Die Weichen werden gestellt: ein Preis für den Klimawandel

Wir werfen einen Blick auf politische Veränderungen, die die Kohlenstoffpreise in nächster Zeit beeinflussen werden.

12.10.2017
Steam-heat-pipe-in-blue-sky

Authors

Sustainable Investment Team

Drei Monate nachdem Präsident Trump den Ausstieg aus dem Pariser Abkommen angekündigt hat, deuten Fortschritte an den Kohlenstoffmärkten darauf hin, dass weltweit erneute Anstrengungen unternommen werden, um die Herausforderung des Klimawandels zu meistern. Dieser Fortschritt dürfte sich unter anderem darin zeigen, dass Kohlenstoffemissionen durch Emissionshandel und CO2-Besteuerung die Unternehmen teuer zu stehen kommen könnten1. Der Emissionshandel ist ein wichtiger Grundstein der Klimapolitik. Die Programme decken zunehmend in aller Welt Emissionen ab und stellen für Unternehmen eine immer größere Belastung dar.

Der Klimawandel wird sich insbesondere über die Kohlenstoffpreise auf Branchen, Unternehmen und Investitionen auswirken. Preisanstiege in der Größenordnung, wie sie zum Erreichen langfristiger Klimaziele erforderlich sind, werden die Kostenstrukturen der Branchen grundlegend verändern und Wettbewerbsvorteile für besser aufgestellte Unternehmen schaffen.

China treibt zurzeit ein Programm voran, das nahezu 10 % der weltweiten Treibhausgasemissionen abdecken wird2. Bislang ist noch unklar, ob die ursprünglich geplanten 7 bis 8 Mrd. Tonnen von Anfang an abgedeckt werden oder zunächst nur mit bestimmten Branchen begonnen wird. Doch sind allein die Emissionen des chinesischen Energiesektors in Höhe von 3,7 Mrd. Tonnen riesig, wenn man sie mit den 1,7 Mrd. Tonnen vergleicht, die vom EU-Emissionshandel abgedeckt werden.

In den USA gaben die neun Bundesstaaten hinter der Regional Greenhouse Gas Initiative im August bekannt, dass sie für 2021 bis 2030 eine Reduktion der Treibhausgasemissionen um 30 % anstreben. Da diese Initiative von den Bundesstaaten ausgeht, ist sie von den Beschlüssen der Regierung relativ unabhängig.

Der EU-Emissionshandel trat 2005 in Kraft und ist das größte Instrument seiner Art, das aber mit einem Überangebot an Zertifikaten zu kämpfen hat. Politiker erarbeiten derzeit strengere Bestimmungen für die Phase 4 des Programms, das 2020 in Kraft treten wird. Anfang September teilten Frankreich und Deutschland in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit, dass noch vor der UN-Klimakonferenz in Bonn im November eine Einigung zum europäischen Emissionshandelssystem erreicht werden soll. Unser Analyst für europäische Versorgertitel geht davon aus, dass die Verhandlungen zu einer sinnvollen Reform des Emissionshandels führen werden, was wiederum deutlich höhere Kohlenstoffpreise zur Folge hätte. Insbesondere die Empfehlungen des Ministerrats zur Reform der Stabilitätsreserve dürften das Überangebot wesentlich rascher als ursprünglich erwartet senken.

In den nächsten Monaten wird ein wichtiges Zeichen für die Zukunft der weltweiten Klimapolitik und die Höhe der Kohlenstoffpreise gesetzt. Politik ist immer ein komplexes und schwieriges Unterfangen, aber die ersten Schritte sind vielversprechend.

Anteil weltweiter Treibhausgasemissionen, der von Gebührenmodellen abgedeckt ist

Anteil_Treibhausgasemission_gebuehrengedeckt

Quelle: Schroders, Weltbank, März 2017

1 Programme für den CO2-Handel beschränken die Gesamtemissionen der teilnehmenden Unternehmen und erlauben ihnen den Kauf und Verkauf von Emissionen zum gängigen Marktpreis. CO2-Steuern sind zwar einfacher, gelten aber als weniger wirtschaftlich effizient: Sie verhängen eine Strafe in Relation zu den Emissionen eines Unternehmens. In beiden Fällen geht die Emission von Treibhausgasen somit mit einer Geldstrafe einher.

2 Diese Maßnahme soll normalerweise im November 2017 in Kraft treten; aktuellen Presseberichten zufolge könnte die vollständige Umsetzung jedoch erst 2018 beginnen.

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:


Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Sustainable Investment Team

Themen

Welt
Klimawandel
Nachhaltigkeit
ESG
Umwelt
Verantwortungsvolle Anlage
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

Schroder Real Estate KVG mbH, Taunustor 1 (Taunusturm), 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroder Real Estate Asset Management GmbH, Maximilianstraße 31, 80539 München Deutschland

Schroder Real Estate stellt seinen Kunden eine breite Palette an Pan-Europäischen Immobilienprodukte wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Spezialfonds und Dachfonds oder börsennotierte REITs und Immobilienaktienfonds zur Verfügung.

© Copyright 2024 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.