Drei Entwicklungen, die die Energiewirtschaft durchlaufen muss

Wir betrachten drei Wege, auf denen sich der Energiesektor weiterentwickeln muss, damit die Energiewende gelingt, und wie Aktienanleger davon profitieren können.

27.06.2023
Solar and wind energy sun light

Authors

Mark Lacey
Leiter Global Resource Equities, Portfoliomanager

Dass die Energiewende – der Umstieg von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien – dringend notwendig ist, um den Planeten vor den verheerenden Folgen des Klimawandels zu bewahren, ist allgemein bekannt.

Doch was bedeutet dies für die Energiewirtschaft? Wir sind der Ansicht, dass der Sektor drei strukturelle Veränderungen durchlaufen muss, um Kohlenstoffemissionen zu reduzieren. 

Dekarbonisierung der Stromerzeugung

Die Stromerzeugung muss weniger kohlenstoffintensiv werden. Dem Weltklimarat (IPCC) zufolge muss der Stromsektor bis 2050 nahezu vollständig dekarbonisiert werden, damit die Welt das Ziel des Pariser Klimaabkommens von 2 °C erreichen kann.

Das bedeutet, dass der Anteil der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien steigen muss. Schätzungen zufolge wird dieser Anteil im Zuge der Dekarbonisierung bis 2050 von 20 % auf 80 % steigen. Der Grossteil dieses Anstiegs wird auf Wind- und Solarenergie sowie auf Energie aus kleinen Molekularreaktoren entfallen.

Dieses Wachstum berücksichtigt jedoch nicht, dass die Bevölkerung bis 2050 voraussichtlich auf 9,5 Milliarden Menschen anwachsen wird. Auch der Energieverbrauch wird den Prognosen zufolge um etwa 4 % pro Jahr steigen.

Was bedeutet das? Das bedeutet, dass die erneuerbaren Energien einen noch grösseren Anteil an der Stromerzeugung übernehmen könnten. Hinzu kommt, dass erneuerbare Energien heute in zwei Dritteln der Welt billiger sind als Strom aus Kohle und Gas. Das spricht dafür, dass die Nachfrage nach erneuerbaren Energien bis 2050 weiter steigen wird.

Elektrifizierung des Energieverbrauchs

Derzeit wird der grösste Teil der Energie nicht in Form von Elektrizität, sondern in Form von Gas zum Heizen von Wohngebäuden (vor allem in Westeuropa und Nordamerika) und Öl zum Antrieb von Fahrzeugen verbraucht. Weltweit werden jedoch politische Massnahmen ergriffen, um die Verwendung fossiler Brennstoffe bei der Stromerzeugung und im Verkehr zu vermeiden, was bedeutet, dass sich Elektrofahrzeuge immer mehr durchsetzen werden. Tatsächlich nimmt die Durchdringungsrate von Elektrofahrzeugen bereits zu. Im Zuge dieser Entwicklung wird der Anteil der Elektrizität am Endenergieverbrauch von derzeit 20 % auf 45 % im Jahr 2050 steigen.

Increase in electric cars penetration by region

Steigerung der Effizienz bei der Energienutzung

Die wachsende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen, Solaranlagen und Speichersystemen für Wohnhäuser sowie nach energieeffizienten Geräten dürfte zu einer weiteren Verringerung der Energieintensität der Weltwirtschaft führen. Das ist gut so, denn die Energieintensität der Weltwirtschaft muss bis 2050 um fast zwei Drittel sinken, um den Anstieg des Gesamtenergieverbrauchs zu begrenzen, der sich aus Faktoren wie dem Bevölkerungswachstum und der fortschreitenden Industrialisierung der Entwicklungsländer zwangsläufig ergeben wird.

Was bedeutet das für Anleger?

Zusammenfassend bedeutet dies, dass erhebliche Investitionen in den Energiesektor getätigt werden müssen – sei es in die Erzeugung erneuerbarer Energien oder in die Anpassung der Netzinfrastruktur an neue Energiequellen. Schätzungen gehen davon aus, dass bis 2050 im gesamten Energiesektor 100 Bio. US-Dollar investiert werden müssen, um die Kohlenstoffemissionen ausreichend zu senken. Davon sind wir heute noch weit entfernt. Die Investitionen müssen also deutlich steigen.

Required annual investment v s actual investment

Indien beispielsweise will bis 2030 450 Gigawatt erneuerbare Energie erzeugen. Derzeit werden weltweit etwa 18 Gigawatt pro Jahr durch Offshore-Windkraftanlagen erzeugt. Allein für Indien bedeutet dies eine erhebliche Investition in erneuerbare Energien.

Aber nicht nur in erneuerbare Energien wie Wind und Solar muss investiert werden: Investitionen sind entlang der gesamten Wertschöpfungskette notwendig.

Neue Übertragungs- und Verteilungsmechanismen sind notwendig. Neue Anlagen für erneuerbare Energien müssen über neue Übertragungsleitungen an das Netz angeschlossen werden, was einen entsprechenden Bedarf an Kabeln und elektrischen Anlagen mit sich bringt. Da immer mehr Menschen sauberen Strom nutzen, müssen auch die lokalen Stromverteilungsnetze aufgerüstet werden, um Stromausfälle zu vermeiden.

Elektrofahrzeuge werden Ladestationen benötigen. Gebäude müssen energiesparender und energieeffizienter werden, sei es durch Smart Metering oder Energiemanagementlösungen.

Lösungen für die Energiespeicherung in verschiedenen Bereichen des Elektrizitätssystems werden angesichts der Unbeständigkeit erneuerbarer Energiequellen wie Wind und Sonne von entscheidender Bedeutung sein. 

 Letztendlich stehen wir am Beginn einer neuen Phase, in der mehr in Energie investiert wird. Zwar sollte man sich nicht auf die Vergangenheit verlassen, um die Zukunft vorherzusagen. Die gute Nachricht für Aktienanleger ist aber, dass Energieaktien in früheren Phasen erhöhter Energieinvestitionen besser abgeschnitten haben als andere Aktien.

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht.

Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden.

Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen.

Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.

Authors

Mark Lacey
Leiter Global Resource Equities, Portfoliomanager

Themen

Energiewende
Decarbonisation
Weltwirtschaft
Marktansichten
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermassen für alle Geschlechter.

Die Webseite von Schroder Investment Management (Switzerland AG) (nachfolgend SIMSAG) ist ausschliesslich an qualifizierte Anleger mit Wohnsitz oder eingetragenem Firmensitz in der Schweiz gerichtet. Die Webseite enthält auch Informationen zu kollektiven Kapitalanlagen, welche nicht zum Vertrieb an nicht-qualifizierte Anleger zugelassen sind.

Dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.