wir fest, dass in letzter Zeit viele Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen (wie Reifen, Nahrungsmittel und Zement) über Preiserhöhungen für den Endverbraucher sprechen, um ihre Gewinne zu schützen.
Auch beschränkt sich dieses Phänomen nicht allein auf Europa: Der chinesische Produzentenpreisindex (PPI) ist erstmals seit 2012 positiv und die Lohninflation2 drückt weiter auf die Gewinnspanne, was die Preisstellung zu einem zentralen Thema auf Geschäftsleitungsebene macht.

Zeit, sich bei Telekommunikationsfirmen einzuwählen

Die Telekommunikationsbranche dürfte unserer Ansicht nach nun am meisten von der Inflation profitieren. Der in Ungnade gefallene Sektor gehörte 2016 zu den schlechtesten an den europäischen Märkten, da Anleger Telko-Unternehmen fälschlicherweise mit „Bond Proxies“3 auf eine Stufe gestellt hatten. Als Folge davon sind die Bewertungen günstig und der Sektor ist weit davon entfernt, überrepräsentiert zu sein.
Nach einer Phase scharfen Wettbewerbs unter den Telekommunikationsbetreibern erleben wir jetzt, dass sich die Märkte in vielen europäischen Ländern wieder beruhigen. Das geschieht mit stillschweigender Billigung von Regierungs- und Behördenseite, da die Dienstleister in Glasfaser- und 5G-Mobilfunknetze investieren müssen. Vor allem aber denken wir, dass sich diese Investition in Glasfaser und 5G entsprechend auszahlen wird.

Chancenrückgang bei Banken

Anzeichen für eine Rückkehr der Inflation sind fantastische Signale für den Finanzsektor. Schon in der zweiten Hälfte 2006 konnten Bankaktien signifikante Gewinne verbuchen. Die bislang übergroßen Bewertungschancen bei Banken haben sich nach dieser Phase einer starken Wertentwicklung verringert. Allerdings besteht immer noch genügend Spielraum für erhebliche Gewinnverbesserungen.
Bei den Finanzdienstleistern gefallen uns besonders die Versicherungstitel. Versicherer bieten nach wie vor eine angemessene Bewertung und sind weniger schwankend als Banken. Auch profitieren sie ganz klar von der Reflation4 , da diese ihnen die Möglichkeit bietet, ihre Erlöse in Anleihen mit höherer Rendite5 zu investieren.


Lohninflation2 kommt Konsumtiteln zugute


Einige Konsumtitel könnten ebenfalls zu den Gewinnern im aktuellen reflationären Umfeld gehören. Ein klassischer Ansatz für konjunkturorientiertes Investieren bestünde darin, zyklische6 Konsumtitel zu vermeiden, solange Rohstoffpreise und Anleiherenditen7 im Steigen begriffen sind. Das dürfte allerdings gerade jetzt nicht unbedingt die beste Vorgehensweise sein. Denn diese entwickeln sich bereits unterdurchschnittlich. Und auch die Anleiherenditen dürften erst einmal noch weiter niedrig bleiben, auch wenn sie sich von ihrem derzeit absurden Niveau erholen dürften.
Zwar hat der Zinserhöhungszyklus in den USA gerade eingesetzt, er schreitet aber nur langsam voran. Und andere Zentralbanken bleiben in Bezug auf Inflation scheinbar bewusst hinter der Kurve zurück.
Gleichzeitig ziehen die Arbeitsmärkte weiter an. Es könnte also vor allem wegen der höheren Löhe zu einem Anstieg der Inflation kommen. Das wäre ein vorteilhaftes Umfeld für Verbraucher. Wir stellen ebenfalls fest, dass viele Konsumtitel – z. B. Autozulieferer und -händler – angesichts der aktuellen Gewinnprognosen günstig bewertet aussehen.
Kurzum: Unserer Ansicht nach sollten sich Anleger zurzeit nach günstigen Bewertungen in Europa umschauen. Wir denken, in vielen Bereichen des Marktes, die im Zuge der niedrigen Zinssätze hoch bewertet wurden, könnten die Aktienkurse weiter fallen.

Nennung von Branchen nur zu Illustrationszwecken – keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf.

1 Messgröße für den Anstieg der Preise von Waren und Dienstleistungen im Zeitverlauf.
2 Lohninflation beschreibt das Lohn- oder Gehaltswachstum über einen bestimmten Zeitraum.
3 Bond Proxies sind Aktien, die Anleihen in ihrer Fähigkeit ähneln, risikoarmes Einkommen zu erzielen, aber höhere Renditen bringen. Beispiele dafür sind Basiskonsumgüter und Versorger.
4 Reflation ist eine Form der Wirtschafts- oder Geldpolitik, die darauf abzielt, die Wirtschaftsleistung eines Landes zu steigern, um die Wirtschaft nach Phasen der Stagnation oder Kontraktion zurück auf den langfristigen Wachstumstrend zu bringen.
5 Ertrag einer Kapitalanlage. Sie wird für einen bestimmten Zeitraum, z. B. für ein Jahr berechnet und in Prozent ausgedrückt. Hinweis: Die Angabe erfolgt in der Regel jährlich, wenn dies für das Produkt möglich ist.
6 Zyklika sind Aktien, deren Kurse direkt vom Konjunkturzyklus abhängen.
7 Unter der Effektivverzinsung von Schuldverschreibungen versteht man die Anleiherendite. Dies bedeutet, der tatsächliche Ertrag von Anlagen in den Wertpapieren bezogen auf den Kapitaleinsatz bei dieser Anleihe.

Wichtige Informationen:


Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

James Sym
Fondsmanager, europäische Aktien

Themen

Wachstum
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.