PERSPECTIVE3-5 min. Lesezeit

Island: Das Land aus Feuer, Eis … und digitaler Infrastruktur?

Man würde nicht unbedingt davon ausgehen, dass das dünn besiedelte Island ein Technologiestandort ist, aber mein Besuch dort hat mir gezeigt, warum das Land für die digitale Infrastruktur so wichtig ist.

09.12.2022
Iceland-houses-mountains

Authors

Ben Forster
Portfoliomanager für Global Listed Real Assets

Vor fünf Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können, dass Aktienresearch bedeuten kann, in einem Flugzeug nach Island zu sitzen. In diesen fünf Jahren hat sich jedoch die Art und Weise, wie wir das Internet nutzen, dramatisch verändert. Unternehmen setzten auf Cloud-Datenspeicherung, künstliche Intelligenz „KI“ macht große Fortschritte und Netflix ermöglichte es uns, Videos auf Abruf anzuschauen.

Als thematischer Aktieninvestor mit Fokus auf globale Städte habe ich miterlebt, wie diese Trends eine massive Nachfrage nach digitaler Infrastruktur geschaffen haben – den Datenzentren, Mobilfunkmasten und Glasfaserkabel, aus denen sich die Infrastruktur des Internets zusammensetzt.

Ursprünglich wurden diese Einrichtungen um führende Weltstädte wie London, Washington DC und Singapur herum aufgebaut. Wegweisende Technologieunternehmen wie Amazon und Google fühlten sich natürlich dorthin hingezogen, wo ihre Kunden lebten und arbeiteten.

Fünf Jahre später sind die Ressourcen jedoch knapper geworden, die Bodenpreise sind in die Höhe geschossen und die Datenkonnektivität hat sich verbessert. Die Tech-Giganten lenken ihre Aufmerksamkeit dahin, wo ihre Dienste jetzt am schnellsten wachsen. Dazu gehört die nächste Reihe entwickelter europäischer Städte – Madrid, Wien und Berlin – sowie Schlüsselstädte in Schwellenländern, die wir als „digitales Neuland“ erachten.

Entscheidend ist, dass Nachhaltigkeit nun an der Spitze der Unternehmensagenda steht, während Europa gleichzeitig eine Energiekrise erlebt.

Die dünn besiedelte Vulkaninsel Island ist mit ihren 376.000 Einwohnern auf den ersten Blick ein unwahrscheinlicher Anknüpfungspunkt für diese Trends. Tatsächlich könnte sie von meiner Vorstellung einer Weltstadt kaum weiter entfernt sein.

Auf der 40-minütigen Fahrt mit dem Taxi vom Flughafen in die Hauptstadt Reykjavik, wo 60 % der Bevölkerung leben, passieren wir ausgedehnte Lavafelder. In der Ferne sehe ich schneebedeckte Berge und regungslose Seen, hier und da einige bunte Häuser.

iceland

Quelle: Ben Forster, November 2022.

Doch als ich mich dem Stadtrand nähere, staune ich über eine kilometerlange Schmelzanlage, die für ihren Besitzer Rio Tinto Alcan jährlich über 200.000 Tonnen Aluminium produziert. Die Schmelzhütten kamen in den 1970er Jahren, um Islands einzigartigen Zugang zu zuverlässiger Wasserkraft und geothermischer Energie zu nutzen, und überholten 2008 die Fischerei als dominierende Industrie.

Die Industrie für digitale Infrastruktur schloss sich ihnen vor etwa einem Jahrzehnt an und profitierte von der industriellen Strominfrastruktur, die vom nationalen Anbieter Landsvirkjun betrieben wird. Zu den weiteren Attraktionen gehörte eine starke Zunahme der Unterwasser-Glasfaserkabeln, die die kleine Insel mit Nordamerika, Großbritannien und Kontinentaleuropa verbinden. Als ich in meinem Hotel ankomme, werde ich nachdrücklich daran erinnert, dass das Klima auch vorhersehbar kalt ist – perfekt für die natürliche Belüftung von stromhungrigen Computerservern.

Ich bin in Island, um Verne Global zu besuchen, den führenden Betreiber von Rechenzentren auf der Insel, der sein zehnjähriges Betriebsjubiläum feiert. Zeit mit Managementteams zu verbringen, Vermögenswerte zu sehen und Kunden zu treffen, sind großartige Möglichkeiten, um das Potenzial eines Unternehmens besser zu verstehen.

Verne befindet sich auf einem ehemaligen US-Marinestützpunkt neben dem Flughafen Keflavik, was bedeutet, dass die physische Sicherheit bei der Ankunft erwartungsgemäß sehr streng gehandhabt wird. Nach einem strengen Check-in besuchen wir das Kontrollzentrum, bevor wir durch die riesigen Datenhallen gehen und die einzigartige Kühlinfrastruktur sehen, was dabei hilft, das schiere Ausmaß des Betriebs in einen Kontext zu setzen. Im Jahr 2021 verbrauchten Kunden in der Anlage das Äquivalent von 10.000 Haushalten an Strom, hinterließen dabei aber einen CO2-Fußabdruck von lediglich 70. 

Diese Zahlen halfen dabei, die neuen Eigentümer von Verne, den Investment Trust Digital 9, zu überzeugen, der das Unternehmen im September 2021 erwarb und damit die nächste Ära seines Wachstums einleitete. Nach zehn Jahren des „Bootstrapping“ (der schrittweise Initialisierungsprozess des Betriebssystems) als junges Unternehmen scheint Verne nun Fluchtgeschwindigkeit erreicht zu haben, da die Kundennachfrage mittlerweile rapide zunimmt.

Während ich vor Ort war, hatte ich die Gelegenheit, von einem der ersten Hauptkunden im Jahr 2012 – BMW – zu hören, der die Attraktivität der angebotenen hocheffizienten, kohlenstoffarmen Rechenkapazität beschrieb.

Eine Möglichkeit, die Effizienz zu veranschaulichen, besteht darin, eine Power Usage Efficiency (PUE) von möglichst 1 zu liefern: Sehen Sie sich dazu die Abbildung unten an.

606547_Web_charts_DE-01_770px

Anlageideen werden oft unterwegs ausgebrütet, da tiefere und vielfältigere Gespräche möglich sind. Bei einem Abendessen hatte ich das unerwartete Vergnügen, mit Experten aus den Bereichen Metaversum, Gletscherwissenschaft und globale Konnektivität zu sprechen – alles Kräfte, die die Zukunft der Rechenzentrumsbranche prägen.

Da die Öl- und Gaspreise aufgrund von Versorgungsunterbrechungen in ganz Europa exponentiell steigen, schätzt Verne, dass es derzeit einen um 75 % günstigeren Service bietet als Konkurrenten in europäischen Großstädten. Verne hat Spielraum, um zu expandieren, und Vereinbarungen mit Landsvirkjun geschlossen, um auf die Kapazität erneuerbarer Energien zuzugreifen, die anderswo immer knapper wird.

Ein neues 1.700 km langes Unterwasser-Glasfaserkabel, das Island mit Galway in Irland verbindet, wurde gerade fertiggestellt und wird 2023 in Betrieb genommen. Solche Entwicklungen kosten mehr als 100 Mio. US-Dollar und sollten Unternehmen aus ganz Europa Island als digitales Zentrum näherbringen.

606547_Web_charts_DE-02_770px

Als ich im Flugzeug nach Hause unzählige hastig getippte Notizen und Fotos durchging, dachte ich über Anreize und die effiziente Zuweisung von Ressourcen nach. Warum stellen wir nicht alle unsere Computerserver in Island auf? Einfach gesagt: Resilienz und Geschwindigkeit.

So wie wir bestrebt sind, diversifizierte Anlageportfolios aufzubauen, um Risiken zu managen, schafft die Diversifizierung der Infrastruktur ein widerstandsfähigeres Internet. Dies ist von größter Bedeutung für risikoreiche Anwendungen wie Finanzbörsen, bei denen Ausfälle zu hohen behördlichen Bußgeldern führen können. Wenn ein Seekabel von einem Fischtrawler oder einem Vulkanausbruch gerissen wird, ist die Industrie der digitalen Infrastruktur mit Backup-Datenkabeln, Stromspeichern und Einrichtungen an anderen Standorten gut vorbereitet.

Für solche Benutzer zählt wirklich jede Millisekunde Verzögerung (Latenz) oder Ausfall, was bedeutet, dass sie einen Aufpreis zahlen, um ihre Server in unmittelbarer Nähe zum Verbrauchsort und ihren Technikern zu platzieren. In ähnlicher Weise warten viele von uns nur einige Sekunden, während eine Seite geladen wird, bevor wir die Seite wegklicken oder ungeduldig aktualisieren.

Diese Art von Auslastung muss immer noch in der Nähe von großen Bevölkerungszentren gespeichert werden. Daher sollten sich Vermieter von Rechenzentren mit gut positionierten Einrichtungen an Standorten wie London weiterhin einer starken Nachfrage erfreuen. Im Verbund mit dem eingeschränkten Angebot sind die Voraussetzungen für steigende Mieten gegeben.

Dies kann dazu führen, dass der Randkunde zweimal darüber nachdenkt, ob seine weniger zeitkritischen Anwendungen Platz in erstklassigen Liegenschaften einnehmen sollten.

Automobilingenieure bei BMW nutzen ihre isländischen Server, um über Nacht äußerst komplexe aerodynamische Simulationen durchzuführen und die Ergebnisse am nächsten Morgen zu überprüfen. Der VW-Konzern ist ebenfalls ein Mieter von Verne und hat diesen Monat sein Engagement für eine CO2-neutrale IT-Strategie bekräftigt, indem er im Laufe der Zeit seine Computerressourcen zunehmend in die nordischen Länder verlagert. IT-Teams, die einen weniger unmittelbaren Zugriff auf ihre Daten benötigen, können versuchen, die Leistung, den CO2-Fußabdruck und die Kosten zu optimieren.

Wir glauben daher, dass „Dollar pro Millisekunde Latenzzeit“ und „pro kg CO2-Äquivalent-Emissionen“ neben „Dollar pro Quadratfuß“ und „pro Kilowatt Leistung“ zu Schlüsselkennzahlen für Käufer von Rechenzentren werden könnten.

Nachhaltigkeit sollte auf der Agenda nach wie vor ganz oben stehen, sobald sich die hohen und volatilen Strompreise stabilisieren. Wir erwarten eine größere Branchentransparenz in Bezug auf standardisierte Kennzahlen wie die Effektivität der Kohlenstoffnutzung und die Effektivität der Wassernutzung, was es Kunden, Regierungen und Investoren ermöglicht, fundiertere Allokationen ihrer Ressourcen vorzunehmen.

Angesichts dieser Trends sehen wir eine glänzende Zukunft für die digitale Infrastruktur im Land aus Feuer und Eis.

Ein Video über Bens Reise nach Island ist oben auf der Seite verfügbar.

Wichtige Informationen:


Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Ben Forster
Portfoliomanager für Global Listed Real Assets

Themen

Aktien
Perspektiven
Immobilien
Alpha
Marktansichten
Welt
Globale Transformation
Digital Infrastructure
Themengebiete
globale Städte
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.