PERSPECTIVE3-5 min to read

Warum Sie nicht versuchen sollten, die Marktspitze abzupassen

Beliebte Kennzahlen für die Börsenbewertung warnen, dass der US-Aktienmarkt unglaublich überteuert ist und Sie am besten sofort aussteigen sollten. Aber sollten Sie das wirklich?

12.05.2021
roller_coaster_ups_and_downs

Authors

Duncan Lamont
Head of Research and Analytics

Ende März wies der S&P 500 Index der US-Grossunternehmen auf Sicht der vergangenen zwölf Monaten ein KGV von 34 auf. Dies ist teurer als auf dem Höhepunkt der Dotcom-Blase Ende 1999, als der Wert beim 31-Fachen lag, und liegt weit über dem 50-Jahres-Durchschnitt (das 17-Fache).

Man könnte zu Recht argumentieren, dass die vergangenen zwölf Monate durch die Pandemie verzerrt wurden und dies kein fairer Vergleich ist.

Ähnlich verhält es sich jedoch, wenn wir die Aktienkurse mit den über einen längeren Zeitraum geglätteten Gewinnen vergleichen. Dies erfolgt über das zyklisch angepasste Kurs-Gewinn-Verhältnis, auch bekannt als CAPE oder Shiller-KGV (benannt nach dem Akademiker Robert Shiller).

Das Shiller-KGV vergleicht die Preise inflationsbereinigt mit den Durchschnittsgewinnen der vergangenen zehn Jahre.

Ende März wurde der US-Aktienmarkt mit einem Shiller-KGV von 36 gehandelt. Der historische Durchschnitt über 140 Jahre liegt bei 17. Über einem Stand von 36 lag er bislang nur einmal, nämlich zum Höhepunkt der Dotcom-Blase.

Sollten Sie also verkaufen?

Die Entscheidung liegt bei Ihnen. Sie haben Optionen. Sicherlich gibt es Gründe, die für einen Ausstieg sprechen. Aber es ist über Jahre sehr schwierig, Marktspitzen zu identifizieren. Unsere Analysen zeigen, dass der Ausstieg aus Aktien aufgrund beunruhigender Bewertungen in der Vergangenheit für einige Anleger zu Verlusten führte.  Sie könnten Ihr Engagement möglicherweise reduzieren. Drastische Massnahmen können aber erhebliche Folgen für Ihren zukünftigen Wohlstand haben.

Was kostet es mich, wenn ich zu früh aussteige?

Nehmen wir an, Sie sind ein Anleger an der US-Börse. Und Ihnen wird unwohl dabei, wenn die Marktbewertung mehr als 50 % über den bisherigen Erfahrungswerten liegt – eine faire Annahme, die auf die meisten Menschen zutrifft. Wann immer das passiert, verkaufen Sie Ihre Aktien. Und Sie steigen wieder in den Markt ein, wenn die Bewertungen nicht mehr so teuer sind.

Wäre das eine gute Strategie? Die kurze Antwort lautet: nein.

Wenn Sie diese Entscheidungen auf der Grundlage des Shiller-KGV getroffen hätten, wären Sie – von einigen wenigen Monaten abgesehen – seit 2013 nicht mehr an der Börse gewesen. Sie hätten auch die Dotcom-Blase verpasst, und zwar nicht nur die späteren Phasen, sondern auch die ersten Jahre, sowie die meisten Jahre im Vorfeld der Finanzkrise.

Stock_market_often_keeps_rising_figure1

Die folgende Tabelle zeigt, welche Renditen Ihnen entgangen wären, wenn Sie diese Strategie in jeder Episode mit scheinbar superteuren Bewertungen befolgt hätten. Einige sind sehr kurz, wobei sechs Episoden für bis zu drei Monate anhielten.

Im Durchschnitt hätten Anleger durch einen zu frühen Verkauf potenzielle Zugewinne von 43 % verpasst.

In der Vergangenheit stieg der Markt durchschnittlich 17 Monate lang, bevor er seinen Höhepunkt erreichte. Dieses Mal sind es zwölf Monate seit Beginn der letzten Hausse.

How_much_money_left_on_table_figure2

Aber lassen sich mit dem Verkauf bei teuren Märkten Verluste vermeiden?

Nur weil der Markt weiter stieg, heisst das nicht, dass die Anleger all diese Gewinne auch hätten einstreichen können. Alle Hausse-Märkte erreichen irgendwann ihr Ende. Wenn Sie investiert geblieben wären, wären Sie einem Abschwung ausgesetzt gewesen, den Sie durch den Verkauf hätten vermeiden können.

Unsere Analyse zeigt jedoch, dass umgangene Verluste im Durchschnitt nicht ausreichen würden, um die verpassten Gewinne auszugleichen.

In 10 von 14 Fällen erzielte der US-Markt in dem Zeitraum, in dem er um mehr als 50 % überteuert war, eine positive Rendite (bei den beiden als 0 % angegebenen Zahlen handelt es sich um kleine positive Renditen, die abgerundet wurden). Dies gilt unter Berücksichtigung von Rückzügen gegenüber dem Höhepunkt. In einigen Fällen wären sehr hohe Renditen erzielt worden.

Und selbst in den Fällen, in denen Verluste entstanden wären, wären sie ziemlich gering gewesen.

How_much_left-on_table_rebought_figure3

Insgesamt gesehen ergibt sich daraus ein grosser Unterschied

Im Gegenzug hätte eine Strategie, die durchgehend investiert blieb, in den letzten 130 Jahren eine jährliche Rendite von 9,7 % erzielt. Dies steht im Vergleich zu 7,4 % pro Jahr für eine Strategie, die auf liquide Mittel umschichtete (vorausgesetzt, Bargeld wird in Schatzwechsel investiert und Transaktionskosten werden ignoriert). Über einen so langen Zeitraum summieren sich diese 2,3 % pro Jahr zu einem sehr grossen Unterschied.

Hätte man im Jahr 1890 100 US-Dollar in eine Strategie investiert, die auf liquide Mittel umschichtet, wäre das Geld inzwischen 1,1 Mio. US-Dollar wert. Das ist ein recht gutes Ergebnis. Wäre man aber investiert geblieben, wären 100 US-Dollar zu 18,1 Mio. US-Dollar angewachsen.

Es gelten die üblichen Vorbehalte, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein Leitfaden für die Zukunft ist. Dies zeigt jedoch, wie schwierig und möglicherweise kostspielig es sein kann, den Markthöhepunkt zu identifizieren.

Fazit

Es ist selten eine gute Idee, Ihre Aktien zu verkaufen, nur weil der Markt teuer erscheint. Er kann nämlich noch teurer werden. Er kann sogar billiger werden, ohne zu fallen (bei ansonsten gleichen Bedingungen wird eine Erholung der Gewinne, wie in diesem Jahr prognostiziert, zu einer Verbilligung der ergebnisbasierten Bewertungskennzahlen führen).

Das bedeutet nicht, dass Sie Bewertungen ignorieren sollten. Sie können ein wichtiges Instrument bei der Einschätzung langfristiger Renditen sein und befinden sich derzeit auf einem historisch extremen Niveau. Beachten Sie aber auch deren Grenzen und berücksichtigen Sie ein breiteres Spektrum von Faktoren.

Und wägen Sie Ihre Reaktion gegenüber Ihrer Überzeugung, Ihren Anlagezielen, Ihrer Risikobereitschaft und Ihrem Anlagehorizont ab. Sie könnten eine Reduzierung Ihrer Aktienallokation in Betracht ziehen, wenn Sie beunruhigt sind. Oder Sie könnten darüber nachdenken, in Bereiche umzuschichten, in denen Bewertungen einen weniger ausgereizten Eindruck machen, wie Märkte ausserhalb der USA oder Substanzwerte. Es ist aber sehr schwierig, den richtigen Zeitpunkt für einen dramatischen Ausstieg abzupassen.

Denken Sie daran: Wenn Sie Geschichten über Menschen lesen, die die Marktspitze identifizieren konnten, lesen Sie nur über die Gewinner. Und nicht über die vielen, die es gewagt haben und scheiterten. Überschätzen Sie sich nicht.

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht.

Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden.

Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen.

Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.

Authors

Duncan Lamont
Head of Research and Analytics

Themen

Perspektiven
Aktien
Duncan Lamont
Alpha
Vermögensaufteilung
Wachstum
Marktansichten
2021
Ihr Kontakt zu Schroders
Folgen Sie uns

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermassen für alle Geschlechter.

Die Webseite von Schroder Investment Management (Switzerland AG) (nachfolgend SIMSAG) ist ausschliesslich an qualifizierte Anleger mit Wohnsitz oder eingetragenem Firmensitz in der Schweiz gerichtet. Die Webseite enthält auch Informationen zu kollektiven Kapitalanlagen, welche nicht zum Vertrieb an nicht-qualifizierte Anleger zugelassen sind.

Dient nur zur Veranschaulichung und stellt keine Anlageempfehlung für die oben genannten Wertpapiere/Branchen/Länder dar.