IN FOCUS6-8 Min. Lesezeit

Vorrangige Infrastrukturanleihen ggü. festverzinsliche Anleihen: Welche Option birgt für Anleger weniger Herausforderungen?

Vorrangige Infrastrukturanleihen sind vor zahlreichen Problemen gefeit, mit denen traditionelle Anleihen in einem Null-Zins-Umfeld zu kämpfen haben. Wir erklären Ihnen, warum.

24.11.2020
isolated_bridge_sunset

Authors

Jérôme Neyroud
Head of Infrastructure Debt
Emmanuel Faucquez
Senior Fund Manager, Infrastructure Debt

Die Weltwirtschaft wurde von Covid-19 schwer getroffen, sodass Kreditrisiken und Zahlungsausfälle bei Schuldtiteln zugenommen haben. Gleichzeitig haben die Zentralbanken die Finanzmärkte weltweit abermals umfangreich unterstützt, was die Zinsen und Renditen weiter unter Druck gesetzt hat. Die Financial Times hat kürzlich berichtet, dass über 60 % des Anleihemarkts weltweit inzwischen eine Rendite von unter 1 % bieten.

Das Problem höherer Kreditrisiken und gesunkener Erträge bedeutet, dass es für die Anleger schwierig ist, Titel mit attraktiven Erträgen und anleiheähnlichen Risikomerkmalen zu finden. Auf der Suche nach Lösungen für dieses Problem übersehen die Anleger unseres Erachtens, das vorrangige Infrastrukturanleihen aus Europa mit weniger Problemen einhergehen als traditionelle Anleihen.

Unter den Augen der Zentralbankvermögen

Vorrangige Infrastrukturanleihen aus Europa bieten in diesem Marktumfeld zwei wesentliche Vorteile.

  1. Spread

Infrastrukturanleihen sind private Schuldtitel und fallen deshalb nicht in den Anwendungsbereich der Anleihekaufprogramme der Europäischen Zentralbank. Dementsprechend verengen sich ihre Spreads nicht infolge der quantitativen Lockerung (quantitative easing, QE). Stattdessen werden die Spreads europäischer Infrastrukturanleihen zumeist durch Banken (die nach wie vor Hauptakteure auf diesem Markt sind) bestimmt, die eine Marge zu ihren Finanzierungskosten hinzufügen.

In Anbetracht der drohenden Rezession aufgrund der Covid-19-Pandemie dürften die Finanzierungskosten der Banken stabil bleiben oder sogar steigen. Denn die Finanzierungskosten spiegeln das insgesamt von den Banken übernommene Kreditrisiko wider, das wiederum von der erwarteten Ausfallrate ihrer Kreditnehmer beeinflusst wird. In einem solchen Fall nehmen die Banken in der Regel eine Preiserhöhung vor, um ihre Kapitalrendite stabil zu halten und die gestiegenen Finanzierungskosten auszugleichen.

  1. Referenzzinssatz

Die Preisgestaltung an öffentlichen Märkte richtet sich im Allgemeinen nach den Zinssätzen für US-Staatsanleihen, dem IBOR oder Mid Swap. An den heutigen europäischen Märkten sind alle diese Referenzzinssätze negativ. Den Anlegern bleiben dann nur Coupons, die unter den Spreads liegen. Bei europäischen Infostrukturanleihen gibt es keine derartige allgemein akzeptierte Marktpraxis. Die Geldgeber können oftmals Zero-Floors auf Referenzzinssätze (oder eine höhere Marge im Austausch gegen Referenzzinssätze ohne Zero-Floor) vereinbaren.

Wie die nachstehende Grafik zeigt, haben zwar auch vorrangige Infrastrukturanleihen nachgegeben, dies aber langsamer als der Markt für festverzinsliche Anleihen. Dadurch stieg der relative Wert vorrangiger Infrastrukturanleihen.

20201123_Vorrangige-1

Resilienz in Krisenzeiten

Dass Infrastrukturanleihen eine stabile Anlageklasse sind, hat sich über mehrere Jahrzehnte bewahrheitet – auch während der globalen Finanzkrise. Dies verraten die Daten von Rating-Agenturen. So ähnelt das Muster für erwartete Verluste bei vorrangigen Infrastrukturanleihen dem von Unternehmensanleihen mit A-Rating. Infrastrukturanleihen weisen dabei jedoch einen höheren Netto-Spread auf.

In der untenstehenden Grafik werden Infrastrukturanleihen anderen Anleiheoptionen gegenübergestellt, um die Unterschiede bei der erwarteten Brutto- und Nettorendite zu zeigen. Rote Punkte zeigen den erwarteten Brutto-Spread. Der dunkelblaue Balken stellt die erwartete Rendite nach Abzug der historischen Verluste dar. Es wird gezeigt, dass vorrangige Infrastrukturanleihen bislang eine einzigartige Kombination aus höheren erwarteten Renditen und einem geringen erwarteten Verlust boten.

20201123_Vorrangige-2

Zudem schneiden vorrangige Infrastrukturanleihen bei den erwarteten Verlusten besser ab als traditionelle Unternehmensanleihen, da sie tendenziell eine geringere Veränderlichkeit beim Kreditrating („Rating Migration“) und bei der Rating-Volatilität aufweisen. Die nachstehende Grafik zeigt die prozentualen Herabstufungen von Infrastrukturanleihen im Vergleich zu Anleihen von Unternehmen außerhalb des Finanzsektors. Dabei ist festzustellen, dass Infrastrukturanleihen im Vergleich zu Unternehmensanleihen außerhalb des Finanzsektors in der Vergangenheit weniger anfällig für Herabstufungen waren.

20201123_Vorrangige-3

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.

Wird dies auch nach der Covid-19-Krise der Fall sein?

Die ersten Rückmeldungen der Marktteilnehmer sind ermutigend. Laut Moody’s Investor Services:

  • gerieten 66 Emittenten von Unternehmensanleihen in Verzug, aber nur zwei Emittenten von Infrastrukturanleihen und Projektfinanzierungsanleihen (von März bis Mai 2020)
  • sind in den zwölf Monaten zum 31. Mai 2020 fünf Emittenten von Unternehmensanleihen in Verzug geraten (und kein europäischer Titel)

Solvency II: Das i-Tüpfelchen

Die Europäische Kommission hat 2016 die für Infrastrukturanleihen einzigartigen Merkmale anerkannt und eine Verringerung der Kreditgebühren auf qualifizierende Infrastrukturanleihen gemäß den Solvenzkapitalanforderungen nach der Solvency-II-Richtlinie beschlossen. Die Gebühr wurde im Vergleich zu ähnlich bewerteten Unternehmensanleihen um rund 30 % gesenkt, sodass Anleger in vorrangigen Infrastrukturanleihen von einer Kapitalentlastung profitieren.

20201123_Vorrangige-4

Die Bedingungen bleiben schwierig

Wir gehen davon aus, dass das von erhöhten Kreditrisiken und niedrigeren Renditen infolge der quantitativen Lockerung gekennzeichnete Umfeld auch weiterhin bestehen bleibt. Die Anleger stehen vor einer schwierigen Wahl, wenn sie die entgangene Rendite ohne eine bedeutende Risikoerhöhung ersetzen wollen. Vorrangige Infrastrukturanleihen aus Europa könnten traditionellen Anleiheallokationen ohne unnötiges Risiko Aufwind geben und gleichzeitig eine Sektordiversifizierung und eine geringere Volatilität sicherstellen.

Die hierin geäußerten Ansichten und Meinungen stammen von dem Autor und stellen nicht notwendigerweise die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders oder anderen Marktteilnehmern ausgedrückten oder aufgeführten Ansichten dar. Diese können sich ändern.

Abonnieren Sie unsere Insights Artikel

Wählen Sie die Kategorien aus, die Sie am meisten interessieren und erhalten Sie unsere Insights Artikel direkt per E-Mail.

Wichtige Informationen:


Die hierin enthaltenen Ansichten und Meinungen sind die der Autoren dieser Seite und repräsentieren nicht notwendigerweise die Ansichten, die in anderen Mitteilungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck gebracht oder reflektiert werden. Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist in keiner Weise als Werbematerial gedacht. Das Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Das Material ist nicht als Buchhaltungs-, Rechts- oder Steuerberatung oder als Anlageempfehlung gedacht und sollte auch nicht als solche angesehen werden. Schroders geht davon aus, dass die hierin enthaltenen Informationen zuverlässig sind, übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Für Irrtümer in Bezug auf Fakten oder Meinungen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei individuellen Investitions- und/oder strategischen Entscheidungen sollte man sich nicht auf die Ansichten und Informationen in diesem Dokument verlassen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse, die Kurse von Aktien und die daraus erzielten Erträge können sowohl fallen als auch steigen, und Investierende erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück.

Authors

Jérôme Neyroud
Head of Infrastructure Debt
Emmanuel Faucquez
Senior Fund Manager, Infrastructure Debt

Themen

Im Fokus
Private Assets
Private Equity
Private-Asset-Lösungen
Unternehmensanleihen
Coronavirus
Vermögensaufteilung
Marktansichten
Welt
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Nur für professionelle Investoren. Diese Seite ist nicht für Privatanleger geeignet.

Die auf dieser Website und all unseren Social Media Kanälen gewählte männliche Form bezieht sich immer zugleich auf weibliche, männliche und diverse Personen.

Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch Taunustor 1 (TaunusTurm) 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroders ist ein weltweit führender Vermögensverwalter mit Standorten in 37 Märkten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien-Pazifik und im Nahen Osten.

Schroder ISF steht im gesamten Text für Schroder International Selection Fund. Schroder AS steht im gesamten Text für Schroder Alternative Solutions. Schroder SSF steht im gesamten Text für Schroder Special Situations Fund. Schroders hat in diesem Dokument eigene Ansichten und Meinungen zum Ausdruck gebracht. Diese können sich ändern.

Die in der Vergangenheit erzielte Performance gilt nicht als zuverlässiger Hinweis auf künftige Ergebnisse. Anteilspreise und das daraus resultierende Einkommen können sowohl steigen als auch fallen; Anleger erhalten eventuell den investierten Betrag nicht zurück.

Das dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.

Schroder Investment Management (Europe) S.A. unterliegt dem luxemburgischen Gesetz vom 17. Dezember 2010.

Schroder Real Estate KVG mbH, Taunustor 1 (Taunusturm), 60310 Frankfurt am Main Deutschland

Schroder Real Estate Asset Management GmbH, Maximilianstraße 31, 80539 München Deutschland

Schroder Real Estate stellt seinen Kunden eine breite Palette an Pan-Europäischen Immobilienprodukte wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Spezialfonds und Dachfonds oder börsennotierte REITs und Immobilienaktienfonds zur Verfügung.

© Copyright 2024 Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. Alle Rechte in allen Ländern.