PERSPECTIVE3-5 min. Lesezeit

Wie die Demokratisierung Private Assets revolutioniert

Die Anlegerbasis für Private Assets wird breiter. Wir erklären, wie private Investoren, die in den Markt eintreten, die Landschaft verändern werden.

23.01.2023
Manhattan old buildings and new

Authors

Georg Wunderlin
Globaler Leiter Private Assets

Private Märkte entwickeln sich weiter, und die Investorenbasis wird immer breiter. Insbesondere zwei neue Anlegertypen spielen eine immer größere Rolle.

• Vermögende Anleger

• Wohlhabende Anleger.

Für vermögende Anleger (High-Net-Worth Investoren) erwarten wir, dass jede Investition bzw. jedes „Ticket“ ungefähr 100.000 bis 200.000 Euro beträgt. Wohlhabende Investoren dürften rund 10.000 Euro investieren. Dann gibt es natürlich auch immer mehr beitragsorientierte Pensionskassen, die aktiv werden.

Diese Verschiebung hat sich über mehrere Jahre vollzogen. Jedes Jahr sehen wir mehr Kapital aus diesen neuen Quellen, während die Kapitalströme traditioneller institutioneller Investoren ziemlich stabil bleiben.

Verändert diese „Demokratisierung“ die Natur von Private Assets selbst?

Die Komplexität von Private Assets und was sich für den einzelnen Anleger geändert hat

Die Aufsichtsbehörden haben sich intensiv mit der Frage der Komplexität von Private Assets von Kleinanlegern beschäftigt.

Die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) wurde vor einigen Jahren eingeführt, um unter anderem den sogenannten „grauen Kapitalmarkt“ im Wesentlichen auszumerzen. Dies ist das unregulierte Ende des Privatkunden-Kapitalmarktes, oftmals verbunden mit Private Assets.

Die Branche ist heute viel stärker reguliert. Manager werden reguliert, und es wurden neue Fondsstrukturen geschaffen, die einer viel strengeren Kontrolle unterliegen. Dazu gehören Kriterien wie eine minimale Diversifikation oder ein maximales Fremdwährungsengagement. In der Richtlinie geht es auch um die Art und Weise, wie die Produkte verkauft und den Kunden erklärt werden, sowie darum, wie die Kunden sich qualifizieren oder nachweisen, dass sie verstehen, in was sie investieren. Das sind gute Nachrichten.

Gleichzeitig schrumpfen die öffentlichen Märkte und die privaten Märkte wachsen weiter. Die Aufsichtsbehörden sind bestrebt, Privatkunden den Zugang zu einem deutlich wachsenden Teil der Kapitalmärkte zu ermöglichen, um attraktive Renditequellen nicht auszuschließen. Entscheidend bleibt natürlich, dass dieser Fortschritt mit der Sicherheit für die Investoren in Einklang gebracht wird.

Das Gleichgewicht hat zu neuen Formaten wie Long-Term Asset Funds (LTAF) in Großbritannien und European Long-Term Investment Funds (ELTIF) in Europa geführt. Ähnliche Formate entstehen in anderen Ländern, um Privatkunden Investitionen in Anlageklassen wie Private Equity zu ermöglichen.

Wissenslücken schließen

Weitere Fortschritte sind unseres Erachtens bei der Aufklärung der Anleger erforderlich. Für uns als Vermögensverwalter ist es eine große Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Anleger die benötigten Auskünfte erhalten – und für auf Großkundengeschäfte spezialisierte Unternehmen wie Privatbanken ist dies eine noch größere Aufgabe.

Es ist wichtig, dass die Kunden vollständig verstehen, was sie tun, und sich darüber im Klaren sind, inwieweit sie die Illiquidität einer Anlage in Privatmärkten aushalten können.

In bestimmten Bereichen der Vermögensallokation eines Privatkunden funktioniert das leichter – zum Beispiel bei der privaten Altersvorsorge. Die Anleger müssen verstehen, dass die Nutzung privater Märkte zum Streben nach höheren Renditen den Preis hat, etwas Liquidität zu opfern. Es ist einfach nicht möglich, diese Renditen anders zu erzielen.

Das investierbare Universum wird immer größer

Sobald sich neue Fondsstrukturen ausbreiten, werden mehr Anleger in Privatmärkte investieren. Dies wird wahrscheinlich durch die Bekämpfung „systematischer“ Unterallokationen verstärkt, also die Allokationen, die sie hätten haben können, wenn es nicht historisch schwierig gewesen wäre.

Gleichzeitig wird das Anlageuniversum jedoch weiter wachsen. Private Märkte waren während eines Großteils ihrer Geschichte auf Private Equity und Immobilien beschränkt. In den letzten 15 Jahren wurden auch verstärkt Private Debt und Infrastruktur eingesetzt.

Die nächsten Märkte, die wachsen und reifen werden, könnten Naturkapital und verschiedene digitale Vermögenswerte sein. Da digitalisierte oder tokenisierte Vermögenswerte an Bedeutung gewinnen, werden viel mehr Vermögenswerte „auf der Blockchain“ eingerichtet.

Eine Folge davon wäre, dass die Branche zunehmend das Problem der „mundgerechten Größe“ überwindet, was Investitionen in kleineren Schritten erleichtert. Auch die Kosten für die Übertragung von Vermögenswerten von A nach B würden sinken.

Im Moment sind die Transaktionen sehr umfangreich, und es ist sehr teuer, einen privaten Vermögenswert zu kaufen und zu verkaufen. Wenn man sich vorstellt, dass der Handel reibungsloser und „fraktionierter“ wird, ist die Kombination beider Trends – Demokratisierung und Digitalisierung – sehr interessant. Über einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren könnten sich die Privatmärkte verdoppeln.

Unterschiede zwischen privaten und institutionellen Kundenansätzen

Privatkunden nehmen in der Regel eine Privatmarktallokation pro Jahr vor. Infolgedessen muss der Ansatz zum Aufbau eines Portfolios anders sein.

Es muss administrativ einfacher werden. Bei Privatkunden sehen wir eine Nachfrage nach stärker diversifizierten Portfolios – zum Beispiel Private Equity, Private Debt und Infrastruktur in einem Portfolio vereint. Das Portfolio kann auch innerhalb einer Anlageklasse diversifiziert sein, beispielsweise ein Asien-Fonds oder ein Themenfonds. Dies gilt weniger für institutionelle Anleger, die in der Regel Bausteine benötigen, die zu ihren – oft regulierten – Allokationskörben passen.

Privates Kapital wird weiterhin höchstens etwa 10 % bis 15 % des Gesamtkapitals ausmachen, das jährlich in private Märkte fließt. Aber der Anteil wächst jedes Jahr. Wir erwarten, dass mehr Kapital in Megathemen wie Nachhaltigkeit oder Innovation fließen wird. Historisch gesehen gab es bei Privatkunden immer viel Appetit auf Technologie und Risikokapital, beispielsweise in Bezug auf Fortschritte im Gesundheitswesen oder bei der Energiewende. Investitionen über beitragsorientierte Pensionsfonds auf eine Weise, die sowohl die finanzielle Rendite als auch die Nachhaltigkeitsergebnisse erzielt, sind eher bei Privatkunden der Fall.

Auch die von Privatkunden verwendeten Wrapper unterscheiden sich vom typischen institutionellen Privatmarktfonds. Privatanleger haben spezifische Anforderungen. Daher verwenden sie möglicherweise einen ELTIF oder einen halbliquiden Fonds und nicht eine LP-Struktur, wie es traditionell üblich war. Dann ist er thematischer im Ansatz, diversifizierter und oft eingebettet in ein Multi-Private-Asset-Produkt.

Gebührenhürden für beitragsorientierte Pensionsfonds

Die Gebührenobergrenze gilt auf Gesamtportfolioebene, nicht für eine einzelne Anlageklasse. Beitragsorientierte Pensionsfonds können beispielsweise typische Privatmarktgebühren zahlen. Jedoch kann dies ihr Engagement einschränken, da sie es irgendwie ausgleichen müssen. An beiden Enden des Spektrums ist vielleicht etwas Bewegung erforderlich. Erstens muss die Aufsichtsbehörde die Gebührenobergrenze für Anlagestrategien senken, deren Betrieb per Definition einfach teurer ist.

Bei Private Equity beispielsweise ist das Sourcing von Privatunternehmen komplexer, da die Aktien nirgendwo notiert sind und nicht einfach gekauft werden können. Sie müssen das Geschäft finden und verhandeln, das Unternehmen verwalten, ein Wertschöpfungsprogramm durchführen und irgendwann einen guten Käufer für den Ausstieg finden.

Das ist nicht billig. Die Aufsichtsbehörden müssen sich der Arbeit bewusst sein, die für bestimmte Strategien erforderlich ist. Auf der anderen Seite gibt es einige Möglichkeiten für Vermögensverwalter, Gebühren zu mindern. Bis zu einem gewissen Grad ist das eine Funktion des Maßstabs. Zum anderen könnte es beispielsweise eine Funktion der Verwendung von Co-Investments sein, die mit einem etwas geringeren Gebührengewicht einhergehen.

Was erwarten Privatkunden?

Anekdotisch streben Privatkunden nach Renditen von rund 8 % bis 15 %. Ein sicheres haftungskonformes Einkommen von etwa 4 % bis 5 % – was Institute brauchen – ist nicht wirklich das, wonach ein Privatkunde sucht. Strategien mit sehr hohem Risiko sind manchmal gefragt, aber sie sind nicht das, was unserer Meinung nach einem breiteren Markt angeboten werden sollte.

In unserem eigenen Produktangebot ist der Anteil an Sekundärinvestitionen und Co-Investments – statt Private-Equity-Fondsinvestments – höher. Der Grund dafür sind eine schnellere Bereitstellung und eine kürzere Duration. Dies bedeutet, dass Liquidität schneller in Investitionen eingesetzt wird und bei Bedarf schneller zurückfließt.

Einige Investitionen erfolgen in halbliquiden Fonds, die über ein gewisses Maß an Liquidität verfügen. Sie möchten, dass der Kunde sieht, dass sein Kapital ziemlich schnell investiert wird. Institutionelle Anleger können lange J-Kurven aushalten. Dies beschreibt das Renditeprofil von institutionellem Kapital, das im Laufe der Zeit investiert wird, um dann ein Portfolio zu erstellen, das im weiteren Verlauf Renditen generiert.

Wichtige Informationen:


Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Georg Wunderlin
Globaler Leiter Private Assets

Themen

Private Assets
Democratisation
Beitragsorientierte Vorsorge
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.