Die digitale Infrastruktur, die den Schwellenländern helfen könnte, die Industrieländer zu überholen

Schwellenländer müssen dringend vielseitige Datentechnologien entwickeln, aber Investitionen sind unerlässlich, um die Kosten zu senken und sie für die Menschen nutzbar zu machen.

22.11.2022
Remote_telco_tower_Namibia

Authors

Die Welt ist auf Datenkonnektivität angewiesen. Als die Weltwirtschaft durch Covid-19 zum Erliegen kam, stiegen die Industrieländer ziemlich nahtlos auf das Homeoffice über, und die Erholung verlief schneller als ursprünglich erwartet.

Schwellenländer haben nicht die gleiche Entwicklung in Bezug auf Zugang, Erschwinglichkeit und Servicequalität erlebt. Aber es geht um weit mehr als den Zugriff auf Zoom oder Netflix. Wenn Sie in einer ländlichen Region in einem Schwellenland leben, sind Finanzdienstleistungen teilweise völlig unzugänglich. In ähnlicher Weise werden die Möglichkeiten zur Bildung und zur Deckung des Gesundheitsbedarfs ohne Internetzugang drastisch eingeschränkt. Es ist ein großes Hindernis für die Entfaltung von Potenzial. Frauen sind oft unverhältnismäßig stark betroffen.

Untersuchungen des Weltwirtschaftsforums zeigen, dass ein Land durch jede zusätzliche 10 Prozentpunkte der Internetdurchdringung das Pro-Kopf-BIP um 1,2 Prozentpunkte steigern kann. Würde man 10 Prozentpunkte der Bevölkerung Breitband zur Verfügung stellen, könnte das Pro-Kopf-BIP um fast 1,4 % steigen.

Das ist keineswegs eine einfache Lösung. Es gibt große Herausforderungen bei der Anbindung von Schwellenländern an das Internet, aber wir sehen enorme Chancen für diejenigen, die bereit sind, die Hindernisse zu überwinden.

Die Schwierigkeit, die Welt online zu bekommen

Weltweit haben rund 4,5 Milliarden Menschen keinen Internetzugang. In Afrika haben nur 17,8 % der Menschen zu Hause Zugang zum Internet und nur 10,7 % haben Zugang zu einem Computer. Festes Breitband erreicht nur 10 % von Indien, und die 3G- und 4G-Internetdurchdringung liegt unter 5 %, mit starker Ungleichheit zwischen ländlichen und städtischen Gebieten. Die Mobilfunkdurchdringung in städtischen Gebieten liegt bei etwa 160 %, während sie in ländlichen Gebieten eher 40 % beträgt.

Bei der Behebung dieses Mangels an digitaler Infrastruktur und Internetzugang geht es um weit mehr als den Zugang zu Unterhaltung und Komfort. Daten der Weltbank ziehen eine direkte Linie zwischen der digitalen Wirtschaft und dem Entwicklungsstand, während die Durchdringung von mobilem Breitband positiv mit dem Pro-Kopf-Einkommen korreliert. Mehr Menschen in Indien haben ein Mobiltelefon als ein Bankkonto.

Warum wird also keine digitale Infrastruktur ausgebaut?

Bei der Einführung digitaler Infrastrukturen in Schwellenländern besteht ein Teufelskreis.

Es gibt einen weit verbreiteten Mangel an „Letzter Meile“-Infrastruktur sowie einen Mangel an Internetknoten und Rechenzentren, was zu einem langsameren und teureren Internetzugang führt.

Internetknoten sind im Wesentlichen Rechenzentren, die sich an gut positionierten Standorten befinden, die es verschiedenen Netzwerkbetreibern ermöglichen, miteinander zu kommunizieren. Die Vorteile bestehen darin, die physische Entfernung zu verringern, die der Verkehr zurücklegen muss, in der Erhöhung der Geschwindigkeit und in der Senkung der Kosten für die Internetdienstanbieter. Dies wiederum reduziert die Kosten für die Kunden. Sie senken auch Eintrittsbarrieren, da Unternehmen die vorhandene Infrastruktur nutzen können. 90 % der Länder mit hohem Einkommen haben mindestens einen Internotknoten, verglichen mit 69 % der Länder mit niedrigem Einkommen. Darüber hinaus verfügen 53 % der Länder mit hohem Einkommen zwar über eine Verbindung zwischen Rechenzentrum und Cloud, aber kein Land mit niedrigem Einkommen hat die Möglichkeit, die Datenspeicherung auf diese Weise zu dezentralisieren.

Das Problem ist, dass die Kosten für intelligente Geräte und Datenpakete für Schwellenländer – insbesondere in ländlichen Gebieten – immer noch extrem hoch sind. Ein Smartphone kann in armen Ländern 80 % des durchschnittlichen Monatseinkommens kosten, verglichen mit nur 13 % in Ländern mit hohem Einkommen.

Infolgedessen besteht bei Datenunternehmen für Mobilfunknetze wenig Interesse an der Installation und bei Turmbetreibern auch nicht daran, Vermögenswerte zu besitzen, die derzeit wenig Nachfrage oder niedrige Auslastungsraten aufweisen. Ein Mangel an Strom oder zuverlässiger Stromversorgung kann die Betriebskomplexität und die Kosten weiter erhöhen.

Reduzierung der Kosten für die Datenverbindung

Es gibt Lösungen, aber sie erfordern, dass Investoren Kapital bereitstellen, um eine Infrastruktur aufzubauen, die die Lücke schließen, den Zugang verbessern und die Kosten senken kann. Verbindungsgeschwindigkeiten können verbessert und Kosten gesenkt werden, indem lokale (oder nähere) Rechenzentren erweitert werden. Pay-as-you-go-Geschäftsmodelle können den Erwerb von Smartphones erleichtern. Es gibt auch vergleichsweise einfache Möglichkeiten, den Zugang durch kostengünstige Lösungen für Turmbetreiber in ländlichen Gebieten bereitzustellen.

Wir befinden uns in der Endphase der Bereitstellung von Finanzmitteln für ein Projekt zur Bereitstellung von Basisstations-Telekommunikationsinfrastruktur für ländliche Gebiete in Afrika. Damit können Mobilfunknetzbetreiber Sprach-, Daten- und SMS-Dienste für Kunden in ländlichen Gebieten anbieten. Diese Art von Turm kostet etwa 10.000 US-Dollar im Vergleich zu einer herkömmlichen Basisstation, die näher an 200.000 US-Dollar liegt.

Die neue Technologie, die ländliche Gebiete in Schwellenländern online bringt

CS3536_SC_EMERGIN-Markets-Telco-Tech-Infographic_final_DE_CS3536_SC_EMERGIN-Markets-Telco-Tech-Infographic_op4_770px

Quelle: Schroders, nur zur Illustration

Der Turm ist eine Einrichtung mit niedrigem Stromverbrauch und kann sich daher ausschließlich mit Solar-Photovoltaik (PV) und Batterien selbst versorgen. Die Betriebskosten dieser Türme sind ebenfalls sehr niedrig, da die Solarmodule keinen Kraftstoff und nur wenige bewegliche Teile benötigen, im Gegensatz zu den Dieselgeneratoren, die herkömmliche Türme mit Notstrom versorgen.

Der ländliche Turm kann etwa drei bis fünf Quadratkilometer abdecken. Ein Turm reicht aus, um ein typisches ländliches Dorf mit Konnektivität zu versorgen. Derzeit ist geplant, Türme in Nigeria, Kamerun und der Demokratischen Republik Kongo, aber auch in anderen Märkten in West- und Zentralafrika zu bauen. Wir erwägen auch weitere Aktivitäten in Ruanda, Südafrika, Benin und Nigeria.

Gleiche Bedingungen für alle

Stellen Sie sich ein Radrennen vor, bei dem die Startpistole ertönt und drei Viertel der Teilnehmer die Räder anschrauben müssen, bevor sie diejenigen verfolgen können, die bereits voll im Tritt sind. Innovative Technologien wie diese neuen Telekommunikationstürme sind entscheidend, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für Schwellenländer zu schaffen. Für das Konzept des „gerechten Übergangs“ – Aufbau einer größeren Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel für die am stärksten bedrohten Gemeinschaften – sind Instrumente zur Förderung finanzieller Unabhängigkeit, sozialer Mobilität und wirtschaftlicher Sicherheit von entscheidender Bedeutung, und Investoren können ihre Entwicklung ermöglichen.

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:


Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Themen

Nachhaltigkeit
Digital Infrastructure
Energiewende
Globale Transformation
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

Schroder Real Estate KVG mbH, Taunustor 1 (Taunusturm), 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroder Real Estate Asset Management GmbH, Maximilianstraße 31, 80539 München Deutschland

Schroder Real Estate stellt seinen Kunden eine breite Palette an Pan-Europäischen Immobilienprodukte wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Spezialfonds und Dachfonds oder börsennotierte REITs und Immobilienaktienfonds zur Verfügung.

© Copyright 2024 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.